Claudio, 21 Jahre - Ausbildung Uniklinik Köln - Köln

Welche Hauptaufgaben gehören zu deinem Ausbildungsberuf?

Allgemein kann man sagen, dass die Hauptaufgaben eines Fachinformatikers das Bereitstellen und Verwalten von IT-Systemen sind. Dazu zählt auch das Unterstützen und Schulen von Anwendern. Die Hauptaufgaben sind aber hier in der uk-it von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich. Zum Beispiel sind die Hauptaufgaben in der Abteilung IT-Service die Bereitstellung von IT-Geräten und der First- und Second-Level Support. Die Abteilung Betriebswirtschaftliche Applikationen kümmert sich um alles, was mit SAP zu tun hat. Die Abteilung Medizinische Applikationen kümmert sich um das Patientendatenmanagement und alles andere, was im medizinischen Alltag mit Computer zu tun haben. Im IT-Betrieb ist die Betreuung und Verwaltung der Serverlandschaft die Hauptaufgabe. Und die Abteilung Unified Communications kümmern sich um das Netzwerk der Uniklinik.

Was ist das Besondere an der Uniklinik Köln?

Dadurch, dass die Uniklinik so ein großes Unternehmen mit entsprechender Infrastruktur ist, hat man die Möglichkeit Bereiche kennenzulernen, die man in kleineren Unternehmen so nicht zu sehen bekommt. Das Verwalten einer riesigen virtuellen Systemlandschaft oder das Bereitstellen von Software auf mehreren Tausend Rechnern sind alles Erfahrungen, die man so nicht überall zu sehen kriegt und einen in der IT-Laufbahn deutlich weiterbringen.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich schon immer für Computer interessiert. Nach der Realschule besuchte ich das Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg, um einerseits mein Fachabitur zu machen und andererseits erste Grundkenntnisse im Bereich IT und Technik zu erlernen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mich für eine Ausbildung in dem Bereich entschieden habe.

Welche Voraussetzungen sollte man für deinen Beruf mitbringen?

Auf jeden Fall Spaß an der IT und Lust, etwas Neues zu lernen! Man sollte sich schon mal damit auseinandergesetzt haben, wie ein Computer überhaupt funktioniert, ihn vielleicht auseinandergenommen haben oder gar einen eigenen PC zusammengebaut haben. Allgemein sollte ein logisches und technisches Verständnis vorhanden sein.

Was begeistert dich an deiner Ausbildung?

Die Tatsache, dass ich mit meinem Hobby anderen Menschen helfen und bei deren Arbeit unterstützen kann, begeistert mich jeden Tag aufs Neue. Sachen, die für mich mittlerweile selbstverständlich sind, sind für viele Anwender „Neuland“ und es macht mir Spaß unseren Anwendern dabei zu helfen und deren Arbeitsalltag zu erleichtern.

Wie gestaltet sich der theoretische Teil der Ausbildung, welche Schulfächer hat man?

Auf dem Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg lernen wir in einer Klasse mit ca. 20 Auszubildenden verschiedene Grundlagen zu den Themen Anwendungsentwicklung, Wirtschafts- und Geschäftsprozesse und Informationstechnische Systeme.

Welche Pläne/Perspektiven hast du nach der Ausbildung?

Nach meiner Ausbildung würde ich gerne hier an der Uniklinik noch einige Erfahrungen sammeln und weiter bei der uk-it tätig sein. Vielleicht hänge ich noch ein Studium in Wirtschaftsinformatik oder in IT im Gesundheitswesen dran, um mein Wissen zu erweitern und meine Chancen im Berufsleben zu verbessern.


uniklinik

Uniklinik Köln

50937 Köln (Nordrhein-Westfalen, Deutschland)

Wir bieten Dir eine Vielzahl an Ausbildungsberufen. Finde den Beruf, der am besten zu Dir passt. Eines haben alle Ausbildungsprogramme gemeinsam: Sie sind tiefgehend, umfassend, auf hohem theoretischen und praktischen Niveau. Durch die enge Anbindung an die klinischen Einrichtungen der Uniklinik...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Tobias - Duales Studium BayernLB / Bayerische Landesbank - München
Tobias - Duales Studium BayernLB / Bayerische Landesbank - München

Wie waren deine ersten Tage bei der BayernLB? Die ersten Tage waren ziemlich aufregend. Ich hatte die Gelegenheit, alle Mitstudenten kennenzulernen. Natürlich bekamen wir auch viele Informationen über die Bank und deren interne Abläufe. Ein Highlight war der dreitägige Aufenthalt in Aiterbach...