Remote Recruiting – Was ist das?

Im Jahr 2020 haben Personalabteilungen unter Beweis gestellt, wie anpassungsfähig sie sind.

Personalgewinnung und -beschaffung finden derzeit weitestgehend ohne physischen Kontakt statt, egal ob sich der Personalverantwortliche im Büro oder im Homeoffice befindet. Das Remote Recruiting macht es möglich: Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet frei übersetzt „Personalbeschaffung aus der Ferne“. Das Recruiting erfolgt mit räumlichem Abstand, wie z. B. über Telefon- oder Videokonferenzen und ist standortunabhängig. Im Gegensatz zum klassischen Recruiting kommt es ohne die persönliche Begegnung der beteiligten Akteure aus.

Vor- und Nachteile des Remote Recruitings auf einen Blick (nicht abschließende Auflistung)

  • Vorteile

    • Schnellere und standortunabhängige Abwicklung von Gesprächen und Tests.
    • Zeitlich und räumlich flexiblere Umsetzung möglich.
    • Positive Effekte für die Außendarstellung, da Unternehmen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit beweisen.
    • Personalgewinnung geht trotz Krise weiter.
    • Bewerbungsgespräche ohne „Heimvorteil“.
    • Andere Eindrücke dadurch, dass der Bewerber von zuhause aus am Gespräch teilnimmt.

  • Nachteile

    • Nicht jeder Jugendliche ist mit geeignetem Equipment ausgestattet bzw. kennt sich mit entsprechenden Tools aus.
    • Der Bewerber kann sich keinen Eindruck von dem Ausbildungsbetrieb machen, sondern ist nur auf das angewiesen, was er an Informationen angeboten bekommt.
    • Die Körpersprache ist nur bedingt sichtbar.
    • Der Umgang mit neuen Tools in Kombination mit dem Vorstellungsgespräch könnte zu mehr Hemmungen führen.
    • Technische Probleme können theoretisch immer auftreten.

Remote Recruiting soll vereinfachen und darf nicht zur Hürde im eigenen Betrieb oder bei den jungen Bewerbern werden. Es bietet speziell für die Personalarbeit die Möglichkeit, Neues zu etablieren, was vermutlich auch in der Zeit nach Corona Bestand hat. Manche sprechen deshalb bereits von einem „new normal“.



Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu dem Thema „New Normal in der Ausbildung?“



Folgendes könnte Sie auch interessieren


Leitfaden zum mobilen Ausbilden

Leitfaden zum mobilen Ausbilden

Mobiles Arbeiten ist im Trend – mobiles Ausbilden auch. Natürlich geht das nicht in allen Ausbildungsberufen, aber wo immer es möglich ist, kann es einen echten Mehrwert für die Rekrutierung von Auszubildenden darstellen. Um den Ausbildungserfolg zu sichern, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Azubis gewinnen mit Social-Media  –  Teil 1: TikTok

Azubis gewinnen mit Social-Media – Teil 1: TikTok

Was ist das Grundrezept für ein erfolgreiches Azubi-Recruiting auf TikTok? Wie überzeugen Sie ausbildungsplatzsuchende Menschen von einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen? Wie erreichen Sie Ihre Zielgruppe effektiv und nachhaltig und welche Informationen sind relevant? Diese und weitere Fragen stellt Nevenna Arlt aus der AUBI-news-Redaktion der Social-Media-Expertin bei AUBI-plus, Nele Engelsmeier.

Job-Turbo: Neuer Job-Berufssprachkurs für Geflüchtete

Job-Turbo: Neuer Job-Berufssprachkurs für Geflüchtete

Pressemitteilung des BAMF vom 31.01.2024. Im Rahmen des Job-Turbos startet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ein neues Kursangebot, mit dem Geflüchtete leichter neben dem Beruf Deutsch lernen können. Diese sogenannten Job-Berufssprachkurse sollen mit interessierten Unternehmen erprobt werden. Erste Kurse sind bereits zum Ende des ersten Quartals 2024 geplant.

Chatte mit uns

Leider ist gerade kein Experte verfügbar. In der Zeit von 8 bis 17 Uhr (montags bis freitags) kümmern wir uns schnellstmöglich um deine Anfrage. Bitte beachte die Feiertage in Nordrhein-Westfalen.

Folgende Links helfen dir vielleicht weiter:

Jetzt registrieren