Remote Recruiting – Was ist das?

Im Jahr 2020 haben Personalabteilungen unter Beweis gestellt, wie anpassungsfähig sie sind.

Personalgewinnung und -beschaffung finden derzeit weitestgehend ohne physischen Kontakt statt, egal ob sich der Personalverantwortliche im Büro oder im Homeoffice befindet. Das Remote Recruiting macht es möglich: Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet frei übersetzt „Personalbeschaffung aus der Ferne“. Das Recruiting erfolgt mit räumlichem Abstand, wie z. B. über Telefon- oder Videokonferenzen und ist standortunabhängig. Im Gegensatz zum klassischen Recruiting kommt es ohne die persönliche Begegnung der beteiligten Akteure aus.

Vor- und Nachteile des Remote Recruitings auf einen Blick (nicht abschließende Auflistung)

  • Vorteile

    • Schnellere und standortunabhängige Abwicklung von Gesprächen und Tests.
    • Zeitlich und räumlich flexiblere Umsetzung möglich.
    • Positive Effekte für die Außendarstellung, da Unternehmen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit beweisen.
    • Personalgewinnung geht trotz Krise weiter.
    • Bewerbungsgespräche ohne „Heimvorteil“.
    • Andere Eindrücke dadurch, dass der Bewerber von zuhause aus am Gespräch teilnimmt.

  • Nachteile

    • Nicht jeder Jugendliche ist mit geeignetem Equipment ausgestattet bzw. kennt sich mit entsprechenden Tools aus.
    • Der Bewerber kann sich keinen Eindruck von dem Ausbildungsbetrieb machen, sondern ist nur auf das angewiesen, was er an Informationen angeboten bekommt.
    • Die Körpersprache ist nur bedingt sichtbar.
    • Der Umgang mit neuen Tools in Kombination mit dem Vorstellungsgespräch könnte zu mehr Hemmungen führen.
    • Technische Probleme können theoretisch immer auftreten.

Remote Recruiting soll vereinfachen und darf nicht zur Hürde im eigenen Betrieb oder bei den jungen Bewerbern werden. Es bietet speziell für die Personalarbeit die Möglichkeit, Neues zu etablieren, was vermutlich auch in der Zeit nach Corona Bestand hat. Manche sprechen deshalb bereits von einem „new normal“.



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu dem Thema „New Normal in der Ausbildung?“



Folgendes könnte Sie auch interessieren


Deutscher B2B-Award 2020/21 für AUBI-plus

Deutscher B2B-Award 2020/21 für AUBI-plus

Hüllhorst, 17. Februar 2021 – Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Deutschlands beste Dienstleister im B2B-Bereich veröffentlicht. Wie zufrieden sind die Kunden? Wie sind ihre Erfahrungen mit dem Kundenservice? Wie passend finden sie die Leistung im Verhältnis zum geforderten Preis? Diese Fragen waren Gegenstand der Studie „Deutscher B2B-Award 2020/21“. Für Kundenservice und Preis-Leistungs-Verhältnis bekam AUBI-plus das Urteil „herausragend“.

Duale Ausbildung: Was wollen Jugendliche und Ausbilder?

Duale Ausbildung: Was wollen Jugendliche und Ausbilder?

Hüllhorst/Solingen, 19. Januar 2021 – Was ist Schülerinnen und Schülern bei einer Ausbildung wichtig? Was wünschen sich junge Menschen von ihren Ausbildern? Was können Ausbildungsbetriebe besser machen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert regelmäßig die doppelperspektivische Studie Azubi-Recruiting Trends. Bis Ende März können Schüler, Bewerber, Azubis und Ausbildungsverantwortliche an der Online-Umfrage teilnehmen.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.