Wie sind die Arbeitszeiten für Volljährige?

  • Die Arbeitszeit für Volljährige kann bis zu 48 Stunden in der Woche betragen. Prinzipiell kann sie sogar bei 10 Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich liegen. Dann muss jedoch ein Ausgleich geschaffen werden, denn du darfst innerhalb von 6 Monaten den Durchschnitt von 8 Stunden pro Tag nicht überschreiten.
  • Es kann vorkommen, dass in deinem Ausbildungsvertrag eine geringere Arbeitszeit festgelegt ist. Solange du dich noch in der Ausbildung befindest, gilt diese auch für dich.

Hör rein – diese Infos gibt's auch als Podcast!

Wie viele Arbeitstage haben Volljährige?

  • Als volljähriger Azubi darfst du an bis zu 6 Tagen in der Woche arbeiten.
  • Dabei sind Montag bis Samstag ganz normale Arbeitstage für dich. Falls du an einem Sonn- oder Feiertag arbeitest, erhältst du natürlich einen Ausgleichstag dafür.

Arbeitszeit für Jugendliche unter 18 Jahre

Wie lange darf man eigentlich als Jugendlicher arbeiten? Alles über das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) und die rechtlichen Regelungen für minderjährige Azubis findest du hier.

Infos zu Arbeitszeiten für Jugendliche

Wie viel Pause habe ich in meiner Ausbildung?

  • Auch als Volljähriger hast du natürlich Anspruch auf Pausen. Bis zu 6 Stunden darfst du ohne Pause arbeiten. Nach spätestens 6 Stunden Arbeit musst du gesetzlich gesehen eine Pause nehmen können. Die Pausenzeiten variieren etwas: Wenn du zwischen 6 und 9 Stunden arbeitest, hast du Anspruch auf 30 Minuten Pause. Bei mehr als 9 Stunden Arbeitszeit beträgt deine Pause 45 Minuten.
  • Die Pausen können in mindestens 15 Minuten langen Teilen genommen werden.
  • Wenn du wegen eines Stromausfalls oder anderen Gründen nicht arbeiten kannst, zählt diese Zeit nicht als Pause, sondern als Arbeitszeit.

Finde deinen Ausbildungsplatz

Du hast noch keinen Ausbildungsplatz oder bist unzufrieden mit deinen Arbeitszeiten? Starte jetzt mit deiner Suche und finde die passende Stelle für dich!

Jetzt Ausbildungsplatz finden

Welche Ruhezeiten müssen eingehalten werden?

  • Nach Arbeitsende hast du Anspruch auf eine Ruhezeit von 11 Stunden. Diese Ruhezeit gilt auch, wenn du im Schichtbetrieb eingesetzt bist, d.h. zwischen Ende der letzten und Anfang der nächsten Schicht müssen immer mindestens 11 Stunden liegen.

Anrechnung deiner Berufsschulzeiten und anderer Ausbildungsmaßnahmen

  • Auch als volljähriger Azubi wirst du natürlich für den Berufsschulunterricht und Ausbildungsmaßnahmen wie Prüfungen oder Lehrgänge freigestellt und bekommst die abgeleistete Zeit auf deine Ausbildungszeit angerechnet.
  • Zur Berufsschulzeit zählen Unterrichtszeit, Pausen und Freistunden. Allerdings wird die Zeit nur angerechnet, wenn sie mit den Arbeitszeiten im Betrieb übereinstimmt: Das heißt, wenn du von 8:00 bis 12:00 Uhr zur Berufsschule musst, aber deine übliche Arbeitszeit erst um 13:00 Uhr beginnt, wirst du die volle Zeit in deinem Ausbildungsbetrieb ausgebildet. Die gesetzliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden darf trotzdem nicht überschritten werden.
  • Der Weg von der Berufsschule bis zum Ausbildungsbetrieb wird auch als Arbeitszeit angerechnet.

Überstunden und Minusstunden

Darf ein Ausbildungsbetrieb eigentlich verlangen, dass du Überstunden machst? Und was passiert, wenn es mal nicht so viel zu tun gibt?

Infos zu Überstunden und Minusstunden

Rechtsgrundlagen

Folgendes könnte dich auch interessieren


Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?