In Erstkontakt kommen – Unterschiedliche Bewerbungsformen anbieten

Alles fängt damit an, Ausbildungsstellen online zu veröffentlichen und somit einer breiten Masse zugänglich zu machen. Sinnvoll ist es, dies auf möglichst vielen „Kanälen“ zu tun: Auf der eigenen Homepage bzw. Karriereseite, aber auch in Online-Portalen. Besonders geeignet sind spezielle Ausbildungsbörsen, wo Ausbildungsbetriebe interessierte Jugendliche erreichen.

Für die Bewerbung gilt: Bei der jungen Zielgruppe kommen einfache Bewerbungsmöglichkeiten in der Regel besser an. Man sollte daher auf die klassischen digitalen Formen vertrauen und idealerweise weitere vereinfachte Bewerbungswege anbieten. Zu den neueren Methoden gehören die Bewerbung ohne Anschreiben, per WhatsApp oder per Video.

Viele Unternehmen sind bislang immer den Weg gegangen, die junge Zielgruppe über den persönlichen Kontakt zu erreichen bzw. von sich zu überzeugen. Dies ist ohne Berufsbildungsmessen oder Tage der offenen Tür schwieriger geworden. Das Active Sourcing lässt sich allerdings ebenfalls sehr gut online umsetzen. Personaler können die Möglichkeiten von Bewerberdatenbanken nutzen, nach geeigneten Azubis recherchieren und diese unmittelbar anschreiben. Weiterhin stehen bspw. Ausbildungsportale mit den Jugendlichen im direkten Kontakt; diese können als Schnittstelle dienen.

Ohne Kontakt bleiben – Digitale Bewerberauswahlverfahren nutzen

Egal ob Telefoninterviews, Videochats, Online-Einstellungstests oder E-Assessment-Tools – Möglichkeiten, mit interessanten Bewerbern ohne ein persönliches Treffen in Kontakt zu kommen und soweit zu filtern, dass am Ende nur die Besten übrigbleiben, gibt es viele. Diese sind nicht nur erfolgversprechend, sondern setzen sich mittlerweile mehr und mehr durch. Jedes Unternehmen muss grundsätzlich selbst für sich herausfinden, welche digitalen Werkzeuge nutzbringend eingesetzt werden können und sollen. Vor allem sollten die Verantwortlichen zunächst eine Grundsatzentscheidung darüber treffen, ob und inwieweit die Digitalisierung des Auswahlprozesses im Ausbildungsbetrieb gewünscht und umsetzbar ist.

Werden Online-Tools zur Bewerberauswahl genutzt, ist zu bedenken, dass sich der Jugendliche nicht vor Ort befindet. Dementsprechend nimmt der Bewerber nur einen sehr begrenzten Teil des Betriebes wahr. Eindrücke, die das Gebäude oder etwa die Räumlichkeiten sonst noch vermitteln, fallen komplett weg. Indem Ausbilder mehr über sich und das Unternehmen erzählen, wirken sie diesem entgegen.

Persönlicher Kontakt – Ganz ohne geht es nicht

Die maximale Reduzierung physischer Kontakte ist in der gegenwärtigen Situation existentiell wichtig. Doch ganz ohne den persönlichen Kontakt wird Recruiting nicht möglich sein. Denn dieser ist und bleibt bei der Einstellung neuen Personals immanent.

Selbst wenn Unternehmen überwiegend auf Remote Recruiting umstellen, wird ein persönliches Treffen vor Vertragsunterzeichnung in der Regel weiterhin Bestandteil des Bewerbungsprozesses bleiben. Sich gegenseitig kennenzulernen, voneinander einen Eindruck zu bekommen, zu prüfen, ob es passt und ob man sich sympathisch ist – ein persönliches Treffen ermöglicht das alles viel einfacher und zuverlässiger.




Lesen Sie auch unsere weiteren Beiträge zu dem Thema „New Normal in der Ausbildung?“



Folgendes könnte Sie auch interessieren


Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

Deutsches Ausbildungsforum 2021 online: Das nehmen wir mit

Am 20., 22., 27. und 29. April 2021 fand das Deutsche Ausbildungsforum 2021 online statt - mit vielen spannenden Themen rund um die betriebliche Ausbildung. Vielen Dank an alle Referenten und Teilnehmer für die gute Zeit! Für diejenigen, die nicht bei allen vier Sessions dabei sein konnten, haben wir die zentralen Erkenntnisse zusammengefasst.

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Jede Generation bringt ihre eigenen Vorstellungen, Ansprüche und Erwartungen mit in die Arbeitswelt und hält für Arbeitgeber immer wieder neue Herausforderungen bereit. Die Generation Z, die zurzeit die Auszubildenden stellt, bildet da keine Ausnahme. Lesen Sie, was Sie als Ausbildungsbetrieb tun können.

OECD stellt Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vor

OECD stellt Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vor

26. April 2021. Die OECD hat ihren Bericht zur beruflichen Weiterbildung in Deutschland vorgestellt. Darin wird untersucht, wie gut das Weiterbildungssystem Erwerbstätige und Unternehmen bereits unterstützt und es werden weitere Handlungsempfehlungen formuliert. Arbeitsminister Heil hat die OECD-Empfehlungen für Bildungszeiten und Arbeitsversicherung begrüßt.