Teamevent für schnelle Integration

„Den Ausbildungsstart gestalten wir regelmäßig als Azubi-Tag mit einem besonderen Teamevent“, sagt Ausbildungsleiterin Melanie Sielemann. „Damit wollen wir unseren Neuzugängen eine schnelle Integration ermöglichen.“ Nach der Begrüßung und dem ersten Einarbeitungsmodul ging es für die neuen Nachwuchskräfte und die Auszubildenden der höheren Lehrjahre sowie für ihre Ausbilder zum Teamevent nach Herford, um dort im Rahmen eines Outdoor-Escape-Spiels gemeinsam Rätsel zu lösen und sich in lockerer Atmosphäre besser kennenzulernen. Nach dem Teamevent ließen die Teilnehmer den Tag gemeinsam auf der Büro-Terrasse ausklingen.

„Der Azubi-Tag war ein schönes Willkommen“, sagt Rebecca Böker, Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement. „Von meinen Freundinnen weiß ich, dass solche Veranstaltungen nicht selbstverständlich sind.“ Und Stuart Töws, Auszubildender zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung, ergänzt: „Der Azubi-Tag war gut organisiert und abwechslungsreich. Besonders beim anschließenden Grillen konnte ich mich gut mit den anderen unterhalten.“ 

Organisiert wurde der Azubi-Tag von Auszubildenden der höheren Lehrjahre im Rahmen eines Azubi-Projektes. Florian Stöver, Auszubildender zum Fachinformatiker, leitete die Projektgruppe. „Besonders gut am Azubi-Projekt fand ich, dass die komplette Planung des Azubi-Tags in unserer Hand lag“ sagt er. „Das Projekt hat wirklich Spaß gemacht und die Arbeit innerhalb unserer Projektgruppe klappte super. Der Azubi-Tag verlief dann auch wie von uns geplant und war erneut ein voller Erfolg!“

Verantwortungsübernahme von Anfang an

Nach dem Azubi-Tag durchlaufen die Neu-AUBIaner ein umfangreiches Einarbeitungsprogramm. „Die Module bestehen aus Wissensvermittlung, Übungsfragen und Selbstlernaufgaben. Nach kurzer Zeit sind unsere Azubis dann so gut eingearbeitet, dass sie erste Aufgaben selbstständig bearbeiten können“, erklärt Ausbildungsleiterin Melanie Sielemann. „Sie werden von Anfang an an realen Geschäftsprozessen beteiligt und übernehmen früh Verantwortung. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht: Die Verantwortungsübertragung wirkt sehr motivierend, gleichzeitig sorgt die Arbeit an realen Aufgaben für gute Lerneffekte. Begleitet werden sie dabei von einem Mentor.“ 

Mit Rebecca Böker und Stuart Töws bildet AUBI-plus jetzt insgesamt acht junge Menschen für den eigenen Bedarf aus, die die Berufe Kaufmann/-frau für Büromanagement und Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung erlernen. Der nächste Ausbildungsjahrgang startet am 1. August 2022; interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bereits jetzt bewerben. Weitere Infos zur Ausbildung bei AUBI-plus gibt es unter karriere.aubi-plus.de/ausbildung-bei-uns/



Am Azubi-Tag teilgenommen haben: Florian Horstmeier (Ausbilder Kundenberatung), Stuart Töws, Jan Schröder (beide IT), Melanie Sielemann (Ausbildungsleitung) und Florian Stöver (IT) (hintere Reihe v. l. n. r.) sowie Nele Engelsmeier (Marketing), Mareike Isendahl, Rebecca Böker und Celine Hammerschmidt (alle drei Kundenberatung) Es fehlen: Fabian Köstring (Ausbilder IT) und Joelina Zelmer (Kundenberatung). (Bild: AUBI-plus GmbH)

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Ausbildung im Fokus: Moderne Ausstattung und kompetente Ausbilder

Ausbildung im Fokus: Moderne Ausstattung und kompetente Ausbilder

Vor Kurzem wurde die REINTJES GmbH erfolgreich mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® ausgezeichnet. Das Maschinenbauunternehmen hat seinen Hauptsitz in Hameln und stellt maritime Getriebe für den weltweiten Markt her. Regelmäßig werden junge Menschen in kaufmännischen, gewerblich-technischen, IT- und Ingenieurberufen ausgebildet. Wir fragten Jona Schwinge (Leiter Personal), Evelyn Röthig (Ausbildungskoordination) und Anita Holland (Arbeitgebermarketing), was das Zertifizierungsverfahren für die Ausbildungsarbeit bei REINTJES bedeutet und was die Beteiligten daraus mitnehmen.

Qualifizierung des Ausbildungspersonals modernisieren

Qualifizierung des Ausbildungspersonals modernisieren

Pressemitteilung des BIBB vom 04.10.2021: Das BIBB empfiehlt in einer neuen Studie, die Qualifizierung des Ausbildungspersonals zu modernisieren. So sollte die Ausbilder-Eignungsverordnung beibehalten, aber durch neue Angebote ergänzt, die Ausbildung angepasst sowie Prüfungsmethoden und -praxis weiterentwickelt werden.

Online-Moderation will gelernt sein: So bitte nicht!

Online-Moderation will gelernt sein: So bitte nicht!

Tagein, tagaus verbringen wir mittlerweile mehrere Stunden in Online-Meetings. Bedingt oder verstärkt durch die Corona-Zeit wurden für jede erdenkliche Meeting-Form Online-Lösungen entwickelt und wir stellen fest, dass viele Themen ebenso gut und viel ressourcenschonender auf der digitalen Bühne aufgehoben sind. Doch hier hat jeder von uns solche und solche Erfahrungen gemacht. Doch ob die Veranstaltung kurzweilig ist, zum Mitmachen einlädt oder wir nach wenigen Augenblicken einnicken, hängt maßgeblich von der Moderation ab. Ein humorvoller Blick auf das Thema.