Die Studie „Azubi-Recruiting Trends 2019“ untersucht sowohl die Bewerber- als auch die Unternehmens-Perspektive. Mit spannenden Fragen will der Solinger Ausbildungsspezialist u-form Testsysteme herausfinden, wie das Matching zwischen Schulabgängern und Ausbildungsbetrieben verbessert werden kann. Schüler, Bewerber und Azubis können unter www.ausbildungsstudie.de an der Erhebung teilnehmen, Ausbilder und Ausbildungsverantwortliche unter www.testsysteme.de/studie. Die Online-Umfrage läuft bis zum 31. März 2019. 

Neben klassischen Fragen zum Azubi-Marketing wie „Was erwarten Bewerber von einer Stellenanzeige?“, „Wie soll eine Karriereseite aussehen?“, „Was macht einen guten Bewerbungsprozess aus?“ und „Welche Rolle spielen die Sozialen Medien?“ stehen auch aktuelle Themen im Fokus. So werden in diesem Jahr beispielsweise aktuelle Formen der Bewerbung, die Bedeutung von Gütesiegeln sowie die Mobilität der jungen Zielgruppe untersucht. 

Erstmalig ist AUBI-plus, Dienstleister für Recruiting, Zertifizierung und Qualifizierung, als Partner der Studie mit dabei. „AUBI-plus verfügt über langjährige Erfahrung im Azubi-Marketing und -Recruiting“, sagt Felicia Ullrich, Geschäftsführerin u-form Testsysteme. „Durch die Beratung von Ausbildungsbetrieben auf der einen Seite und ausbildungsinteressierten Schülern auf der anderen kennt das Unternehmen beide Teilnehmergruppen der Online-Befragung sehr gut und hat ein gutes Gespür für die jeweiligen Belange. Daher freuen wir uns sehr, dass wir AUBI-plus als Kooperationspartner gewinnen konnten.“ 

„Wie sich die Erwartungen von Schülerinnen und Schülern an die betriebliche Ausbildung verändern und wie sich Unternehmen darauf einstellen können, ist eine Frage, die uns tagtäglich beschäftigt“, erklärt AUBI-plus Geschäftsführer Dieter Sicking. „Daher sind wir schon jetzt sehr gespannt auf die Ergebnisse und freuen uns, wenn möglichst viele Schüler, Azubis und Ausbilder an der Online-Umfrage teilnehmen.“ 

Die doppelperspektivische Untersuchung ist die größte ihrer Art in Deutschland und findet in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal statt. Wissenschaftlich begleitet wird die Studie von Prof. Dr. Christoph Beck von der Hochschule Koblenz. Die Veröffentlichung der Ergebnisse ist für Mai 2019 geplant.

Download Pressemitteilung
Azubi-Recruiting Trends 2019: Was Jugendliche und Ausbildungsbetriebe wollen

Download Bild
Die Bedürfnisse der jungen Zielgruppe zu kennen, ist eine wichtige Voraussetzung für eine gute Ausbildungsarbeit. (Photo by Mimi Thian on Unsplash)

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Lernortkooperation – so gelingt die erfolgreiche Zusammenarbeit

Lernortkooperation – so gelingt die erfolgreiche Zusammenarbeit

In Deutschland erlernen junge Menschen einen Beruf vorwiegend im dualen System. Theorie und Praxis an den unterschiedlichen Lernorten passen jedoch nicht immer optimal zusammen, ein systematischer Austausch zwischen dem Betrieb und der Berufs- bzw. Hochschule findet kaum statt. In diesem Artikel erklären wir, warum eine erfolgreiche Zusammenarbeit wichtig ist, wie sie gelingen kann und was Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder dazu beitragen können.

Ausbildung im Fokus: Beste Bedingungen von Anfang an

Ausbildung im Fokus: Beste Bedingungen von Anfang an

Wegbereiter und Wegbegleiter zugleich: bei der DEHN SE + Co KG werden junge Menschen bereits von Beginn an durch das Ausbilderteam begleitet und unterstützt. Denn das Motto "DEHN richtigen Weg gehen" ist hier Programm. Das spiegelt sich nun auch in der erfolgreichen Zertifizierung mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® wider, die das Unternehmen vor Kurzem für seine Ausbildungsarbeit erhalten hat. Anke Schröter, Ausbildungsleitung, berichtet uns im Interview, was die Ausbildung bei DEHN so besonders macht.

Flüchtlinge als Azubis: Interview mit NUiF

Flüchtlinge als Azubis: Interview mit NUiF

In den letzten Jahren sind tausende Menschen nach Deutschland gekommen, um ein besseres Leben führen zu können. Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge (NUiF) setzt sich dafür ein, dass mehr Unternehmen auf Flüchtlinge als Auszubildende und Arbeitskräfte setzen. Wir haben mit Sarah Strobel über das Projekt, Chancen und Handlungsempfehlungen gesprochen.