„Unsere Beobachtung ist, dass Fachoberschüler und Abiturienten vielerorts nur auf die akademische Laufbahn vorbereitet werden“, so Katharina Güler, Beraterin für Eltern bei AUBI-plus. Dabei sei ein Studium nicht für jeden das Richtige, was u. a. die hohe Studienabbruchquote zeige. „Einerseits haben viele Schülerinnen und Schüler den Wunsch, praktisch zu arbeiten. Andererseits versprechen sich viele Eltern von einem Studium eine bessere Zukunft für ihr Kind“, so die Beraterin. 

Das neue Veranstaltungsformat von AUBI-plus richtet sich direkt an Eltern. „Verschiedene Studien zeigen, dass Eltern eine ganz wichtige Rolle im Berufswahlprozess ihrer Kinder spielen“, sagt Güler. „Wir wollen aufklären, warum eine betriebliche Ausbildung auch Schülerinnen und Schülern mit einem hohen Schulabschluss glänzende Perspektiven bietet. Was viele beispielsweise nicht wissen: Auch während einer Ausbildung gibt es die Möglichkeit eines Auslandsaufenthaltes. Und mit einer passenden Aufstiegsfortbildung nach der Ausbildung kann man Bachelor- oder Masterniveau erreichen und somit ebenfalls anspruchsvolle Positionen mit mehr Verantwortung übernehmen.“ 

Auch für die Frage, ob es nach einem mittleren Schulabschluss direkt in die Ausbildung gehen oder ob ein höherer Schulabschluss angestrebt werden soll, liefert die Veranstaltung eine gute Entscheidungshilfe. Wer mehr wissen möchte, ist herzlich zu „Azubi mit Abi, das passt!“ am 28. November 2019 von 18:00 bis 20:00 Uhr eingeladen. Ausrichter ist AUBI-plus, Weidehorst 116 in Hüllhorst. Der Empfang findet ab 17:30 Uhr statt. 

Aus dem Programm: Als Referentin konnte Frau Dr. Lydia Malin vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln gewonnen werden. Sie ist Expertin für Ausbildungs- und Arbeitsmarktanalysen; eines ihrer Spezialgebiete ist die betriebliche Aus- und Weiterbildung. Auf der Veranstaltung hält sie den Vortrag „Trotz Abi in die Lehre? Warum Ihr Kind mit einer Ausbildung beste Chancen hat“. Danach folgt die Video-Sequenz „Studieren ist überbewertet!“ von Franziska Schreibe. Abschließend informieren Vertreter der regionalen Ausbildungsbetriebe WAGO Kontakttechnik, Westfalen Weser Energie und Jet Germany über die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung. In einer Austauschrunde können die Veranstaltungsteilnehmer zudem ihre ganz persönlichen Fragen stellen. 

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Infos und Anmeldung unter https://www.aubi-plus.de/kunden/eltern/

Download Pressemitteilung

Azubi mit Abi, das passt! | Ausbildung als beste Alternative zum Studium | AUBI-plus lädt zu Elternveranstaltung

Download Grafik

AUBI-plus lädt zu Elternveranstaltung am 28. November 2019

Folgendes könnte Sie auch interessieren


New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

Bei der Digitalisierung hängen Unternehmen mit ihrem Know-how noch oft hinterher. Bedeutet: Hier besteht ein dringender Nachholbedarf, um im Kampf um die besten Köpfe wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, war aber im Jahr 2020 aktueller denn je. Der digitale Bewerbungsprozess ist keine Corona-Erfindung - viele digitale Kommunikationsformen haben sich längst bewährt, allerdings werden deren Potenziale bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.