Werkstofftechnik

Abschluss
Master of Science
Regelstudienzeit
4 Semester
 
Studienbereich
Technik
 
Empfohlener Schulabschluss
Abgeschlossenes Studium
 

Studieninhalte

Die Werkstofftechnik befasst sich mit der Entwicklung und Erforschung von Werkstoffen und Materialien. Ohne Werkstoffe wie Stahl und Beton wäre unser heutiges Leben nicht vorstellbar. Die Studierenden des Masterstudiengangs Werkstofftechnik befassen sich mit der Entwicklung und Verarbeitung von Werkstoffen sowie mit den unterschiedlichen Werkstoffklassen. Zu den verschiedenen Werkstoffklassen gehören Keramiken, Gläser, Polymere und Metalle.

Inhalte (Abweichungen je nach Hochschule möglich):

  • Metallurgische Prozesstechnik
  • Gießereitechnik
  • Umformtechnik
  • Werkstoffkunde der Metalle
  • Physikalische Metallkunde
  • Kunststoffverarbeitung
  • Polymerwerkstoffe
  • Heterogene Gleichgewichte
  • Modellierung
  • Simulation
  • Betriebsfestigkeit
  • Werkstoffprüfung
  • Projektmanagement
  • Personalführung

Perspektiven

Absolventinnen und Absolventen werden beruflich vor allem in der Werkstoff herstellenden und verarbeitenden Industrie, wie

  • der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie,
  • der Montanindustrie,
  • der Werkstoffveredelung,
  • der Kommunikationstechnik,
  • der Kunststoffindustrie,
  • der chemischen Industrie,
  • der Elektroindustrie,
  • der Energietechnik und
  • der Umweltschutztechnik 
tätig.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben