Nicht nur bei dem „wie“, sondern auch bei dem „wo“ können Sie ihrem Nachwuchs beratend zur Seite stehen.

Wenn Ihr Kind bereits praktische Erfahrungen gesammelt hat, z. B. bei einem Schülerpraktikum oder Ferienjob, hat es möglicherweise schon seine eigene Vorstellung für ein Unternehmen (Größe, Branche etc.) entwickelt. Und das ist gut so – schließlich laufen die Dinge in einem kleinen Familienbetrieb ganz anders als in einem großen Konzern. Auch macht es einen Unterschied, ob ein Unternehmen der Industrie, dem Handwerk, dem Handel oder dem Dienstleistungsleistungssektor angehört.

Dass Sie als Eltern Ihr Kind „in guten Händen“ wissen wollen, wenn es seine Ausbildung beginnt, ist mehr als verständlich. Seit 2014 zertifizieren wir Ausbildungsbetriebe und vergeben an qualitativ hochwertig ausbildende Unternehmen das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN®. Bei Betrieben mit diesem Siegel können Sie sicher sein, dass die Ausbildung einen hohen Stellenwert hat und die Kids mehr dürfen als nur Kaffee kochen, kopieren oder den Hof fegen.

Bilder, Videos, Interviews mit anderen Azubis – im heutigen Zeitalter haben Ausbildungsbetriebe zudem viele Möglichkeiten, um Ihnen und Ihren Kindern erste Einblicke in das Unternehmen zu gewähren – fast wie ein virtueller Tag der offenen Tür. Entdecken Sie ausgewählte Ausbildungsbetriebe in unserem Portal oder gehen Sie direkt in die Unternehmen, an angebotenen Aktionstagen, z. B. Tagen der offenen Tür.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Was Sie über die Generation Z wissen sollten

Das sollten Sie über die Generation Z wissen, wenn Sie Ihr Kind auf dem Weg von der Schule in den Beruf unterstützen wollen.

Wie Sie Ihr Kind bei der Berufsorientierung unterstützen

Tipps für Eltern - so helfen Sie Ihrem Kind, den richtigen Beruf zu finden.

Wie Sie Ihr Kind bei der Bewerbung unterstützen

Tipps für Eltern - so unterstützen Sie Ihr Kind bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Nach oben