Bio-, Pharma- und Prozesstechnik (M. Eng.)

Hochschule Trier - Studienstandort Birkenfeld

55768 Neubrücke (Nahe)
2022
Studium

Bio-, Pharma- und Prozesstechnik (M. Eng.)

Der Studiengang „Bio-, Pharma- und Prozesstechnik (Master of Engineering)“ ist ein Vollzeit-Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 2 Jahren (4 Semestern) ausgelegt. Inhaltlich qualifiziert dieser Studiengang für die Forschung und Produktion in der Industrie. Hierbei ist neben der theoretischen Durchdringung der Lehrinhalte die Berücksichtigung der Prozesskette ausgehend vom Edukt über die gesamte Prozesskette hin zum lager- und verkaufsfähigen Produkt erforderlich. So lassen sich wirtschaftliche Potentiale heben und Wettbewerbsvorteile realisieren. Speziell das simultaneous Engineering und immer kürzer werdenden Produktzyklen zwingen zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung in Planung und Produktion.

Studieninhalte

Im allgemeinen Teil des Masterstudienganges werden verfahrenstechnische und mathematische Grundlagen vertiefend behandelt, wodurch die Fachkompetenz gesteigert wird. Module mit Inhalten aus der Prozesssimulation, der 3D-Anlagenplanung, der Prozessleittechnik und Prozess-Analytik, wie auch der Grenzflächenverfahrenstechnik sind ebenfalls für alle drei Vertiefungsrichtungen relevant.

Die Vertiefungsrichtung Biotechnik deckte die Prozesskette von der Produktentwicklung über die Auswahl und Anpassung der Produktionsstämme, die Durchführung und Steuerung der Fermentation sowie das Downstream Processing ab.

Ziel der Vertiefungsrichtungen Pharma- und Prozesstechnik ist es, neben der theoretischen Durchdringung der Lehrinhalte die Eigenschaftsfunktion, d.h. die Veränderung von Produktmerkmalen nach jedem Prozessschritt, ausgehend vom Edukt über die Prozesskette hin zum lager- und verkaufsfähigen Produkt zu berücksichtigen. In einem Praktikum werden diese Zusammenhänge am Beispiel einer Formulierung von Wirkstoffen verdeutlicht. Durch praktische Arbeiten wird unter anderem die Kompetenz sich selbst Zusammenhänge und theoretische Hintergründe zu erschließen gefördert. Als spezifische Inhalte der Vertiefungsrichtung Pharma werden wie Minireaktionstechnik, Qualitäts- und Hygieneaspekte und Genetic Engineering behandelt. Die Prozesstechnik fokussiert sich auf das Design, die Planung und Steuerung, wie auch das Verständnis verfahrenstechnischer Anlagen.

Dabei soll der Grundsatz der Nachhaltigkeit in allen drei Vertiefungsrichtungen als Leitlinie gelten, d.h. die Herstellung eines Produktes soll unter dem Aspekt der maximalen Ressourcenschonung und einer minimierten Umweltbelastung betrachtet werden. Dies erfordert die Fähigkeit und Kompetenz zur Beurteilung von Umweltauswirkungen und zum Vergleich von Verfahrensalternativen sowie Kenntnisse in Bereich der Prozessoptimierung. Dadurch wird die Beurteilungs- und Entscheidungskompetenz gefördert einen optimalen, energie- und ressourcensparenden Gesamtprozess zu konzipieren. Simulationswerkzeuge und softwareunterstützte Planungstools, sowie eine adaptierte Mess- und Regeltechnik können aufgabenspezifisch genutzt und angewendet werden. Die Methodenkompetenz, ähnlich gelagerte Aufgabenstellungen mit entsprechenden Planungstools erfolgreich zu bearbeiten, wird dadurch gefördert.

Durch ein problemorientiertes biologisches und/oder technologisches Produktdesign werden neue Produkteigenschaften oder Anwendungsmöglichkeiten in allen drei Vertiefungsrichtungen geschaffen. Dabei spielen Kenntnisse der Grenz- und Oberflächenphänomene hinsichtlich der Produktion und neuer anwendungstechnischer Eigenschaften eine wesentliche Rolle. Das Produktdesign erfordert und fördert die Kompetenz diese komplexen, vernetzten Systeme zu durchdenken und dementsprechend weiterentwickeln zu können.

Die Absolventinnen und Absolventen sollen in der Lage sein, die vielfältigen Prozesse der verschiedensten Branchen zu überblicken und sich bei Bedarf in neue Themen wissenschaftlich fundiert einarbeiten zu können. Sie sollen dabei Methoden zur Verfügung haben, die es erlauben, die komplexen, vernetzen Prozesse systematisch zu analysieren und selbst zu gestalten. Dabei sollen sowohl technische Aspekte als auch ökologische und ökonomische Randbedingungen kompetent behandelt werden können.

Die Fähigkeit zur fachlich fundierten Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen, insbesondere mit Kollegen aus anderen Disziplinen, erweist sich zunehmend als Schlüsselqualifikation. Diese Eigenschaften werden im Studium gezielt gefördert und durch ein Projektstudium vertieft.

Berufsperspektiven

Die interdisziplinäre vernetzende Ausbildung im Masterstudiengang Bio-, Pharma- und Prozesstechnik ist mit deutlichem Praxisbezug wissenschaftlich geprägt und bereitet auf eine erfolgreiche und zukunftsorientierte verantwortungsvolle Berufstätigkeit vor, welche analytisches und abstrahierendes Denkvermögen voraussetzt. Mögliche Arbeitgeber sind nachfolgend aufgeführt:

  • Chemische Industrie
  • Pharmazeutische Industrie
  • Biotechnologie Unternehmen
  • Unternehmen im Bereich "Life Science"
  • Umweltberatungen, Umweltagenturen
  • Recycling-Unternehmen
  • Ingenieurbüros
  • Forschungs- und Entwicklungsgesellschaften
  • Institute und Hochschulen
  • Forschungseinrichtungen
  • Unternehmensberatungen
  • Internationaler Anlagenbau und Maschinen
  • Planungsbüros (Fabrikplanung und Organisation)
  • Entwicklungshilfe
Studiengangsdetails:
  • Studiengebühren: siehe Website
  • Voraussetzung: Abgeschlossenes Studium
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Studienabschluss: Master of Engineering
  • Referenz-Nr: AUBI-6568 (in der Bewerbung bitte angeben)
Bewerbungsunterlagen:
  • siehe Website
55768 Neubrücke (Nahe)
Universitäten, Schulen und Hochschulen 31 Angebote am Standort

Herr Dipl. Verwaltungswirt Thomas Henner

Allgemeine Studienberatung
+49 (0) 651 8103-335
E-Mail anzeigen