Überzeugen Sie die Jugendlichen

Es ist leichter gesagt als getan. Wer Nachwuchs für die eigenen Unternehmensreihen sucht, muss die Zielgruppe kennen, sich von alten Gewohnheiten trennen und mit neuen Möglichkeiten auseinandersetzen. Dabei stoßen die meisten Unternehmen bereits an ihre Grenzen, denn der zeitliche Aufwand, sich ausgiebig mit der Gewinnung junger Talente zu beschäftigen, wird unterschätzt. Dies lässt Personalabteilungen in gewohnte Muster zurückfallen. Der demografische Wandel sowie das große Interesse der Jugendlichen an einem Hochschulstudium haben die Lage auf dem Ausbildungsmarkt deutlich verändert. Wer einen geeigneten Azubi finden möchte, muss sich um diesen bemühen und für sein Unternehmen werben. Das Ziel der Betriebe ist es deshalb, die potenziellen Azubis von ihrem Ausbildungsbetrieb aktiv zu überzeugen und das beginnt bereits mit der Bewerberansprache und der Stellenanzeige.

Die Azubi-Recruiting Trends 2018 zeigen, dass sich die Ansprüche der Jugendlichen, speziell der Generation Z, gewandelt haben. Die Selbstverwirklichung steht im Mittelpunkt dieser Generation und sollte dementsprechend im Kontakt mit dem Bewerber auch berücksichtigt werden. Die jungen Menschen informieren sich fast ausschließlich online, deswegen ist die Auffindbarkeit der Ausbildungsplatzangebote im Internet heutzutage selbstverständlich. Offline-Kanäle sind nichtsdestoweniger weiterhin wichtige Mittel, die Zielgruppe zu erreichen und von sich als Unternehmen zu überzeugen. So beispielsweise Berufsmessen, Tage der offenen Tür oder regionale Schulveranstaltungen. Auf der Suche nach Auszubildenden sollte deshalb nicht lediglich auf die Online-Präsenz vertraut werden – vielmehr ist eine Mischung aus online informieren und offline überzeugen gefragt.

Darüber hinaus wünschen sich 75 Prozent der Jugendlichen Informationen zu den beruflichen Möglichkeiten, die sie nach der Ausbildung erwarten. Diese können bereits aus der Stellenanzeige hervorgehen. Dabei sind zum Beispiel konkrete Weiterbildungsmaßnahmen, das Azubi-Gehalt oder Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung wichtig.

Was bedeutet das konkret für die Stellenanzeige?

Die Stellenanzeige ist für das Recruiting unverzichtbar. Eine perfekte Stellenanzeige, die jeden einzelnen jungen Menschen anspricht, gibt es leider nicht. Wir fassen die wichtigsten Aspekte für eine jugendgerechte Ansprache einer Stellenanzeige einmal zusammen:

  • Ein „Call-To-Action“ Hinweis in Form eines Buttons oder der verlinkten E-Mail-Adresse des Ansprechpartners ist der beste Abschluss einer gelungenen Stellenanzeige.
  • Mit dem Titel der Ausbildungsstelle gewinnen Unternehmen die Aufmerksamkeit der Jugendlichen. Der konkrete Titel der Ausbildung sowie die richtige Nennung der Geschlechterrollen ist unabdingbar. Wenn Sie als Unternehmen auf Nummer sichergehen wollen, fügen Sie Ihrer Stellenanzeige die Abkürzungen (m/w/d) bzw. (w/m/d) hinzu.
  • Um das Interesse des Bewerbers zu wecken, folgt eine inhaltsgerechte Darstellung der Ausbildungsinhalte sowie der Vorzüge des Betriebs. Hier gilt es ehrlich zu sein, denn diese Auflistung kann dafür sorgen, dass nach der Anstellung des neuen Azubis, keine falsch vermittelten Vorstellungen das Arbeitsverhältnis trüben.
  • Im nächsten Schritt wird der Wunsch des Bewerbers geweckt, sich bei dem Unternehmen zu bewerben. Denn wie bereits dargestellt sucht sich der zukünftige Azubi das Unternehmen aus, nicht andersrum. Zu hohe Anforderungen schrecken junge Bewerber ab. Ein engagiertes Unternehmen lockt deshalb mit den Inhalten und Aufgaben während der Ausbildung. Transparenz und Ehrlichkeit stehen hier im Vordergrund. Anders zu sein als die Mitkonkurrenten ist dabei ebenfalls vorteilhaft. Im besten Fall weiß der kommende Nachwuchs nach dem Lesen der Anzeige, was die Vorzüge Ihres Ausbildungsbetriebes sind. Seien Sie kreativ bei der Gestaltung der Anzeige, wobei selbstverständlich die Seriosität weiterhin gewahrt bleiben muss. Probieren Sie sich einmal aus: Lösen Sie sich von alten Standards und versuchen Sie für die Azubi-Gewinnung etwas Neues.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Duale Ausbildung: Was junge Menschen wollen

Duale Ausbildung: Was junge Menschen wollen

Hüllhorst/Solingen, 9. September 2020 – u-form Testsysteme hat die aktuelle Studie „Azubi-Recruiting Trends 2020“ veröffentlicht. Untersucht wurden verschiedene Aspekte des Azubi-Recruitings und der betrieblichen Ausbildung. Die Studienergebnisse zeigen u. a., dass es beim Ausbildungsmarketing noch Luft nach oben gibt. AUBI-plus ist wiederholt Studienpartner. Zusammen mit u-form präsentiert der Ausbildungsoptimierer jetzt ausgewählte Studienergebnisse in einem Webinar und gibt Empfehlungen, wie Unternehmen ihre Ausbildungsarbeit qualitativ weiterentwickeln können.

Duale Ausbildung: Betriebe tun zu wenig für ihr Ausbildungspersonal

Duale Ausbildung: Betriebe tun zu wenig für ihr Ausbildungspersonal

Hüllhorst, 27. August 2020 – Auch die besten Ausbildungsbetriebe haben Verbesserungsbedarf. So wünschen sich viele ausbildende Fachkräfte mehr Unterstützung bei der Azubi-Betreuung. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie „Qualitätsreport Ausbildung 2020“ von AUBI-plus. Grundlage des Reports sind Auswertungen von Befragungen für das Ausbildungssiegel „Best Place to Learn“. Berücksichtigt wurden die Bewertungen von 5.621 Auszubildenden und 4.060 Ausbildern aus 91 Unternehmen.

AUBI-plus hat zwei neue Azubis

AUBI-plus hat zwei neue Azubis

Hüllhorst, 6. August 2020 – Joelina Zelmer und Jan Schröder sind die neuen Auszubildenden bei AUBI-plus. Das Familienunternehmen mit Sitz in Tengern bildet regelmäßig für den eigenen Bedarf aus. Die junge Frau erlernt den Beruf der Kauffrau für Büromanagement mit dem Schwerpunkt Kundenberatung; der junge Mann wird als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet.