Wie werde ich Segelmacher?

Zu den Fähigkeiten und Kenntnissen, über die man bereits vor der Ausbildung verfügen sollte, gehören neben einer guten körperlichen Verfassung, handwerkliches Geschick, eine sorgfältige Arbeitsweise sowie grundlegende Computer- und Softwarekenntnisse. Über allem sollte jedoch die Zuneigung zum Wasser- und Segelsport stehen.

Als allgemeine Vorraussetzung gilt der qualifizierte Hauptschulabschluss nach Klasse 10. In Einzelfällen wird jedoch auch der Besitz der mittleren Reife oder eines höheren Schulabschluss verlangt.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Azubi-Gehalt

Ø 650 EUR

Was macht ein Segelmacher?

Der Ausbildungsberuf des Segelmachers stellt eine anspruchsvolle, vielfältige und gleichzeitig kreative Tätigkeit dar. Das Anfertigen von Segeln für Wasserfahrzeuge aller Art, vom großen Windjammer bis zum Surfbrett, ist nämlich längst nicht die einzige Aufgabe. Auch typischer Schifffahrts- und Wassersportbedarf wie z.B. wasserdichte Lukenabdeckungen auf Booten, Persenninge für Cabrios usw. können vom Segelmacher fabriziert werden. Darüber hinaus fertigt er ebenfalls Sonnen- und Regensegel für den Event-, Gastronomie- oder Heimbedarf, näht Markisen und Überdachungen für Verkaufsstände und ist an der Erstellung von Zelten und Planen aller Art beteiligt.

Neben der maschinellen oder handwerklichen Herstellung montieren, reparieren und warten Segelmacher Ihre Produkte

. Der Auftragsablauf beginnt oftmals mit einem persönlichen Kundengespräch in dem abgeklärt wird, welchen Ansprüchen das Segel genügen muss. Nach der Festlegung von Tuchart und Schnitt entwirft der Segelmacher das Produkt mit einer speziellen CAD-Software am Rechner. Anhand des Schnittes werden Schablonen angefertigt, die für den Zuschnitt auf den Stoff gelegt werden. Anschließend erfolgt die weitere Vernähung maschinell oder von Hand. Als abschließender Arbeitsschritt wird das neue Segel auf dem Boot des Kunden angebracht und aufgetakelt.

Inhalte der Ausbildung

  • Anfertigen und Lesen von Zeichnungen
  • Zuschneiden, Vorrichten
  • Nähen von Hand und mit Maschinen
  • Knoten, Spleißen, Licken, Takeln (Taklings aufsetzen)
  • Anbringen der Zubehörteile (z. B. Einspleißen von Leinen, Aufsetzen von Gaten)
  • Anschlagen von Segeln
  • Anbringen von Markisen und Planen
  • Aufbauen von Zelten
  • Kenntnisse über Segel- und Takelungsarten sowie über Zeltarten
  • Kenntnisse über Arten, Eigenschaften, Verwendung und Verarbeitung der Werk- und Hilfsstoffe
  • Kenntnisse der einschlägigen Normen und Vorschriften
  • Pflegen und Instandhalten der Werkzeuge, Maschinen und Werkstatteinrichtungen

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Polster- und Dekorationsnäher

Polster- und Dekorationsnäher

7 freie Ausbildungsplätze

Polster- und Dekorationsnäher fertigen Polsterbezüge sowie Vorhänge, Kissenhüllen und Bettüberwürfe an. Hierfür schneiden sie die Stoffe zu, nähen sie mit Maschinen oder von Hand zusammen und bringen Verzierungen an.

Duale Ausbildung
Produktionsmechaniker Textil

Produktionsmechaniker Textil

20 freie Ausbildungsplätze

Produktionsmechaniker Textil bedienen Maschinen und Anlagen der Textilindustrie, um technische Textilien zu textilen Flächen zu verarbeiten. Diese werden z.B. im Fahrzeug- und Flugzeugbau, in der Sporttechnik, in der Architektur oder in der Landwirtschaft verwendet.

Duale Ausbildung
Produktveredler - Textil

Produktveredler - Textil

17 freie Ausbildungsplätze

Produktveredler und Produktveredlerinnen geben Textilien den letzten Schliff. Sie mischen Farblösungen, Druckpasten und Beschichtungsmittel, um sie anschließend mithilfe von Veredlungsmaschinen auf die Textilien anzuwenden. Das erfordert Genauigkeit, Verantwortungsbewusstsein und technisches sowie chemisches Verständnis.