Ehrungen sind Ergebnis der hohen Ausbildungsqualität bei ABB
Marcus Braunert, Leiter des ABB Training Centers (ATC), freut sich, dass der ABB-Nachwuchs immer wieder auf regionaler Ebene sowie auf Landes- und Bundesebene ausgezeichnet wird: „Diese Ehrungen sind das Ergebnis der Qualität und Inhalte unserer Ausbildung!“ 

Eine wichtige Rolle bei der Ausbildung des Technologieunternehmens spielt die enge Zusammenarbeit der Ausbildungsverantwortlichen an den ABB-Standorten in Deutschland mit den beiden zentralen Ausbildungsstätten, ATC Heidelberg und Ausbildungszentrum Berlin (AZB). Resultat ist eine kompetente und verlässliche Betreuung, die einen optimalen Start ins Berufsleben gewährleistet – und jedes Jahr für Abschlüsse sorgt, die von der IHK ausgezeichnet werden.

„Die jungen Leute profitieren bei uns nicht nur von der professionellen Vermittlung der klassischen Ausbildungsinhalte durch kontinuierlich geschulte Ausbilder“, so Braunert. „Die Ausbildung beinhaltet vielmehr ein breites Spektrum an Modulen, Zusatzqualifikationen und Lehrunterricht, das weit über den Wissenstransfer an den Berufsschulen hinausgeht.“ Dies sind einerseits Module mit theoretisch-wissenschaftlichem Hintergrund, wie Wirtschaftsplanspiele und Rhetorik- oder Präsentationsseminare. Andererseits fachbezogene Module mit praktischer Anwendung, etwa Mechanik oder Stromlehre. Auch wird die Prüfungsvorbereitung bei ABB großgeschrieben und von Anfang an fest in die praktischen Ausbildungsinhalte integriert. 

Digitale Kompetenzen gewinnen an Bedeutung
Einen zunehmenden Stellenwert im Berufsleben gewinnen die Themen „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“. Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt und verlangt von Mitarbeitern neues Wissen. Dessen Vermittlung setzt schon in der Ausbildung ein. Folgerichtig erwartet auch die 538 jungen Menschen, die ABB Deutschland gemeinsam mit seinen Verbundpartnern für das Ausbildungsjahr 2017/2018 an Bord genommen hat, eine zukunftsgerichtete Ausbildung, die ihnen zu „digitalen Kompetenzen” verhilft. Und so auf das Berufsleben von morgen vorbereitet.

Das Unternehmen bietet darüber hinaus zur Vertiefung der Fremdsprachenkenntnisse in die Ausbildung verankerte Auslandsaufenthalte. Die Verinnerlichung sozialer Kompetenzen basiert ebenfalls auf praktischem Erleben: Die Auszubildenden unterstützen als freiwillige Helfer die Sportler bei Special Olympics, den olympischen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung, in Deutschland und engagieren sich tatkräftig bei verschiedenen soziale Projekten im Einzugsgebiet der ABB-Standorte. Selbstverständlich sind auch regelmäßig durchgeführte erlebnispädagogische Teambuilding-Maßnahmen.

Über ABB Deutschland 
ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von 3,28 Milliarden Euro und beschäftigt 10.540 Mitarbeiter. ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 125-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung und treibt die Energiewende und die Vierte Industrielle Revolution voran. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 132.000 Mitarbeiter. www.abb.de

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildungsstart beim Technologiekonzern ABB

Ausbildungsstart beim Technologiekonzern ABB

Pressemitteilung vom 25. August 2015: Für das Ausbildungsjahr 2015/2016 hat ABB Deutschland gemeinsam mit ihren Verbundpartnern 451 junge Menschen für unterschiedliche Ausbildungsgänge an Bord genommen – dazu zählen eine gewerblich-technische oder kaufmännische Erstausbildung sowie duale Studiengänge.

ABB hält Ausbildungsquote stabil

ABB hält Ausbildungsquote stabil

Mannheim, 8. September 2014 - Für das Ausbildungsjahr 2014/2015 hat ABB Deutschland gemeinsam mit ihren Verbundpartnern 445 junge Menschen für unterschiedliche Ausbildungsgänge an Bord genommen – dazu zählen eine gewerblich-technische oder kaufmännische Erstausbildung sowie duale Studiengänge. Von den Neueinsteigern absolvieren 217 ihre Ausbildung beim Technologiekonzern an einem von über 20 ABB-Standorten. Im Rahmen der Verbundausbildung werden im ABB Training Center in Berlin und Heidelberg 228 Jugendliche für andere Unternehmen ausgebildet. Insgesamt befinden sich bei ABB bundesweit 1.451 junge Menschen in Ausbildung, davon 689 für etwa 160 Partnerunternehmen.

ABB steigert erneut Ausbildungsquote

ABB steigert erneut Ausbildungsquote

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2013/2014 starten 459 junge Menschen bei ABB Deutschland mit einer gewerblichen, technischen oder kaufmännischen Erstausbildung. Davon absolvieren 242 ihre Ausbildung beim Technologiekonzern an einem von über 20 ABB-Standorten.