Gebärdensprachdolmetschen

Abschluss
Diplom
Regelstudienzeit
8 Semester
 
Studienbereich
Sprachen
 
Empfohlener Schulabschluss
Keine Angabe
 

Studieninhalte

Für gehörlose oder hochgradig hörgeschädigte Menschen ergibt sich ein ernstes Kommunikationsproblem mit den normalsinnigen Bürgern. Es bildet sich eine Kommunikationsbarriere, die die Interaktion stark erschwert, wenn nicht sogar ganz verhindert. zusätzlich ist der Zugang zu Informationen für diese Menschen eingeschränkt. Dies lässt sie weniger an der Gesellschaft teilhaben. Der Diplomstudiengang Gebärdendolmetschen bildet die Studierenden zu qualifizierten Gebärdendolmetschern aus, die den Gehörlosen eine Möglichkeit bieten können, diese Barrieren zu überwinden. Sie erwerben alle theoretischen und praktischen Fertigkeiten, die für diesen Beruf wichtig sind.

Inhalte:

  • Deutsche Gebärdensprache 
  • Englisch für Gebärdensprachdolmetscher 
  • Kommunikation und sprachliche Zeichen 
  • Sozialwissenschaftliche Grundlagen des Dolmetschens
  • Informations- und medientechnische Grundlagen für Dolmetscher 
  • Sprachstruktur
  • Psychologie und soziale Situation Gehörloser 
  • Rechtsgrundlagen des Managements im Gesundheitswesen 
  • Berufsethik
  • Gesprächsanalyse 
  • Sprachtheorie 
  • Grundlagen der Translation
  • Soziolinguistik 
  • Translatorische Basiskompetenz und Sprechtechnik
  • Gesundheitswissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften 
  • Rechnungswesen 
  • Gerontologie
  • zweisprachiges Dolmetschen

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Diplomstudiengangs Gebärdendolmetschen werden zu Gebärdendolmetschern für die allgemeine Dolmetschpraxis ausgebildet. Sie sind fachkundige Sprachmittler zwischen hörbehinderten Menschen und Hörenden. Sie werden in fast allen Lebensbereichen benötigt, sei es bei der persönlichen Kommunikation oder für die Übersetzung der Sprache in Film und Fernsehen. Da das Problem der Sprachbarriere trotz modernster Technologien zur Gehörverbesserung noch immer besteht sind die beruflichen Chancen als gut zu bewerten.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Aus- und Fortbildungen
  • Gericht 
  • Polizei
  • Gesundheitswesen
  • Konferenzen 
  • sonstige Bereiche des öffentlichen Lebens

Besonderheiten

Eine mindestens achtwöchige berufspraktische Tätigkeit mit hörbehinderten Menschen ist die Voraussetzung für die Zulassung zum Studium.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben