Film als szenische Kunst

Abschluss
Bachelor of Arts
Regelstudienzeit
6 Semester
 
Studienbereich
Medien und Gestaltung
 
Empfohlener Schulabschluss
Allgemeine Hochschulreife
 

Studieninhalte

Im Studiengang Film als szenische Kunst steht die Entwicklung einer Medien-Persönlichkeit im Zeitalter des Bildes im Mittelpunkt. Zum ersten Mal in Deutschland und Europa verbindet ein Studiengang die Ausbildung für die Performance vor sowie hinter der Kamera und für die Vermittlung von Film. Filmschauspiel und Regie werden nicht getrennt voneinander gesehen, sondern als Einheit im Studium gelehrt. Das Reflektieren und die Vermittlung filmischer Inhalte bilden weitere Schwerpunkte des Studienganges. Grundlage für die beiden Spezialisierungen Filmschauspiel und Regie und Filmbildung bildet eine breit angelegte künstlerische und wissenschaftliche Lehre, in der sich praktische und theoretische Module abwechseln.

Das Grundlagenstudium umfasst das Filmschauspiel und die Inszenierung, theoretische Module wie audiovisuelle Philosophie und Filmtheorie, künstlerische Grundkurse in Gestaltung, Bewegung, Musik und Stimme sowie das Erlernen der umfangreichen Filmtechnik. Im Anschluss kannst du zwischen den Spezialisierungen Filmschauspiel und Regie oder Filmbildung wählen. Neben der Vermittlung theoretischer Kenntnisse werden dir in praktischen filmischen Projekten unter der Anleitung von branchenerfahrenen Dozenten/-innen die handwerklichen wie künstlerischen Fähigkeiten für einen erfolgreichen Berufsstart im Bereich Film und Medien vermittelt. Das Studium endet mit einer fachspezifischen Bachelorarbeit.


Studium Film als szenische Kunst - auf einen Blick

  • Studienbeginn: jährlich zum Wintersemester
  • Studiensprache: deutsch
  • Studiengebühr: 22.100,00 €, Finanzierung über 34 Monate mit 650,00 € monatl. möglich
  • Praktikum: 12 Wochen, ins Studium integriert (Ende 5. Semester)

Besonderheiten

Die Spezialisierungen

Filmschauspiel und Regie

In der Spezialisierung Filmschauspiel und Regie des Studienganges Film als szenische Kunst liegt der Fokus auf medienspezifischem Spiel und filmischer Inszenierung. Dabei werden der Prozess von der Idee bis zur Performance vor der Kamera und die Reflexion dessen in unterschiedlichen Modulen gelehrt. Besonderer Fokus liegt in der Entwicklung einer Vision für einen filmischen Ausdruck der Zukunft.

Inhalte der Spezialisierung Filmschauspiel und Regie (Auswahl):

  • Medienspezifisches Spiel und Inszenierung
  • Audiovisuelle Philosophie
  • Regieprojekt in Theorie und Praxis
  • Körper, Bewegung und Performance
  • Entrepreneurship und Medienrecht.


Filmbildung / Medienpädagogik

In der Spezialisierung Filmbildung / Medienpädagogik werden aufbauend auf den Erfahrungen aus Spiel, Inszenierung, Filmtheorie und -praxis die Fähigkeiten für eine Vermittlung von filmischen Inhalten sowie für eine moderne Medienpädagogik entwickelt. Eine Didaktik für Filmbildung in Schulen wird praktisch und theoretisch gelehrt, wie auch die Tools für eine Filmvermittlung bei Filmfestivals, in der Filmkritik oder der Filmbewertung.

Inhalte der Spezialisierung Filmbildung / Medienpädagogik (Auswahl):

  • Filmvermittlung in Theorie und Praxis
  • Didaktik und Medienpädagogik
  • Literaturverfilmung und Medientransfer
  • Filmfestivals und Filmkritik
  • Musiktheorie und -praxis.

www.dekra-hochschule.de (abgerufen am 03.12.2018)
Heilen und vorbeugen
Recht anwenden und vertreten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Lehren und Erziehen
Natur erforschen
Fremdsprachen anwenden
Wirtschaftlich Denken und Handeln
Nach oben