Denny Pawlak

Denny Pawlak


Mein Hintergrund:

 Meine Ausbildung zum Chemikanten habe ich 2007, nach drei Jahren Lehrzeit, abgeschlossen. Zuvor habe ich 2004 meinen Realschulabschluss gemacht. Heute arbeite ich bei Beiersdorf in der Herstellung und bin daneben Ausbildungsbeauftragter und Betreuer der Chemikanten-Azubis.


So ist meine Arbeit organisiert

Ich bin in der Aerosol Herstellung tätig. Das beinhaltet das Arbeiten in einer Messwarte, an Anlagen sowie die Bearbeitung von Flüssigrohstoffanlieferungen im Freien.

Abhängig von der Schichtigkeit unserer Abfüllung arbeite ich fünf bis sieben Tage die Woche, teilweise mit versetztem Wochenende, in Schichtarbeit (Früh- und Spätschicht). Je nach Einsatzbereich wird auch mal in drei Schichten (Früh-, Spät- und Nachtschicht) gearbeitet.

Stärken, die man mitbringen sollte

Als Chemikant sollte man auf alle Fälle teamfähig sein und man sollte gerne in einer Gruppe arbeiten. Die Kommunikation mit angrenzenden Abteilungen (z.B. Technik, Qualitätswesen) spielt ebenfalls eine wichtige Rolle im Berufsalltag. Daneben ist technisches Verständnis wichtig.

Mein Tagesablauf

Bei der Schichtübergabe werden Informationen mit der vorherigen Schicht ausgetauscht, z. B. über den Stand der Produktion oder technische Störungen der Anlage. Nach der Übergabe beginnt der Arbeitstag meistens mit der Vorbereitung von Rohstoffen und der Herstellung von Füllgütern für die Produktion.

Dazu kann das Fahren der Anlage genauso gehören wie die Bearbeitung von Rohstoffanlieferungen oder die Musternahme fürs Labor. Der Arbeitstag endet mit der Übergabe an die Folgeschicht.

Typische Aufgaben

Rohstoffe verwiegen, Füllgüter herstellen, LKW mit Flüssigrohstoffen abfüllen.

Das macht mir besonders viel Spaß

Das umfangreiche Arbeiten in unserem Bereich mit den unterschiedlichsten Anlagen bereitet mir besonders Freude. Ebenso ist das Zusammenarbeiten mit angrenzenden Abteilungen besonders positiv, da man so einen weiten Einblick in die Abwicklungsprozesse der Produkte hat.

Was man bedenken sollte

Als Chemikant sollte man sich bewusst machen, dass Früh-, Spät- und Nachtschicht sowie Wochenendarbeit zum Berufsalltag nach der Lehre werden kann. Schichtarbeit kann das Privatleben komplett verändern.

Mein Tipp für Azubis

Haltet in euren Einsatzbereichen immer die Augen offen. Denn alles, was man mit den Augen aufnimmt, hat eine Funktion bei Beiersdorf und kann euch in der Abschlussprüfung über den Weg laufen :-).


Chemikant (m/w/d)

Chemikanten bedienen und überwachen moderne Produktionsanlangen, die zur Herstellung chemischer Erzeugnisse eingesetzt werden. Die Steuerung der Maschinen, Überwachung der Prozesse sowie das Abfüllen und Verpacken der Erzeugnisse gehören zu den täglichen Kernaufgaben.

Beiersdorf AG-Logo

Beiersdorf AG

20245 Hamburg (Hamburg, Deutschland)

Ideen aus Hamburg kennt man auf der ganzen Welt. - Nicht jeder kennt Beiersdorf. Aber fast alle kennen NIVEA. In jeder Sekunde kaufen Menschen in 170 Ländern eine der berühmten blauen Dosen. Auch Eucerin, Labello, 8x4 oder Hansaplast sind Marken, denen die Welt vertraut, weil dahinter eine gute...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Verena Sukowski - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Mein Hintergrund: 2009 habe ich mein Abitur gemacht und im Januar 2012 die Ausbildung zur Chemielaborantin bei Beiersdorf abgeschlossen. Heute bin ich Labormitarbeiterin Pre-IIM Face/Prototyping. Meine Ausbildung habe ich damals verkürzt. Denn im Lehrlabor wurden wir sehr gut auf die Prüfung...

Sarah - Ausbildung BASF SE - Ludwigshafen am Rhein

Hallo, ich bin Sarah - Schön dich kennenzulernen - hier kannst du mehr über mich und meine Ausbildung bei BASF erfahren. - Wieso BASF?  - Die BASF ist ein großes Unternehmen, welches sehr bekannt ist. Durch die Größe der BASF ergibt sich die Möglichkeit, Einblick in viele unterschiedliche...

Jana - Ausbildung BASF Polyurethanes GmbH - Lemförde

Hallo, ich bin Jana - Schön dich kennenzulernen - hier kannst du mehr über mich und meine Ausbildung bei BASF erfahren. - Wieso BASF? - Als ich mir überlegte, welchen Beruf ich später einmal ausüben möchte, hatte ich viele verschiedene Berufsfelder in meinen Gedanken.

Nach oben