„Was ist eigentlich das Beste für mein Kind?“ war die Frage, mit der Ina Wellmann von AUBI-plus die Veranstaltung eröffnete. „In dem Entscheidungsprozess, wie es nach der Schule weitergehen soll, spielen wir Eltern eine ganz wichtige Rolle. Wir sind Begleiter und Berater unserer Söhne und Töchter“, so Wellmann weiter. Die Möglichkeiten, die sich Jugendlichen gerade mit einem höheren Schulabschluss eröffneten, seien heutzutage riesengroß. Wofür soll man sich also entscheiden?

Dr. Lydia Malin vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln ist Expertin für Ausbildungs- und Arbeitsmarktanalysen. In ihrem Vortrag „Trotz Abi in die Lehre?“ nahm sie den Arbeitsmarkt im Arbeitsagenturbezirk Herford unter die Lupe. Ihre Beobachtung: Rund 85 Prozent der gemeldeten freien Stellen richteten sich an Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, nur 6,5 Prozent an Experten mit einem abgeschlossenen Studium. Hinsichtlich der beruflichen Perspektiven spricht noch eine andere Zahl für die betriebliche Ausbildung: 3 von 4 Auszubildenden werden nach der Ausbildung von ihrem Betrieb unternommen. 

„Bachelor und Master werden von vielen Menschen als eine Einheit angesehen“, so Dr. Malin in ihrem Vortrag, „Ausbildung und Fortbildung nicht.“ Dabei habe man mit einer Aufstiegsfortbildung genauso gute Chancen auf eine spätere Fachgebietsleitung, Projektleitung oder Führungsposition. 

Dass nach der Ausbildung noch lange nicht Schluss sein muss, weiß auch Andreas Brink von Westfalen Weser Energie. Nach seinem Abitur hat sich der junge Mann für eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik entschieden und sich danach zum Geprüften Netzmonteur Gas/Wasser fortgebildet. Derzeit ist er in der Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Netzmeister Strom. „Ich habe mich schon immer für technische Dinge interessiert“, so Brink. „Die Ausbildung war für meine Fachlaufbahn genau die richtige Grundlage.“ 

Auch David Oleff von JET Germany hat einen Plan für seine berufliche Zukunft. Nach einem abgebrochenen Maschinenbau-Studium absolviert er derzeit eine Ausbildung zum Industriekaufmann. „Danach mache ich meinen Technischen Betriebswirt“, so Oleff. „So kann ich meine technischen und kaufmännischen Kenntnisse ideal einsetzen.“ Begleitet wird er dabei von seinem Ausbilder bei JET Germany. „Hier wird kontinuierlich auf meine Leistungen geschaut und bei Bedarf werde ich unterstützt“, so Oleff. „Im Studium war ich auf mich alleine gestellt; niemand hat sich für meine Noten interessiert. Außerdem hat mir der praktische Bezug gefehlt. Für mich war es die richtige Entscheidung, auszusteigen und einen anderen Weg einzuschlagen.“

Die Unternehmen tun heute einiges, um ihre Azubis zu fordern und zu fördern und als Ausbildungsbetrieb attraktiv zu sein. Beispiele dazu nannten Unternehmensvertreter von JET Germany, Westfalen Weser Energie und WAGO Kontakttechnik in der anschließenden Diskussionsrunde. Bei JET Germany und WAGO Kontakttechnik haben die Azubis die Möglichkeit zu einem Auslandsaufenthalt. „Wir haben kein Auslandsgeschäft“, so Burkhard Thiele von Westfalen Weser Energie. „Jungen Leuten, die mal raus wollen, bieten wir stattdessen an, an einem anderen Standort in der Westfalen-Weser-Energie-Gruppe eingesetzt zu werden. Als günstige Unterkunft stehen Azubi-WGs zur Verfügung. Bei den Azubis, die diese Gelegenheit nutzen, beobachten wir eine ganz tolle Persönlichkeitsentwicklung.“ 

Auf die Frage, wie sie die Veranstaltung bewertet, antwortet eine junge Gymnasiastin: „Die Veranstaltung war sehr informativ; ich habe viel gehört, was in dieser Form in der Schule noch nicht angesprochen worden ist.“ Und Frank Mahlzahn, der zusammen mit seiner Tochter gekommen war, ergänzt: „Die Referenten haben mir aus dem Herzen gesprochen. So hat meine Tochter die Inhalte mal von anderen gehört und nicht von mir als Vater.“ 

Katharina Güler, Beraterin für Eltern bei AUBI-plus, freut sich sehr über die positive Resonanz. „Eltern spielen eine ganz wichtige Rolle im Berufswahlprozess ihrer Söhne und Töchter“, sagt Güler. „Deshalb war es uns ein Anliegen, unser Informationsangebot auf Eltern auszuweiten. Es freut mich sehr, dass die Pilotveranstaltung soviel Zuspruch hatte. Das Veranstaltungsformat werden wir in Zukunft wiederholen.“


Download Pressemitteilung

Karriere mit Lehre | Eltern, Jugendliche und Interessierte informieren sich über Perspektiven der betrieblichen Ausbildung | Regionale Unternehmen zeigen mögliche Entwicklungspfade auf


Download Bilder

Fachvortrag: Dr. Lydia Malin vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln bei ihrem Vortrag „Trotz Abi in die Lehre?“ (Bild: AUBI-plus GmbH)

Diskussionsrunde: V.l.n.r.: Ina Wellmann von AUBI-plus moderiert die Podiumsdiskussion mit David Oleff, Lutz Missbach (beide JET Germany), Andreas Brink, Burkhard Thiele (beide Westfalen Weser Energie), Thomas Heimann und Peter Lammers (beide WAGO Kontakttechnik). (Bild: AUBI-plus GmbH)

Moderation: Durch das Programm führten Katharina Güler und Ina Wellmann (v.l.n.r.) von AUBI-plus (Bild: AUBI-plus GmbH)

Folgendes könnte Sie auch interessieren


New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

Bei der Digitalisierung hängen Unternehmen mit ihrem Know-how noch oft hinterher. Bedeutet: Hier besteht ein dringender Nachholbedarf, um im Kampf um die besten Köpfe wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, war aber im Jahr 2020 aktueller denn je. Der digitale Bewerbungsprozess ist keine Corona-Erfindung - viele digitale Kommunikationsformen haben sich längst bewährt, allerdings werden deren Potenziale bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.