Wie ticken die Jugendlichen der Generation Z? Was heißt das für die betriebliche Ausbildung? Wie kann ich die Auszubildenden dieser Generation bestmöglich in ihrer Handlungskompetenz fördern? Antworten auf diese und andere Fragen liefert die Sommerakademie von AUBI-plus, die in diesem Jahr erstmalig stattfindet. 

„Die Sommerpause ist der ideale Zeitpunkt für solch eine Veranstaltung“, sagt Initiator Dieter Sicking. „Die Azubis aus dem 3. Ausbildungsjahr machen gerade ihre Abschlussprüfungen, die neuen Auszubildenden starten am 1. August.“ Die Trainings seien daher bestens geeignet, um sich auf den neuen Ausbildungsjahrgang vorzubereiten, das eigene Ausbildungswissen auf einen aktuellen Stand zu bringen und sich im Austausch mit anderen frische Impulse für die eigene Ausbildungsarbeit zu holen, insbesondere für das Lernen, Führen und Beurteilen von Azubis.


Programm der Sommerakademie 2019

  • Training 1 am Dienstag, 25. Juni 2019: Grundlagen der Wissensvermittlung in der praktischen Ausbildung
  • Training 2 am Mittwoch, 26. Juni 2019: Führung von Azubis der Generation Z
  • Training 3 am Donnerstag, 27. Juni 2019: Beurteilungsgespräche professionell führen


Die Trainings sind praktisch und anwendungsorientiert konzipiert und beinhalten einen Mix aus Lehrvortrag, methodischem Input, Einzel- und Gruppenarbeiten, dialogorientiertem Erfahrungsaustausch, kollegialer Fallbearbeitung anhand von eigenen Praxisbeispielen und Rollenspielen. 

Die Trainings finden jeweils in der Zeit von 9:00 bis 16:00 Uhr in den Räumen der AUBI-plus GmbH in Hüllhorst statt und sind separat buchbar. Um auf individuelle Fallbeispiele aus dem Ausbildungsalltag eingehen zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen je Training begrenzt.

Download Pressemitteilung
Trainings für eine bessere Ausbildung | Neues Schulungsangebot für betriebliche Ausbilder | AUBI-plus erstmalig Ausrichter einer Sommerakademie

Folgendes könnte Sie auch interessieren


New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

Bei der Digitalisierung hängen Unternehmen mit ihrem Know-how noch oft hinterher. Bedeutet: Hier besteht ein dringender Nachholbedarf, um im Kampf um die besten Köpfe wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, war aber im Jahr 2020 aktueller denn je. Der digitale Bewerbungsprozess ist keine Corona-Erfindung - viele digitale Kommunikationsformen haben sich längst bewährt, allerdings werden deren Potenziale bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.