Hotel- und Tourismusmanagement

Abschluss
Bachelor of Arts
Regelstudienzeit
6 Semester
 
Studienbereich
Freizeit und Tourismus
Hotel und Gastronomie
Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
 

Studieninhalte

Die Tourismusbranche ist extrem groß. Über sechs Millionen Menschen sind in der Freizeit- und Tourismuswirtschaft angestellt. Und der Sektor wächst weiter. Die Studierenden des Bachelorstudiengangs Hotel- und Tourismuswirtschaft erwerben im Laufe des Studiums alle notwendigen Kenntnisse, um mit dem Tourismus verbundene Dienstleistungen zu entwickeln und zu vermarkten. So erweitern sie die Produktpalette von Erholungs-, Tagungs- und Freizeiteinrichtungen

Inhalte:

► Betriebswirtschaftslehre
► Finanzbuchhaltung
► Human Resource Management
► Finanzmanagement
► Marketing Management
► Kosten- & Leistungsrechnung
► Unternehmensführung
► Qualitätsmanagement
► Tourismusmanagement
► Strategisches Tourismusmarketing
► Kooperationsmanagement im Tourismus
► Hotelmanagement
► Internationales Hotelmanagement
► Vertiefungsfächer je nach Schwerpunkt (Tourismusmanagement oder Hotelmanagement)

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Hotel- und Tourismuswirtschaft können nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums Aufgaben in den verschiedenen Institutionen der Hotel- und Tourismuswirtschaft wahrnehmen. Das Berufsfeld ist äußerst facettenreich und ist nicht auf das Inland beschränkt. Auch Tätigkeiten im Ausland oder selbstständige Tätigkeiten sind möglich. Durch die berufspraktischen Erfahrungen, die die Studierenden schon im Laufe des Studiums erwerben, sind sie bestens auf die Anforderungen der Praxis vorbereitet und können von Anfang an voll eingesetzt werden.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

► Hotellerie und Catering
► Reiseveranstaltung und Reisevermittlung
► Airlines, Bahn- und Busunternehmen
► Institutionen der touristischen Regionalplanung und Regionalentwicklung
► Sportveranstalter
► Casinos, Eventagenturen, Kongresszentren
► Kur- und Wellnesseinrichtungen
► Kunst- und Kulturbetriebe
► Nationalparkzentren

Besonderheiten

Die Ausbildung findet zu gleichen Teilen an einer Berufsakademie sowie in einem Wirtschaftsunternehmen statt, das mit der Studienakademie kooperiert.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben