Bei einer feierlichen Preisverleihung im Courtyard by Marriott Hotel in Hannover wurde WAGO in der Kategorie "Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern" mit dem 1. Platz ausgezeichnet. "WAGO ist nicht nur Spitze in der Kontakttechnik und der Automation, sondern auch in der Ausbildung - besonders in technischen Berufen", so Dieter Sicking in seiner Laudatio. "Das Siegel ist für uns ein wichtiges Werkzeug im Rahmen unseres Ausbildungsmarketings, denn für uns ist es von zentraler Bedeutung auch zukünftig qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen. Aber letztendlich auch eine Verpflichtung für uns eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten und diese stetig zu verbessern. Darüber hinaus haben unsere Auszubildenden und Studierenden in der Regel eine sehr gute Übernahmechance, die für viele junge Menschen immer wichtiger wird", so Thomas Heimann, Leitung Ausbildung International, der gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Moritz Lott die Auszeichnung entgegen nahm. Ausbildung hat bei WAGO seit jeher einen hohen Stellenwert. "Vor dem Hintergrund des künftigen Fachkräftemangels wächst ihre Bedeutung noch weiter", erklärt Thomas Heimann. "Für uns ist die Zertifizierung eine wichtige externe Überprüfung unserer Arbeit, bei der wir selbst Feedback von unseren Auszubildenden bekommen.

"WAGO hat schon zahlreiche Gütesiegel als Arbeitgeber erhalten, dabei spielte der Bereich Ausbildung aber bisher eine eher untergeordnete Rolle. "Best Place to Learn" bietet dem Unternehmen ein Qualitätsmodell, dass diesen Bereich genau beleuchtete. Im Rahmen der Zertifizierung werden anonym aktuelle und ehemalige Auszubildende sowie die Ausbilder zu Themen wie Bewerberauswahl, Berufliches Lernen, Ausbildereignung oder Ausbildungsergebnisse befragt. Dabei kommen Qualitätskriterien wie Integration, Ausbildungsplanung, Feedback, Lern- und Arbeitsplatzgestaltung oder Persönlichkeitsentwicklung zum Tragen. "Dass wir so hervorragend abgeschnitten haben und bei den einzelnen Befragungsgruppen kaum Bewertungsunterschiede festzustellen waren, bestätigt uns, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind", freut sich Thomas Heimann.

Bei WAGO sind aktuell über 220 Auszubildende in 13 verschiedenen Ausbildungsberufen beschäftigt. Hinzu kommen mehr als 50 Studierende in vier verschiedenen Studiengängen.

Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co KG ist ein in dritter Generation unabhängig am Markt operierendes Familienunternehmen mit Stammsitz in Minden/Westfalen und zählt zu den international richtungweisenden Anbietern elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik. Im Bereich der Federklemmtechnik ist WAGO Weltmarktführer. WAGO beschäftigt weltweit mehr als 6.700 Mitarbeiter, davon rund 3.000 in Deutschland. Der Umsatz betrug zuletzt 661 Millionen Euro.

Quelle: obs/WAGO Gruppe/Tina Nolting

Folgendes könnte Sie auch interessieren


WAGO ist „Best Place to Learn“

WAGO ist „Best Place to Learn“

Minden, 21. Februar 2019. Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG hat erneut das Gütesiegel „Best Place to Learn“ für seine hervorragenden Leistungen im Ausbildungsbereich erhalten. Bereits 2016 bekam der Anbieter von elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik diese Auszeichnung mit der Bewertung „Exzellent“.

Azubi-Recruiting im New Normal

Azubi-Recruiting im New Normal

HR Performance 1/2021. Schon vor Corona war die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein wichtiges Thema für Personaler. Durch die Pandemie wurden und werden diese Entwicklungen beschleunigt. Personaler sind darauf angewiesen, etablierte Abläufe in der Azubi-Gewinnung von analog auf digital umzustellen und andere, kontaktlose Wege zu gehen, um neue Auszubildende für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Der Artikel gibt Anregungen, wie Sie als Personaler und Ausbilder diesen Weg gestalten können.

Wie aus Studienaussteigern Azubis werden: Tipps für Recruiter

Wie aus Studienaussteigern Azubis werden: Tipps für Recruiter

Die in der Studienzeit gesammelten Erfahrungen sowie die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten machen Studienabbrecher zu interessanten Kandidaten für Unternehmen bei der Besetzung ihrer freien Ausbildungsplätze. Doch wie kommen Recruiter überhaut an die Aussteiger heran? Der Artikel gibt Handlungsempfehlungen.