Die Lehrlingsausbildung regional stärken

Die neue Lehrlingsoffensive von südtirolerjobs.it und AUBI-plus richtet sich gleichermaßen an Lehrbetriebe sowie an Schülerinnen und Schüler aus den Regionen Bozen, Burggrafenamt, Eisacktal, Pustertal, Salten-Schlern, Überetsch-Unterland, Vinschgau und Wipptal. Ziel der Kooperationspartner ist es, Unternehmen und junge Menschen optimal zusammenzubringen und die betriebliche Lehrlingsausbildung regional zu stärken. 

Online-Stellenbörsen

Lehrbetrieben, die ihre freien Lehrstellen inserieren wollen, stehen mit südtirolerjobs.it und aubi-plus.it gleich zwei führende Jobbörsen  zur Verfügung, die sich optimal ergänzen: südtirolerjobs.it ist eine allgemeine Jobbörse mit Stellenangeboten aller Art und regionalem Schwerpunkt, AUBI-plus ist auf Lehrstellen spezialisiert und bringt junge Menschen und Lehrbetriebe im gesamten DACHS-Raum zusammen. Neben der Lehrstellenbörse steht ausbildungsinteressierten Schülerinnen und Schülern bei AUBI-plus zudem ein breites Angebot an Tipps, Infos und Tools zum Berufsstart zur Verfügung. „Jetzt mit AUBI-plus gemeinsame Sache zu machen, freut uns sehr“, sagt Fabian Platter, Geschäftsführer von südtirolerjobs.it. „Das Team von AUBI-plus ist sehr kompetent und kennt sich sehr gut mit der jungen Zielgruppe und der Berufslehre aus. So können wir junge Menschen noch besser beim Finden einer passenden Lehrstelle unterstützen.“ 

Tools und Infos für optimalen Berufsstart

„Den Übergang von der Schule in den Beruf gut zu meistern, ist für Schülerinnen und Schüler ein ganz bedeutsamer Schritt in ihrer persönlichen Entwicklung. Dabei wollen wir sie als Ausbildungsoptimierer bestmöglich begleiten. Uns ist wichtig, für jede Phase von der Berufsorientierung bis zur Bewerbung umfassende Informationen und Services anzubieten“, erklärt Thorben Örmann, Marketingleiter bei AUBI-plus.

Beliebte Tools in der Orientierungsphase sind der Berufs-Check, der Stärken-Check und das Berufslexikon. Berufs- und Stärken-Check identifizieren Lehrberufe, die mit den persönlichen Interessen und Stärken übereinstimmen. Ist eine Richtung gefunden, liefert das Berufslexikon umfangreiche Informationen zu den einzelnen Lehrberufen.

Geht es dann an die Suche eines passenden Lehrbetriebes, helfen die Unternehmensprofile dabei, sich ein Bild über den jeweiligen Betrieb zu machen und seinen Favoriten zu wählen. Und zu guter Letzt stehen ausbildungsinteressierten Jugendlichen Bewerbungstipps inklusive Musterbewerbungen zur Verfügung, die dabei unterstützen, optimale Unterlagen abzuliefern und die Chancen auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhöhen. Abgerundet wird das Angebot für junge Menschen durch eine WhatsApp-Beratung und den hauseigenen Podcast AUBI-talk.

„Wir freuen uns sehr, jetzt mit südtirolerjobs.it zusammenzuarbeiten und hoffen, dass unsere gemeinsame Lehrlingsoffensive möglichst vielen Schülerinnen und Schülern dabei hilft, ihren Weg in eine Traumlehre zu finden“, so Örmann.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Pflegeforschung aktuell

Pflegeforschung aktuell

Pressemitteilung des BIBB vom 12.05.2022. Am 12. Mai ist Internationaler Tag der Pflege. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erarbeitet jährlich ein Forschungsprogramm zur Pflegebildung und zum Pflegeberuf. Erste Erkenntnisse aus dem laufenden Programm liegen nun – pünktlich zum Internationalen Tag der Pflege in diesem Jahr – in bewegten Bildern vor. In den Videos beschreiben die Forschungspartnerinnen und -partner ihre Projekte und geben erste Empfehlungen für die Pflegepraxis und die Pflegewissenschaft ab.

Top Ausbildungsbetriebe geehrt

Top Ausbildungsbetriebe geehrt

Hüllhorst/Bad Oeynhausen, 16. Mai 2022 – Wo bekommen junge Menschen eine besonders gute Ausbildung? Als Antwort auf diese Frage hat AUBI-plus jetzt Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe geehrt. Zusätzlich verliehen wurde der „Gesundheitspreis Ausbildung“. Den Rahmen dafür bot das 7. Deutsche Ausbildungsforum in Bad Oeynhausen.

Berufsbildungsbericht 2022 liegt vor

Berufsbildungsbericht 2022 liegt vor

Die Bundesregierung hat den jährlich fälligen Berufsbildungsbericht für 2022 vorgelegt. In dem Zuge wurden vom Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) Auswertungen des Datenreports veröffentlicht. Nach den Zahlen und Analysen des BIBB-Datenreports hat sich im Jahr 2021 die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nur leicht entspannt. Das Niveau von vor der Coronapandemie wurde bei Weitem nicht erreicht.