Wie werde ich Bautechnischer Assistent?

Als angehender Bautechnischer Assistent solltest du möglichst folgende Eigenschaften und Interessen mitbringen: 

  • Gute Kenntnisse in Mathe, Physik und Informatik
  • Beobachtungsgenauigkeit
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Sorgfalt
  • Organisationstalent
  • einen Realschulabschluss

Diese Eigenschaften treffen auf dich zu? Dann nichts wie ran an deine Bewerbung!


Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Bautechnischer Assistent?

Bist du gut in Mathe, arbeitest gerne am PC und träumst davon, einem Beruf in der Baubranche nachzugehen? Dann könnte die Ausbildung zum bautechnischen Assistenten für dich interessant sein.

Eine solide Planung

Bautechnische Assistenten wirken bei der Planung, Vorbereitung, Durchführung und Abnahme von Bauleistungen mit. Da du sowohl über praktisches als auch theoretisches Fachwissen verfügst, kannst du sowohl organisatorisch-planerische als auch betrieblich-handwerkliche Aufgaben übernehmen. Wenn beispielsweise ein neues Gebäude erschaffen werden soll, bist du in die Planung des Bauvorhabens mit eingebunden. Am Computer fertigst du exakte Detailpläne an, die als Grundlage der Bauausführung dienen und berechnest den Materialbedarf, holst Angebote ein und sorgst dafür, dass die Baumaterialien richtig gelagert werden und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Du führst auch Materialprüfungen durch, um sicherzugehen, dass die Qualität der Ware gewährleistet werden kann.

Überwachung und Kontrolle des Bauvorhabens

An einem Bauvorhaben sind diverse Dienstleister und Subunternehmer beteiligt, schließlich braucht man für den Bau eines Gebäudes verschiedene Handwerker wie Maurer, Elektriker und Zimmermänner sowie Lieferanten für die diversen benötigten Materialen. Du arbeitest Ausschreibungen aus und vergibst Aufträge an die verschiedenen Dienstleister. Du koordinierst die Leistungen der verschiedenen Subunternehmen, damit terminlich alles aufeinander abgestimmt ist und nicht Wochen zwischen den einzelnen Arbeitsschritten vergehen. Du kontrollierst die Ausführung der Arbeiten und die Einhaltung der Termine und Pläne genau und bist auch für die Abrechnung der Baudienstleistungen zuständig. 

Aufgabenvielfalt

Je nachdem, für welches Unternehmen du arbeitest, variiert eventuell dein Aufgabenschwerpunkt. Während du in Bauunternehmen oft mit der Beschaffung und Prüfung von Materialen beschäftigt bist, kümmerst du dich in Architekturbüros und bei Baubehörden um die Planung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Überwachung von Bauprojekten und berücksichtigst dabei auch Aspekte der Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz von Gebäuden. Es kann auch sein, dass dein Schwerpunkt darin liegt, dich um die neusten Techniktrends wie Smart-Home-Systeme zu kümmern, bei denen du die Systeme der Haustechnik, Sicherheitstechnik und Kommunikationstechnik miteinander vernetzt, damit später beispielsweise die Heizung, Alarmanlage, Internet und Sprechanlage ganz einfach über ein Tablet gesteuert werden kann. 

Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildungsinhalte

Während deiner schulischen Ausbildung lernst du in der Berufsfachschule die theoretischen Grundlagen deines Berufs kennen. Wie berechnet man Baukonstruktionen? Wie fertigt man Bauzeichnungen und Baumodelle an? Mit welcher Software arbeitest du am Computer und wie funktioniert sie? Wie werden Bauleistungen sachgerecht ausgeführt? Auf diese und noch viele weitere Fragen weißt du dank des Unterrichts in der Berufsschule schon bald die Antworten. In  Fächern wie Mathematik, Physik, Technik und in weiteren Fächer wie Informatik und Deutsch wird dir all das beigebracht. Schon bald kannst du den ersten Detailplan eines Bauvorhabens erstellen und die Computersoftware an die individuellen Bedürfnisse anpassen. 

Praktische Ausbildungsinhalte

Während deiner Ausbildung drückst du nicht nur die Schulbank und lernst Theorie, auch praktische Ausbildungseinheiten dürfen nicht fehlen. Durch praktische Übungen oder Praktika wird deine theoretische Ausbildung ergänzt. So hast du die Chance, das gelernte Wissen in die Tat umzusetzen, in den Berufsalltag hinein zu schnuppern und erste Praxiserfahrung zu sammeln. 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildungsdauern beträgt je nach Bundesland 2-3 Jahre. 

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

1502 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute für Groß- und Außenhandelsmanagement sind in allen Branchen der Wirtschaft bei Unternehmen des Handels oder der Industrie tätig. Ihre Einsatzfelder sind der Einkauf von Waren im In- und Ausland und ihr Weiterverkauf an Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistungssektoren sowie das Anbieten von warenbezogenen Serviceleistungen.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Raumausstatter

Raumausstatter

183 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Tourismuskaufmann

Tourismuskaufmann

82 freie Ausbildungsplätze

Tourismuskaufleute sind für die Reiseplanung ihrer Kunden verantwortlich. Sie organisieren, kalkulieren und verkaufen Privat- und Geschäftsreisen an Kunden und beraten diese fachgerecht zu möglichen Reisezielen, Flügen und Hotels.