„Mein Tag hat 48 Stunden ich sag mein Tag, 172.800 Sekunden ich sag mein Tag.“

- Oceana

In Deutschland giltst du als volljährig, wenn du das 18. Lebensjahr vollendet hast. Damit unterliegst du den Gesetzen, die für Erwachsene gelten. Was dies für deine Arbeitszeiten bedeutet, haben wir hier zusammengefasst:

Arbeitszeit

  • Die Arbeitszeit für Volljährige kann bis zu 48 Stunden in der Woche betragen. Prinzipiell kann die Arbeitszeit sogar 10 Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich betragen. Dann muss jedoch ein Ausgleich geschaffen werden, denn die Arbeitszeit darf innerhalb von 6 Monaten den Durchschnitt von 8 Stunden pro Tag nicht überschreiten.
  • Es kann vorkommen, dass dein Arbeitgeber im Ausbildungsvertrag eine geringere Arbeitszeit festgelegt hat. Solange du dich noch in der Ausbildung befindest, gilt für dich weiterhin dein Ausbildungsvertrag.

Pausen und Ruhezeiten

  • Auch als Volljähriger hast du Anspruch auf Pausen. Bis zu sechs Stunden darfst du ohne Pause arbeiten. Nach spätestens 6 Stunden Arbeit musst du eine Pause nehmen können. Die Pausenzeiten variieren: Wenn du zwischen 6 und 9 Stunden arbeitest, hast du Anspruch auf 30 Minuten Pause. Bei mehr als 9 Stunden beträgt deine Pause 45 Minuten.
  • Die Pausen können in mindestens 15 Minuten langen Teilen genommen werden.
  • Wenn du wegen eines Stromausfalls oder anderen Gründen nicht arbeiten kannst, zählt diese Zeit nicht als Pause.
  • Nach Arbeitsende hast du Anspruch auf eine Ruhezeit von 11 Stunden. Diese Ruhezeit gilt auch, wenn du im Schichtbetrieb eingesetzt bist, d.h. zwischen Ende der letzten und Anfang der nächsten Schicht müssen 11 Stunden liegen.

Arbeitstage

  • Als volljähriger Azubi darfst du an bis zu 6 Tagen in der Woche arbeiten.
  • Montag bis Samstag sind ganz normale Arbeitstage. Für Arbeitstage, die an einem Sonn- oder Feiertag stattfinden, erhältst du einen Ausgleichstag in der nächsten Woche.

Anrechnung deiner Berufsschulzeiten und anderer Ausbildungsmaßnahmen

  • Auch als volljähriger Azubi wirst du für den Berufsschulunterricht und Ausbildungsmaßnahmen wie Prüfungen oder Lehrgänge freigestellt und bekommst die abgeleistete Zeit auf deine Ausbildungszeit angerechnet.
  • Zur Berufsschulzeit zählen Unterrichtszeit, Pausen und Freistunden. Allerdings wird die Zeit nur angerechnet, wenn sie mit den Arbeitszeiten im Betrieb übereinstimmt: Das heißt, wenn du von 8:00 bis 12:00 Uhr zur Berufsschule musst, aber deine übliche Arbeitszeit erst um 13:00 Uhr beginnt, wirst du die volle Zeit in deinem Ausbildungsbetrieb ausgebildet. Die gesetzliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden darf jedoch nicht überschritten werden.
  • Der Weg von der Berufsschule bis zum Ausbildungsbetrieb wird auch als Arbeitszeit angerechnet.

Weiterführende Informationen

Rechtsgrundlagen

Folgendes könnte dich auch interessieren


Luca und Yan über ihre Ausbildung zum Produktionstechnologen

Den richtigen Beruf für sich zu entdecken und diesen mit Freude und Spaß in einem Unternehmen zu erlernen, wünscht sich wohl jeder angehende Azubi. Luca und Yan machen derzeit eine Ausbildung zum Produktionstechnologen bei Würth Elektronik. Wir haben sie gefragt, wie sie zu ihrem Ausbildungsberuf gekommen sind und was ihnen besonders gut gefällt.

Technische Ausbildung 2020 gesucht? Freie Plätze bei Jungheinrich

Du magst es, so lange zu tüfteln und zu werkeln, bis die Dinge wieder laufen? Du bist in deinem Freundeskreis ein willkommener Helfer, sobald es um handwerkliche Aufgaben geht? Außerdem hast du Spaß am Umgang mit Menschen? Dann solltest du dich unbedingt näher über die Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker informieren. In diesem Beruf hast du nämlich einerseits viel mit Maschinen zu tun, andererseits hast du als Kundendiensttechniker auch Umgang mit verschiedenen Menschen.

Chance 2020 - Messe für Beruf und Karriere

Persönliche Kontakte zwischen potentiellen Auszubildenden und Fachkräften und Unternehmen sowie Personalverantwortlichen sind heute wichtiger denn je. Die Chance bringt all diese Akteure und sämtliche Bereiche unter dem Dach der Gießener Hessenhallen zusammen: Sie hilft Schülern, Umschülern, Studenten, Berufseinsteigern und Fachkräften bei der Findung ihrer beruflichen Zukunft. Über 200 Aussteller sind am 19. und 20. Januar vor Ort, um ihre Berufsperspektiven und freien Stellen vorzustellen. Das Messe-Motto „Zukunft selbst gestalten“ ist dabei Programm und Aufforderung zugleich.

Nach oben