Die Top 10 der Ferienjobs für Schüler

  1. Nachhilfe geben: Um dein Taschengeld etwas aufzubessern, darfst du schon ab deinem 13. Lebensjahr Nachhilfe geben. Vielleicht kennst du einen Schüler persönlich, der in dem ein oder anderen Fach etwas Unterstützung gebrauchen könnte. Dein Wissen in deinen Lieblingsfächern kannst du hier zum Einsatz bringen. Dabei kannst du auch über deinen Verdienst verhandeln oder deine Arbeitszeiten und auch den Arbeitsort bestimmen. Ob einmal oder öfter in der Woche – Nachhilfe geben ist vor allem für die Jüngeren unter euch ein super Ferienjob, der mit wenig Anstrengung verbunden ist.
  2. Babysitten: Dieser Sommerjob kann bei Verwandten, Bekannten oder auch Nachbarn mit kleinen Kindern angefragt werden. Gerade im Urlaub wollen viele Eltern auch mal einen Abend für sich haben und z. B. in ein nettes Restaurant oder eine Bar ausgehen. Da kommst du ins Spiel, denn irgendwer muss sich schließlich um den Nachwuchs kümmern. Spielen, kochen, ins Bett bringen…das alles sind deine Aufgaben und dafür wirst du auch noch bezahlt! Meistens beschränkt sich die Arbeitszeit jedoch nur auf einzelne Tage bzw. Abende, sodass die Verdienstmöglichkeit hier eher als eingeschränkt anzusehen ist. Diesen Job dürfen Jugendliche ab 13 Jahren ausüben.
  3. Gartenpflege: Deine Nachbarn sind im Urlaub und brauchen jemanden, der sich während der Zeit um den Garten und die Pflanzen im Haus kümmert? Biete dich an und mähe z. B. den Rasen oder jäte das Unkraut. Als Jugendlicher darfst du das alles sogar ab 13 Jahren machen und du kannst ganz nebenbei dein Taschengeld aufbessern. Und das gute daran ist: Du hast einen sehr kurzen Arbeitsweg - Geld verdienen von (fast) Zuhause aus.
  4. Kellnern: Ob in einer Eisdiele oder einem Restaurant. Schon ab 16 darfst du mit dem Einverständnis deiner Eltern diesen Ferienjob ausüben. Bestellungen aufnehmen, die Gerichte und Getränke servieren und abkassieren. Das sind deine Tätigkeiten. Natürlich kannst du in der Gastronomie auch hinter dem Tresen arbeiten, um Speisen anzurichten oder Getränke abzufüllen. Je nach Art der Gastronomie unterscheiden sich auch deine Aufgaben. Ein Pluspunkt in diesem Job ist ganz klar das Trinkgeld, welches du von den Gästen bekommst. Das kann deinen Lohn ordentlich aufstocken. Deine Devise: Immer schön freundlich sein! Die gesammelten Erfahrungen kannst du in einer Ausbildung zum Fachmann für Systemgastronomie zum Einsatz bringen. 
  5. Fließbandarbeit: Wenn du mindestens 15 Jahre alt bist, ist es erlaubt am Fließband in einem Unternehmen zu arbeiten. Diese eignet sich bestens, um in kurzer Zeit möglichst viel Geld zu verdienen. Doch beachte bitte, dass du als Jugendlicher nur leichte Aufgaben erledigen darfst! Folgende Regeln müssen eingehalten werden: Akkordarbeit mit gefährlichen Aufgaben wie zum Beispiel die Beschäftigung an einer Kreissäge, sind verboten. Das Jugendarbeitsschutzgesetz erlaubt nur dem Alter angemessene Tätigkeiten. Solche, die mit Unfallgefahren verbunden sind und bei denen du schädlichen Einwirkungen wie Lärm oder Gefahrstoffen ausgesetzt bist, sind tabu. Du darfst außerdem nicht unter starker Hitze, Kälte oder Nässe deine Arbeit verrichten. Hier kannst du nachlesen, auf was du bei Ferienjobs achten solltest.
  6. Regale auffüllen: Während der Ferienzeit suchen viele Supermärkte nach Urlaubsvertretungen. Häufig handelt es sich bei den ausgeschriebenen Stellen um Einräumtätigkeiten, für die du dich schon ab 16 Jahren bewerben kannst. Ideal für Schüler und Studenten, denen sich mehrmals die Woche die Zeit bietet.
  7. Kassieren: Du willst doch lieber einen Ferienjob im Sitzen? Dann kannst du dich ab 17 Jahren für einen Job an der Kasse bewerben. Falls du später mal eine Ausbildung zum Verkäufer absolvieren möchtest, sammelst du in den Ferien schon wichtige erste Erfahrungen. Viele Jugendliche gehen dieser Arbeit in den Sommerferien nach, da sie oft ihre Arbeitszeiten flexibel einteilen können.
  8. Feriencamps: Trotz Arbeit musst du hierbei nicht auf das „Urlaubsfeeling“ verzichten. Wenn du volljährig bist bietet sich dir die Möglichkeit, dich als Betreuer für Kinder- und Jugendfreizeiten (z. B. Fußballfreizeiten, Feriencamps für Schüler) zu bewerben. Auf diese Weise lassen sich Arbeit und Freizeit optimal kombinieren. Auch kannst du als Teamer oder Sprachlehrer bei einem Reiseunternehmen tätig sein und mit einer Gruppe Kinder oder junger Erwachsener in den Urlaub fahren. Dort organisierst du verschiedene Aktivitäten oder bringst ihnen die Sprache des Reiseziels bei. Natürlich hast du auch zwischendurch mal etwas Freizeit und kannst die neue Umgebung erkunden.
  9. Promotion: Flyer verteilen für Bars und Clubs ist ein super Ferienjob, vor allem, wenn du schon volljährig bist. Je nach Arbeitgeber, kann diese Tätigkeit auch im Ausland ausgeübt werden. Häufig suchen Bars und Clubs an beliebten Urlaubsorten Promoter, die die Urlauber auf die bevorstehenden Partys aufmerksam machen. Dein Vorteil: Du wirst bezahlt, während du die Sonne genießen und abends feiern gehen kannst. Wenn du 18 Jahre alt bist, kannst du auch einen Job als Servicekraft in Diskotheken ausüben.
  10. Freizeitparks: Weitere Jobs, in denen meistens Bewerber ab 18 gesucht werden, werden in Freizeitparks angeboten. Dort gibt es nicht nur viele Möglichkeiten, sich zu vergnügen, sondern auch zahlreiche Jobangebote: Hier kannst du Eintrittskarten überprüfen, Essen verkaufen oder die Leute an der Achterbahn einweisen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.

Schichtarbeit - ja oder nein?

Polizisten, Pflegeassistenten und auch Fachkräfte für Schutz und Sicherheit kennen das Schichtsystem nur zu gut: Anders als in anderen Berufen haben sie keinen typischen Nine-to-five-Job mit festen Arbeitszeiten. Ihr Einsatz hängt von der jeweiligen Schicht ab, welche in regelmäßigen Abständen wechselt. Überlegst auch du, eine Ausbildung zu beginnen, in der du Schichtarbeit übernimmst? Damit du einen besseren Einblick in das Thema erhältst, erklären wir dir die Schichtmodelle und führen Pro- und Contra-Aspekte der Schichtarbeit auf. Du hast dich bereits für eine Arbeit mit Wechselschichten entschieden? Auch da halten wir einige Tipps für dich parat.

Ausbildung Ü30 - Zu alt für einen Ausbildungsplatz?

Für einen beruflichen Neustart ist es nie zu spät - oder doch? Wer nach einigen Jahren im Berufsleben nicht mehr glücklich ist und sich nun überlegt, in einem anderen Ausbildungsberuf noch einmal neu anzufangen, wird erst einmal zweifeln. "Ist das wirklich der richtige Weg und bekomme ich in meinem Alter überhaupt noch einen Ausbildungsplatz?" fragst du dich. Wir sagen: Egal ob mit 16, 30, 40 oder 50 Jahren - für eine Ausbildung ist es nicht zu spät.