Nutzen Sie die Zeit

Insbesondere die Zeitspanne zwischen Vertragsunterzeichnung und erstem Ausbildungstag, die meist mehrere Monate beträgt, stellt eine Herausforderung dar. Dies ist eine lange Zeit, in der sich die jungen Menschen u. U. Gedanken darüber machen, ob ihre Entscheidung für diesen Ausbildungsberuf bei diesem Arbeitgeber überhaupt die Richtige war. Damit es dazu erst gar nicht kommt, sollte diese Phase aktiv genutzt werden: Binden Sie die künftigen Auszubildenden schon jetzt an Ihr Unternehmen!

„Kontakt“ heißt das Zauberwort

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten das Preboarding zu gestalten. Bei allen gilt: Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der kontinuierlichen Ansprache der angehenden Auszubildenden. Nur so kann Bindung überhaupt gelingen. Was Sie als Personaler tun können:

  • Nutzen Sie Kommunikationsanlässe!
    Post zum Geburtstag oder die neue Mitarbeiterzeitung per Mail – Wenn es Anlässe gibt, um mit den jungen Menschen in Kontakt zu treten, dann nutzen Sie diese auch!  
  • Nichts geht über den persönlichen Kontakt!
    Schaffen Sie Gelegenheiten, bei denen sich die Auszubildenden untereinander und/oder andere Beschäftigte kennenlernen können: Firmenfeiern, Betriebsausflüge oder Kennenlernnachmittage vor der Ausbildung bieten dafür den geeigneten Rahmen.
  • Geben Sie frühzeitig ausbildungsrelevante Informationen weiter!
    Je mehr Informationen die jungen Menschen vor dem Ausbildungsstart erhalten, desto besser! So wissen sie genau, was auf sie zukommt und starten mit einem guten Gefühl in die Ausbildung.

Preboarding wird nicht umsonst Vorbereitungsphase genannt

Um erfolgreich zu sein, müssen alle Maßnahmen des Preboardings gut durchdacht, geplant und aufeinander abgestimmt werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, das Preboarding und das Onboarding gemeinsam zu planen.

Eine gute Vorbereitung des ersten Arbeitstages und der ersten Zeit im Betrieb ist entscheidend für eine erfolgreiche Bindung und sollte logischerweise vor dem Ausbildungsbeginn erfolgen – also in der Preboardingphase. Am besten kombinieren Sie das Preboarding mit der Vorbereitung der ersten Tage und planen frühzeitig den Ausbildungsstart.

Das Programm für den ersten Ausbildungstag bietet wiederum einen guten Anlass, Kontakt zu Ihrem zukünftigen Azubi aufzunehmen. Weitere und ausführlichere Handlungsempfehlungen finden Sie in dem White Paper „So geht Azubi-Bindung – Neue Auszubildende mit geplantem Onboarding erfolgreich ins Unternehmen integrieren und langfristig binden“, abrufbar unter aubi-plus.de/kunden/ausbildungsbetriebe/white-paper/.


Lesen Sie unseren Artikel auch hier: https://www.wz.de/ratgeber/beruf-und-bildung/preboarding-wie-wichtig-die-zeit-vor-dem-ausbildungsbeginn-ist_aid-50279293

Folgendes könnte Sie auch interessieren


AUBI-plus hat zwei neue Azubis

AUBI-plus hat zwei neue Azubis

Hüllhorst, 6. August 2020 – Joelina Zelmer und Jan Schröder sind die neuen Auszubildenden bei AUBI-plus. Das Familienunternehmen mit Sitz in Tengern bildet regelmäßig für den eigenen Bedarf aus. Die junge Frau erlernt den Beruf der Kauffrau für Büromanagement mit dem Schwerpunkt Kundenberatung; der junge Mann wird als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet.

Tipps für Übernahmegespräche

Tipps für Übernahmegespräche

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Ausbildungsbetrieb zählt die Übernahmequote mit zu den wichtigsten Kriterien. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie „Azubi-Recruiting Trends 2020“ unseres Partners U-Form. Doch wann und wie sollte das Übernahmegespräch mit dem Auszubildenden stattfinden? Der Beitrag soll Ihnen Tipps und Denkanstöße für die Übernahme von Azubis als Fachkraft geben.

Ausbildung als Basis für Employability

Ausbildung als Basis für Employability

Die Halbwertzeit von Wissen ist in unserer heutigen Gesellschaft kurz. Digitalisierung, Modernisierung und Globalisierung schreiten in einem Tempo voran, die kaum einen Menschen mithalten lassen. Das lebenslange Lernen setzt an diesem Punkt an, ist jedoch von jedem Individuum selbst abhängig. Gleichzeitig kann lebenslanges Lernen als Einstellung gesehen werden: Sich persönlich weiterzuentwickeln, im Berufsleben weiterzukommen und beschäftigungsfähig zu bleiben.