Musikwissenschaft

Abschluss
2-Fach-Bachelor
Regelstudienzeit
6 Semester
 
Studienbereich
Kultur und Geist
 
Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
 

Studieninhalte

Die Musikwissenschaft gibt es als Disziplin schon seit der Antike und beschäftigt sich vorrangig mit den Erscheinungen von Musik. Seit dem Mittelalter hat sie einen festen Platz an den Universitäten. Der Bachelorstudiengang Musikwissenschaft befasst sich mit den theoretischen und historischen Aspekten der Musik. Teilgebiete der Musikwissenschaft sind die Musikgeschichte, die systematische Musikwissenschaft (Musikpsychologie, Musiktherapie, Musikinstrumentenkunde) und die Musikethnologie (Volksmusik, Kunstmusik). Die Studierenden sind nach dem Studium in der Lage, musikalische Phänomene zu erkennen, zu beschreiben, zu analysieren und einzuordnen.

Inhalte:

  • Kenntnisse des musikalischen Satzes 
  • Methoden der Analyse
  • Arbeitstechniken und Hilfsmittel der Musikwissenschaft 
  • Musikgeschichte 
  • systematische Musikwissenschaft

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Musikwissenschaften weisen nach Abschluss des Studiengangs gute analytische Fähigkeiten auf, die in vielen Berufsfeldern gebraucht werden. Die Berufs- und Aufgabenfelder, die von ihnen ausgefüllt werden können sind sehr vielfältig. Das Studium ist praxisnah, was den Einstieg in den Beruf erleichtern soll.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Verlage
  • Rundfunk
  • Zeitungen
  • Konzertagenturen 
  • staatliche Kulturorganisationen
  • Opernhäuser 
  • Musiktheater
  • Bibliotheken und Archive
  • Schallplattenindustrie 
  • Musikhochschulen
  • Musikschulen 
  • Forschungsinstitute

Besonderheiten

Der Studienplan umfasst meist ein Praktikum, um einen besseren Einblick in die praktischen Tätigkeiten eines Musikwissenschaftlers zu bekommen.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben