Remote Recruiting – Was ist das?

Im Jahr 2020 haben Personalabteilungen unter Beweis gestellt, wie anpassungsfähig sie sind.

Personalgewinnung und -beschaffung finden derzeit weitestgehend ohne physischen Kontakt statt, egal ob sich der Personalverantwortliche im Büro oder im Homeoffice befindet. Das Remote Recruiting macht es möglich: Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet frei übersetzt „Personalbeschaffung aus der Ferne“. Das Recruiting erfolgt mit räumlichem Abstand, wie z. B. über Telefon- oder Videokonferenzen und ist standortunabhängig. Im Gegensatz zum klassischen Recruiting kommt es ohne die persönliche Begegnung der beteiligten Akteure aus.

Vor- und Nachteile des Remote Recruitings auf einen Blick (nicht abschließende Auflistung)

  • Vorteile

    • Schnellere und standortunabhängige Abwicklung von Gesprächen und Tests.
    • Zeitlich und räumlich flexiblere Umsetzung möglich.
    • Positive Effekte für die Außendarstellung, da Unternehmen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit beweisen.
    • Personalgewinnung geht trotz Krise weiter.
    • Bewerbungsgespräche ohne „Heimvorteil“.
    • Andere Eindrücke dadurch, dass der Bewerber von zuhause aus am Gespräch teilnimmt.

  • Nachteile

    • Nicht jeder Jugendliche ist mit geeignetem Equipment ausgestattet bzw. kennt sich mit entsprechenden Tools aus.
    • Der Bewerber kann sich keinen Eindruck von dem Ausbildungsbetrieb machen, sondern ist nur auf das angewiesen, was er an Informationen angeboten bekommt.
    • Die Körpersprache ist nur bedingt sichtbar.
    • Der Umgang mit neuen Tools in Kombination mit dem Vorstellungsgespräch könnte zu mehr Hemmungen führen.
    • Technische Probleme können theoretisch immer auftreten.

Remote Recruiting soll vereinfachen und darf nicht zur Hürde im eigenen Betrieb oder bei den jungen Bewerbern werden. Es bietet speziell für die Personalarbeit die Möglichkeit, Neues zu etablieren, was vermutlich auch in der Zeit nach Corona Bestand hat. Manche sprechen deshalb bereits von einem „new normal“.



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu dem Thema „New Normal in der Ausbildung?“



Folgendes könnte Sie auch interessieren


Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

Am 20., 22., 27. und 29. April 2021 fand das Deutsche Ausbildungsforum 2021 online statt - mit vielen spannenden Themen rund um die betriebliche Ausbildung. Vielen Dank an alle Referenten und Teilnehmer für die gute Zeit! Für diejenigen, die nicht bei allen vier Sessions dabei sein konnten, haben wir die zentralen Erkenntnisse zusammengefasst.

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Jede Generation bringt ihre eigenen Vorstellungen, Ansprüche und Erwartungen mit in die Arbeitswelt und hält für Arbeitgeber immer wieder neue Herausforderungen bereit. Die Generation Z, die zurzeit die Auszubildenden stellt, bildet da keine Ausnahme. Lesen Sie, was Sie als Ausbildungsbetrieb tun können.

OECD stellt Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vor

OECD stellt Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vor

26. April 2021. Die OECD hat ihren Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vorgestellt. Darin wird untersucht, wie gut das Weiterbildungssystem Erwerbstätige und Unternehmen bereits unterstützt und es werden weitere Handlungsempfehlungen formuliert. Arbeitsminister Heil hat die OECD-Empfehlungen für Bildungszeiten und Arbeitsversicherung begrüßt.