1.  08/2006 – 08/2010: Eichendorff-Grundschule Berlin
Was soll das dem Personaler sagen? Dass du gelernt hast, wie man liest und schreibt? In deinem Lebenslauf solltest du immer nur die weiterführenden Schulen nennen, wenn du die Schule abgeschlossen hast, nur die zuletzt besuchte Schule mit Abschluss und Abschlussnote. Die Grundschule, geschweige denn der Kindergarten, den du besucht hast, ist für dein Berufsleben absolut irrelevant und sollte daher weggelassen werden.

2.  Mutter: Bettina Meier, Hausfrau / Vater: Wolfgang Meier, Abteilungsleiter bei Daimler
Nein, auch das gehört nicht in deinen Lebenslauf rein. Auch wenn viele meinen, die Personaler damit beeindrucken zu können, wenn die Eltern bei namenhaften Unternehmen beschäftigt sind: Dem Personaler geht es um dich und deine Fähigkeiten, nicht darum, aus welchem Elternhaus du kommst.

3.  Chinesisch: Fließend
Zugegeben, ein bisschen ausschmücken ist im Lebenslauf erlaubt, jedoch solltest du dies nicht unbedingt bei deinen Sprachkenntnissen tun. Stell dir vor, du wirst als Übersetzer mit in ein Meeting genommen und verstehst kein Wort von dem, was dein Gegenüber sagt. Oder du wirst direkt im Bewerbungsgespräch auf deine Kenntnisse getestet. Ziemlich peinlich! Deshalb: Halte dich an die Wahrheit und beschreibe deine Sprachkenntnisse so, wie sie auch wirklich sind.

4.  05/2020 – 10/2020: Selbstfindungsphase
Gib lieber direkt zu, dass du nach deinem Abi für ein halbes Jahr durch Australien gereist bist. Dies muss sogar gar nichts schlechtes heißen, sondern kann dem Personaler zeigen, dass du selbstständig bist und deine Sprachkenntnisse verbessert hast, auch wenn es eigentlich nur ein ziemlich langer Urlaub war, du dich vom Prüfungsstress erholen und noch keine Gedanken an das spätere Berufsleben verschwenden wolltest.

5.  02/2020 – heute: Ehrenamtliches Mitglied der buddhistischen Jugend
Weder religiöses noch politisches Engagement haben in deinem Lebenslauf etwas zu suchen. Erwähne dies nur, wenn deine Religions- oder Parteizugehörigkeit von Vorteil für dich sein könnte und du dich beispielsweise bei einem religiösen Institut bewirbst. Ist dies jedoch nicht der Fall, solltest du dich bedeckt halten und keine Informationen darüber in deinem Lebenslauf preisgeben.

Du willst mehr Bewerbungstipps? Dann schau doch mal im Karriereportal von AUBI-plus in unsere Tipps für das perfekte Anschreiben oder lies wie du im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlässt!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Was ist eigentlich der Bachelor Professional / Master Professional?

Was ist eigentlich der Bachelor Professional / Master Professional?

Du steckst mitten in der Berufsorientierung und überlegst, welche Perspektiven du nach einer Berufsausbildung hast? Oder bist du schon bald mit deiner Ausbildung fertig und überlegst, wie du danach weitermachen kannst? Dann hast du bei deinen Recherchen bestimmt schonmal vom Bachelor bzw. Master Professional gehört. Was das ist und wie du Bachelor Professional wirst, erklären wir dir heute.

Beamter werden: Pros und Cons

Beamter werden: Pros und Cons

Angestaubt? Langweilig? Von wegen! Die Aufgaben von Beamten sind vielfältig, interessant und zukunftssicher. Sie arbeiten bei Bund, Ländern und Kommunen sowie bei anderen Arbeitgebern des öffentlichen Rechts. Es gibt eine Bandbreite an Bereichen, wo Staatsdiener tätig sind, z. B. in Schulen und Hochschulen, im Rathaus und Finanzamt, beim Zoll oder im Justizdienst. Du kannst dir eine Beamtenlaufbahn vorstellen? Wir zeigen dir alle Vor- und Nachteile auf.

Was sind eigentlich Stressfragen?

Was sind eigentlich Stressfragen?

Man hört und liest es immer wieder: Im Vorstellungsgespräch werden Stressfragen gestellt. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Mit dieser Art von Frage möchte der Personaler den Bewerber unter Druck setzen und ihn gleichzeitig aus der Reserve locken. Wir verraten dir, was dich erwartet und wie du dich am besten vorbereitest.