Bioprodukttechnologie

Abschluss
Bachelor of Science
Regelstudienzeit
7 Semester
 
Studienbereich
Naturwissenschaft und Forschung
Technik
Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
 

Studieninhalte

In der Bioprodukttechnologie geht es um die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen, aber auch Rest- und Abfallstoffen zur Herstellung von Non-Food-Produkten. Durch die Rohstoffknappheit ist sie zu einer der Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts geworden. Schon heute verarbeitet allein die chemische Industrie jährlich mehr als 2,0 Millionen Tonnen biogener Rohstoffe. Der Bachelorstudiengang Bioprodukttechnologie vermittelt den Studierenden alle notwendigen Kenntnisse, um in diesem Bereich tätig zu werden.

Inhalte:
  • Chemie 
  • Grundlagen der Technik
  • Mathematik
  • Botanik landwirtschaftlicher Kulturpflanzen
  • Grundlagen der Physik
  • Statistik und Versuchsplanung
  • Nachwachsende und sekundäre Rohstoffe
  • Physik der Produkte (Messtechnik)
  • Recht für Lebensmittel- und Bioprodukttechnologen
  • Einführung in die technische Thermodynamik und Strömungslehre
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Englisch für Bioprodukttechnologen
  • Mechanische Verfahrenstechnik
  • Grundlagen der Mikrobiologie und Biochemie
  • Verpackung
  • Industrielle Chemie und Biochemie
  • Non-Food: Erneuerbare Energien
  • Qualitätsmanagement und Hygiene
  • Thermische Verfahrenstechnik
  • Standortplanung und Umweltrecht
  • Ver- und Entsorgung
  • Grundlagen der weißen Biotechnologie
  • Non-Food: Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmittel
  • Non-Food: Polymere und Schmierstoffe
  • Technologie pflanzlicher und tierischer Rohware
  • Chemie der Bioprodukte

Perspektiven

Zur Verarbeitung biogener Rohstoffe werden vermehrt qualifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure gesucht, die sich mit den benötigten biotechnologische Verfahren auskennen. Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Bioprodukttechnologie kennen sich in diesem bereich bestens aus und haben nach dem erfolgreichen Abschluss des Programms mehrere Möglichkeiten. Entweder sie steigen direkt in den Beruf ein oder sie erweitern und vertiefen ihre Kompetenzen mit einem weiterführenden Masterstudiengang.

Mögliche Tätigkeitsfelder:
  • Chemie und Pharmazie
  • Biotechnologie
  • Körperpflege und Waschmittelindustrie
  • Öl- und Schmierstoffindustrie
  • Agroindustrie
  • Kommunal- und Abfallwirtschaft
  • Dienstleistungssektor
  • Behörden und Untersuchungsämter
Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben