Welche Looks sind im Trend? ©Gromovataya | Pixabay Public Domain

Ausbildung
Make-up Artist (m/w/d)

Make-up Artists schminken ihre Kunden passend zu einem speziellen Anlass. Dabei lassen sie zum Beispiel mit bestimmten Tricks das Gesicht viel definierter erscheinen oder schminken Narben weg.

Berufe rund um das Thema Schönheit

Was macht ein Make-up Artist ?

Du liebst es mit teurem Make-up zu arbeiten und deine Leidenschaft ist es, sowohl natürliche als auch außergewöhnliche Looks zu schminken? Dann ist dieser Job genau der richtige für dich! Als Make-up Artist arbeitest du sehr präzise und sorgst nicht nur dafür, dass deine Looks einzigartig sind, sondern auch für eine lange Haltbarkeit dieser. Der Beruf ermöglicht dir sehr kreativ zu arbeiten, da dir eine große Produktpalette zur Verfügung steht und du verschiedene Schminktechniken anwendest. So schminkst du beispielsweise deine Kundin passend zu ihrem Abschlussball etwas stärker als gewohnt und greifst zu knalligen Farben. Mit dem Einsatz von professioneller Schminke und Pinseln zauberst du nicht nur Alltags-Looks, sondern schminkst auch ganz extravagante Make-ups. Die Arbeit eines Make-up Artists solltest du aber nicht mit der eines Maskenbildners verwechseln. Doch dazu später mehr.

Hochzeiten und Events: Highlighten, Konturieren, Baken

Welche Frau möchte es nicht - Am besonderen Tag ihrer Hochzeit schön und makellos aussehen? Als Make-up Artist zauberst du ein Braut-Make-up, welches optimal auf das Gesicht der Braut abgestimmt ist. Du kennst die perfekte Base für die Haut deiner Kundin und schminkst sie an ihrem großen Tag nach ihren Vorstellungen. Die dafür benötigten Produkte und Farben sind dir bestens vertraut und du arbeitest sehr selbstsicher, sodass deine Kundin keine Bedenken hat und sich in deinen Händen sicher fühlt. Vor allem beim Abend-Make-up sorgst du dafür, dass es bombenfest hält. Bakingpuder und Fixierungssprays werden dabei deine treuen Begleiter sein. Auch für spezielle Events, wie zum Beispiel einen Abiball oder einen Galaabend werden Make-up Artists benötigt. Ein lila Lippenstift oder doch etwas weniger Rouge? Passend zu jedem Anlass solltest du eine eindeutige Entscheidung treffen und auch deine Kundin über diese aufklären oder deine Ideen vorschlagen. Für solch besondere Anlässe oder Hochzeiten schminkst du deine Kunden in einem Frisörsalon, einer Parfümerie oder Drogerie. Am Counter von MAC beispielsweise bist du neben dem Schminken auch für die Beratung zuständig und bist Ansprechpartnerin für Make-up-Produkte. An einem Counter ist es keine Seltenheit, dass du unter Beobachtung vieler Kunden deine Looks kreierst. Natürlich kannst du dich auch in der Beautybranche selbstständig machen und in deinem eigenen Laden deine Kundinnen betreuen.

Hinter der Kamera: Make-up Artists machen das Unmögliche möglich

Schnell noch kurz vor den Nachrichten die Moderatoren fertig pudern, sodass ihr Gesicht live auf Sendung nicht glänzt Auch bei Filmen und im Fernsehen wirst du als Make-up Artist gebraucht. Die glatte und makellose Haut der Menschen im Fernsehen entsteht nämlich nicht ohne Nachhilfe. Auch hier wird viel Schminke eingesetzt. Die Lichtverhältnisse verraten dir, welche Produkte du einsetzen musst, damit die Haut natürlich aussieht und nicht vollgekleistert. Je nach Show und Person kreierst du ein unscheinbares oder sehr auffälliges Make-up. Auch bei beliebten Serien, Filmdrehs oder Liveshows schminkst du als Make-up Artistin Promis und Moderatoren makellos schön. Bei Fotoshootings in Mode- und Fotoagenturen erfordert der Beruf sauberes Arbeiten. Hinter der Kamera ist es möglich, dass es gewisse Vorgaben gibt, wie ein Look auszusehen hat. Dennoch fügst du deine persönliche Note hinzu. Als Angestellte bei einem Sender oder einem Filmproduktionsunternehmen erledigst du diese Aufgaben hinter der Kamera.

Als Make-up Artist in der Modebranche

Die Fashionweek in Berlin lebt neben den Modedesignern auch von Make-up Artists, welche in diesem Bereich meistens verrückte und außergewöhnliche Looks zaubern. Denn was wäre das Neueste aus der Sommerkollektion, ohne einen dazu passenden Sommerlook im Gesicht? Knalliger Lippenstift, auffälliges Rouge und etwas, das vor allem bei einem Sommerlook niemals fehlen darf: Bronzer, ganz viel Bronzer! Mit deiner Arbeit machst du den Auftritt der Models komplett. Du kannst problemlos mit Glitzerlidschatten arbeiten? Wenn das Kleben riesiger künstlicher Wimpern oder ein perfekter Liedstrich unter Zeitdruck ein Kinderspiel für dich ist, so bist du Backstage bei einer Modenschau genau richtig. In dieser Branche ist kreatives Arbeiten das A und O. Das Make-up für eine Modenschau oder für ein Covershooting unterscheidet sich oft von einem gewöhnlichen Make-up. Sogenannte Fashion Make-ups sind immer dem aktuellen Trend angepasst und können bei Shootings oft schon vom Stylisten vorgegeben werden. Die Umsetzung erfolgt dabei durch dich und deine persönlichen Techniken.

Besonderheiten


Wie du bereits gemerkt hast, kannst du als Make-up Artistin in vielen Bereichen tätig sein. Möglich ist eine Beschäftigung in einer Drogerie, einem Make-up Store, hinter der Kamera oder auch in der Modebranche. Als Selbständiger baust du dir deinen eigenen Beautybereich auf.

Make-up Artist und selbständig

Heutzutage wählen immer mehr Make-up Artists den Weg der Selbständigkeit. Falls dies auch dein Ziel ist, verraten wir dir, was auf dich zukommt. Als Selbständiger hast du die Option, entweder von zuhause aus zu arbeiten, deine Kunden vor Ort zu besuchen oder deinen eigenen Salon zu eröffnen. Besonders auf Instagram kannst du beobachten, wie viel Bekanntheit Selbständige dieses Berufs durch Social Media besitzen. Für sie sind Profile auf einem solchen Kanal nur von Vorteil, da sie ihre Arbeit ganz einfach veröffentlichen und gleichzeitig Werbung machen. So sehen potenzielle Kunden durch deine Bilder, ob du ihren Wünschen gerecht werden kannst. Du schminkst als Selbständige auf Anfrage, was bedeutet, dass dein Gehalt saisonabhängig höher ausfallen kann. Beispielsweise können in der Hochzeitshochsaison mehr Anfragen kommen. Wenn du dich dafür entscheidest, deinen eignen Laden zu eröffnen, sollte die Organisation deiner Arbeit an erster Stelle stehen. Diese führt vor allem bei der Selbständigkeit zu guten Ergebnissen deiner Arbeit und folglich auch zu hohen Einnahmen. Du bist beispielweise für den Einkauf der Schminke verantwortlich und machst Termine mit deinen Kunden. Kurz gesagt: Du managest dein eigenes Business. Auch wenn Kunden mal kurzfristig absagen, behältst du einen kühlen Kopf und hast Lösungen parat.

Ausdauer und Aktualität in der Make-up Branche

Der Job des Make-up Artists kann manchmal sehr anstrengend sein. Das Schminken eines Looks beträgt in der Regel mindestens eine Stunde, was bei fünf Kunden hintereinander sehr stressig werden kann. Bei anstrengenden Kunden mit Sonderwünschen bleibst du geduldig und schlägst Lösungen vor. Sicherlich kennst du den Trend des schwarzen Lipliners aus den 90ern. Das ist zum Glück Geschichte. Wie du bestimmt weißt, verändern sich Make-up Trends ständig. Wichtig ist, dass du dich immer auf dem Laufenden hältst und diese verfolgst. In deinem Job kennst du ebenso die neuesten Produkte und weißt wie du diese einsetzen kannst. Auch regelmäßige Weiterbildungen in Form von Schulungen kommen nie zu kurz.

Wie werde ich Make-up Artist ?


Es gibt keine staatlich anerkannte Ausbildung zum Make-up Artist, jedoch viele Wege, die dich zu deinem Traumberuf führen. Du musst entscheiden, wo du deine Ausbildung absolvieren möchtest.  

Die Ausbildung zum Make-up Artist an privaten Institutionen

Viele private Einrichtungen bieten eine Ausbildung zum Make-up Artist an. Besonders in den Städten Berlin und Stuttgart werden Workshops, Schulungen oder Seminare angeboten. Auf einer Make-up Academy oder Beauty-Academy erhältst du nach erfolgreicher Teilnahme und Prüfung dein Zertifikat und bist offiziell Make-up Artist! Eine Masterclass, wird von bereits ausgebildeten Make-up Artists geleitet. Für diese privat angebotenen Möglichkeiten solltest du mehrere Tausend Euro einplanen. In diesen Kosten ist auch deine Grundausstattung enthalten, also deine Werkzeuge wie Pinsel und natürlich Schminke. Je nach Bekanntheit des Instituts fallen die Kosten höher oder niedriger aus. Achte bei der Auswahl eines Workshops oder einer Schulung auf den Dozenten. Er sollte genug Berufserfahrung mitbringen, also kein Anfänger sein, da du so von seiner/ihrer Erfahrung profitieren kannst. In der Regel dauert eine Vollzeitausbildung 2 Monate und beinhaltet neben den praktischen Einheiten auch viel Theorie.

Doch lieber eine Ausbildung in einem Store?

Neben privaten Institutionen bieten verschiedene Cosmetics Stores auch Ausbildungen mit Zusatzqualifikationen (z. B. Kosmetiker/ Stylist) an. Die Make-up Junkies unter euch kennen bestimmt die Mitarbeiter in Make-up Stores. Ein Beispiel für eine Ausbildung ist die bei MAC. Als Retail Make-up Artist arbeitest du im MAC Store, schminkst Kunden und bist außerdem für den Verkauf von Produkten verantwortlich. Die Beratung macht dir Spaß und du findest immer individuelle, passende Produkte. Auch ein Aufstieg zum Retail Manager ist nach der Ausbildung möglich. Dann übernimmst du vielleicht die Teamführung und hast viel mehr Verantwortung.

Was lernst du in deiner Ausbildung?

Wofür du dich auch entscheidest, du lernst neben dem eigentlichen Schminken auch die Eigenschaften der Haut kennen, weißt welche Farben du einsetzt, kennst viele Looks und entscheidest welche Technik zu welcher Gesichtsform passt.  Vor der Ausbildung ist der Abschluss einer staatlich anerkannten Ausbildung zu empfehlen, zum Beispiel zum Kosmetiker oder Maskenbildner. So sicherst du die Qualität deiner staatlichen Ausbildung und bringst außerdem Kenntnisse aus einem weiteren Beruf aus dem Bereich Schönheit mit.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Make-up Artist sind:

  • Interesse an Make-up-Produkten
  • Leidenschaft und Talent fürs Schminken
  • Kreativität
  • Sauberes und präzises Arbeiten
  • Beratung von Kunden
  • Kontaktfreudigkeit
  • Stressresistenz
  • Lockere und offene Art
  • Geduld

Alternative Ausbildungen zum Beruf Make-up Artist

Kosmetikerin

Ähnlich aber eher auf das natürliche Make-up beschränkt: Die Ausbildung zum Kosmetiker. Kosmetiker behandeln Hautstörungen, tiefenreinigen das Gesicht, tragen Make-up bei ihren Kunden auf und verkaufen ihnen Pflegeprodukte. Du hast dich schon immer gerne mit Schminke beschäftigt und hast es geliebt die Gesichter deiner Freunde zu verwöhnen? In deinem Beruf als Kosmetiker kannst du dein Hobby zum Beruf machen und deine Begabung perfektionieren. Gesichts- und Körperpflege ist zu deinem Handwerk geworden und deine Kunden verlassen täglich glücklich deinen Laden.

Maskenbildner

Oder lieber doch etwas verrückter? Als Maskenbildner schminkst du Darsteller in Opern, Operetten, Musicals, Ballett, Theater und Schauspiel für die jeweiligen Rollen. Außerdem entwirfst und stellst du Perücken, Haarteile, Masken und Bärte her. Schminke, Perücken und Kostüme haben es dir angetan? Du sprühst vor Kreativität und lernst gerne neue Menschen kennen? Ein normaler Bürojob kommt für dich nicht in Frage? Dann ist der Beruf des Maskenbildners bzw. der Maskenbildnerin vielleicht genau das Richtige für dich!

Alternative Ausbildungen


Techniker Krankenkasse