Martin

Martin


Hallo, ich bin Martin

Schön dich kennenzulernen - hier kannst du mehr über mich und meine Ausbildung bei BASF erfahren.


Wieso BASF? 
Über die BASF habe ich schon vor meiner Ausbildung viel gehört, vor allem weil mein Vater hier arbeitet und mein Bruder seine Ausbildung, ebenfalls zum Physiklaboranten, hier gemacht hat. Deshalb wusste ich auch, dass die Ausbildung bei BASF qualitativ sehr hochwertig ist. Der kurze Arbeitsweg und die guten Übernahmechancen nach der Ausbildung waren für mich ebenfalls Gründe bei BASF zu arbeiten.


Meine Ausbildung
Die Ausbildung unterscheidet sich sehr vom Schulalltag, besonders weil man hier nicht nur zuhört, sondern auch praktisch tätig wird und Dinge selbst ausprobieren kann. Besonders gut gefällt es mir, wenn uns physikalische Gesetze mit Beispielen aus dem Alltag erklärt werden.

Die Ausbildung besteht aus drei Blöcken, was ich gut finde, da man so viel Abwechslung hat. Im ersten Block, dem Theorieblock, besucht man die BBSN Berufsschule in Ludwigshafen. Der nächste Block kombiniert Theorie und Praxis und findet in Verschiedenen Laboren des BASF-Ausbildungszentrums statt. Dort lernen wir viel über interessante Themen wie z.B. Optik, Dichte und auch Chemie.

Der dritte Block ist die Betriebsphase. Dieser ist komplett praktisch ausgelegt, denn man erlebt den normalen Arbeitsalltag eines Physiklaboranten. Man lernt hier auch viele Dinge, die man im Unterricht nicht beigebracht bekommt.


Meine Interessen
Erst dachte ich, dass nach der Schulzeit keine Zeit für meine Hobbys bleiben würde – was aber zu meinem Erstaunen anders war. Besonders in den Berufsschulblöcken nutze ich die meist freien Nachmittage, um mit Freunden Volleyball und Fußball zu spielen oder schwimmen zu gehen. Manchmal gehen wir auch Parcours laufen.

Zudem bietet die BASF einige Sportturniere an, die man auch als Ausbildungsgruppe besuchen kann.


Mein Tipp für alle Schüler
Wichtig ist, dass ihr euch früh genug Gedanken macht, was ihr nach der Schule machen wollt. Ich kann euch nur empfehlen Praktika zu machen, denn dort könnt ihr nicht nur herausfinden, ob euch der Beruf gefällt, sondern auch, ob ein Beruf vielleicht nicht zu euch passt. Besucht auch den Tag der offenen Tür bei den Unternehmen, redet dort persönlich mit Azubis und erkundigt euch über die Ausbildung.

Erkundigt euch im Internet über verschiedene Berufe und schaut, ob eure Lieblingsfächer aus der Schule oder eure privaten Hobbies damit zu tun haben. Es ist ganz wichtig, dass ihr einen Beruf wählt, weil ihr Spaß daran habt und nicht weil eure Eltern oder Freunde das wollen.

Physiklaborant (m/w/d)

Physiklaborant (m/w/d)

Physiklaboranten und Physiklaborantinnen führen physikalische Versuche und Messreihen durch. Das Labor und die vielen Geräte und Instrumente kennen sie wie ihre Westentasche. Sie dokumentieren und analysieren die Ergebnisse und halten die Versuchsapparaturen instand.

BASF Logo

BASF SE

67056 Ludwigshafen am Rhein (Rheinland-Pfalz, Deutschland)

Bei BASF gibt es nicht nur Chemie: Das Unternehmen bietet mehr als 50 Ausbildungsberufe und duale Studiengänge deutschlandweit. Die Auswahl ist groß – von der Ausbildung zum Anlagenmechaniker oder Elektroniker für Automatisierungstechnik über den Beruf des Chemikanten oder Chemielaboranten...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Tim Bode - Ausbildung Sparkasse Minden-Lübbecke - Minden

Tim Bode - Ausbildung Sparkasse Minden-Lübbecke - Minden

Wie bist Du darauf gekommen, Bankkaufmann zu werden? - Ein Beruf in dem ich mit anderen Menschen zusammenarbeiten kann, war für mich schon immer wichtig. Gefördert und gefordert werden ist das was ich anstrebte! Außerdem war es mir wichtig, dass ich gute Zukunftsperspektiven habe.

Jens Heenen - Ausbildung ARCA Regler GmbH - Tönisvorst

Jens Heenen - Ausbildung ARCA Regler GmbH - Tönisvorst

Schon im ersten Lehrjahr zum Industriemechaniker bearbeitete ich kleinere Projekte selbstständig. - Ich werde in jeden Arbeitsprozess einbezogen und lerne so alle Gebiete kennen. Das Team hier hält fest zusammen und unterstützt mich in allen Bereichen.

Mark Majer - Ausbildung Sparkasse Paderborn-Detmold - Detmold

Mark Majer - Ausbildung Sparkasse Paderborn-Detmold - Detmold

Mein Name ist Mark Majer. Ich bin 23 Jahre alt und damit einer der Ältesten meines Ausbildungsjahrgangs. Vor der Ausbildung habe ich drei Semester lang an der Universität Paderborn International Business Studies (IBS) studiert. Im Laufe des Studiums wurde mein Interesse an Finanzen geweckt.