Marlene Retterath

Marlene Retterath


Mein Hintergrund:

 Nach dem Abitur 2009 startete ich meine Ausbildung zur Industriekauffrau, die ich 2012 abgeschlossen habe. Danach habe ich ein berufsbegleitendes Studium in der Fachrichtung Internationales Management aufgenommen. Die Vorlesungen und Seminare finden dreimal wöchentlich von 18.00 bis 21.15 Uhr statt.


So ist meine Arbeit organisiert

Als Kauffrau arbeite ich im Büro. Mit dem Gleitzeitmodell kann ich mir meine Arbeitszeit flexibel einteilen.

Stärken, die man mitbringen sollte

Flexibilität, Belastbarkeit und eine hohe Motivation.

Mein Tagesablauf

Mein Arbeitstag im Bereich Consumer und Customer Marketing beginnt um 9.00 Uhr. Zu meinen Aufgaben gehört das operative Durchsteuern von Maßnahmen zur Verkaufsförderung. Hierzu gibt es im Laufe eines Tages immer wieder Abstimmungen.

Ich bin dafür verantwortlich, dass die angrenzenden Abteilungen umfassend informiert sind und alle notwendigen Daten erhalten. Beispielsweise übermittle ich dem Einkauf einen Werbemittelauftrag, in dem die Spezifikation des Werbemittels enthalten ist sowie dessen Auflage und das Budget, das wir maximal dafür ausgeben würden.

Allgemein besteht mein Tag aus 80% projektbezogener Arbeit und 20% Tagesgeschäft. In der Regel arbeite ich bis 17.00 Uhr (durch das Abendstudium bedingt) sonst eher bis 18.30 Uhr.  

Das macht mir besonders viel Spaß

Ich habe die Möglichkeit, viele Aufgaben aus dem Produktmanagement hautnah mitzuerleben und auch selber auszuüben. Meine Kolleginnen sind immer offen, mir Hintergründe zu erläutern und Einblicke in ihr Fachwissen zu geben.

Was man bedenken sollte

Ich habe die Möglichkeit, viele Aufgaben aus dem Produktmanagement hautnah mitzuerleben und auch selber auszuüben. Meine Kolleginnen sind immer offen, mir Hintergründe zu erläutern und Einblicke in ihr Fachwissen zu geben.

Mein Tipp für Azubis

Man darf sich nicht entmutigen lassen, sollte in jeder Abteilung immer sein Bestes geben und versuchen, mit allen in Kontakt zu kommen. Diese Kontakte, die ihr während der Ausbildung schließt, sind sehr wertvoll und helfen euch auf eurem weiteren Berufsweg. Ihr lernt Leute kennen, die einen großen Schatz an Erfahrung mit sich bringen. Nutzt die Chance und nehmt so viel Wissen mit, wie es nur möglich ist!!


Industriekaufmann / Industriekauffrau

Industriekaufmann / Industriekauffrau

Industriekaufleute unterstützen Unternehmensprozesse von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und können im Marketing, Vertrieb, in der Logistik, dem Personalmanagement oder Rechnungswesen liegen.

Beiersdorf AG-Logo

Beiersdorf AG

20245 Hamburg (Hamburg, Deutschland)

Ideen aus Hamburg kennt man auf der ganzen Welt. - Nicht jeder kennt Beiersdorf. Aber fast alle kennen NIVEA. In jeder Sekunde kaufen Menschen in 170 Ländern eine der berühmten blauen Dosen. Auch Eucerin, Labello, 8x4 oder Hansaplast sind Marken, denen die Welt vertraut, weil dahinter eine gute...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Florian Bock - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Florian Bock - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Mein Hintergrund:  Nach dem Abitur 2007 habe ich mich für die Ausbildung zum Informatikkaufmann entschieden und diese 2011 abgeschlossen. Mit verschiedenen Schulungen (CCNA) habe ich mich weitergebildet und arbeite heute bei Beiersdorf als Network-Administrator. -...

Denny Pawlak - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Denny Pawlak - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

 Meine Ausbildung zum Chemikanten habe ich 2007, nach drei Jahren Lehrzeit, abgeschlossen. Zuvor habe ich 2004 meinen Realschulabschluss gemacht. Heute arbeite ich bei Beiersdorf in der Herstellung und bin daneben Ausbildungsbeauftragter und Betreuer der Chemikanten-Azubis.

Verena Sukowski - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Verena Sukowski - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

 2009 habe ich mein Abitur gemacht und im Januar 2012 die Ausbildung zur Chemielaborantin bei Beiersdorf abgeschlossen. Heute bin ich Labormitarbeiterin Pre-IIM Face/Prototyping. Meine Ausbildung habe ich damals verkürzt. Denn im Lehrlabor wurden wir sehr gut auf die Prüfung vorbereitet.