Quelle: Neue Westfälische, 11.07.2014
Hüllhorst. Mit "BEST PLACE TO LEARN" ist Deutschlands erstes Gütesiegel für die betriebliche Ausbildung offiziell an den Start gegangen. "Das Gütesiegel soll dabei unterstützen, die berufliche Ausbildung junger Menschen stetig zu verbessern und zugleich die Attraktivität der Ausbildungsbetriebe zu erhöhen", sagt Heiko Köstring, Geschäftsführer von AUBI-plus.

Das Hüllhorster Familienunternehmen, nach eigenen Worten "Deutschlands führender Nachwuchsrecruiter für die duale Ausbildung" hat zusammen mit der Bremer KIBO Kommunikation, ein Expertennetzwerk für Arbeitgeber- und Personalmarketing, das Gütesiegel initiiert, das KIBO-Inhaber Dieter Sicking als "längst überfällige und innovative Antwort auf den Wandel des Ausbildungsmarktes" sieht. "Wir wissen, dass demografiebedingt die Zahl der Schulabgänger in den nächsten Jahren sinken wird. Immer mehr Jugendliche entscheiden sich zudem für ein Studium. Die klassische betriebliche Ausbildung ist bei guten Schülern nicht mehr so gefragt", sagt Sicking.

Gleichzeitig passten die schwächeren Bewerber immer weniger zu den gestiegenen Anforderungen der Betriebe. Hierauf müsse das Duale System mit einer Qualitätsoffensive reagieren. Einerseits, um wieder an Attraktivität bei den leistungsstarken Schulabgängern zu gewinnen und, um konzeptionelle Antworten auf die veränderte Bewerberlage zu geben.

"Mit dem von uns entwickelten Zertifizierungsverfahren wird den Ausbildungsbetrieben ein pragmatisches und hilfreiches Instrument zur Verfügung gestellt, um ihre Ausbildungsqualität gezielt zu analysieren und zu verbessern", ist Heiko Köstring überzeugt. Das Verfahren unterstütze die Unternehmen dabei, wichtige konzeptionelle Weichen für die betriebliche Ausbildungspraxis zu stellen. Zugleich erhalten die Betriebe mit dem Gütesiegel ein überaus attraktives und schlagkräftiges Personalmarketinginstrument im Wettbewerb um die besten Kräfte.

Nach eineinhalbjähriger Entwicklungsphase wurde 2013 das "BEST PLACE TO LEARN" Qualitätsmodell von ausgewählten Unternehmen auf seine Praxistauglichkeit evaluiert. Parallel dazu wurden Interviews mit Berufsbildungsexperten geführt, um die wissenschaftliche Fundierung zu gewährleisten.

"Mit dem Gütesiegel "BEST PLACE TO LEARN" liegt nun erstmals ein ganzheitliches Qualitätsmodell für die betriebliche Ausbildung vor. Es berücksichtigt sowohl die Ergebnisse und Erkenntnisse der Forschungsarbeiten des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Sicherung und Entwicklung der Ausbildungsqualität als auch die langjährigen Praxiserfahrungen aus der AUBI-plus- und der KIBO- Kommunikation", betonten Heiko Köstring und Dieter Sicking.

Das Gütesiegel setze aber nicht nur Standards, es binde zudem alle Ausbildungsbeteiligten in den Prozess der Qualitätsarbeit ein. Über eine anonyme Befragung werden die Sichtweisen und Bewertungen von Ausbildern, aktuell Auszubildenden und ehemaligen Azubis eingeholt. "Dieser beteiligungsorientierte Ansatz soll gewährleisten, dass die interne Kommunikation über die Ausbildungsqualität gefördert und gemeinsam an konkreten Verbesserungsmaßnahmen gearbeitet wird. Denn Qualität ist letztlich das, was man gemeinsam dafür tut", unterstreicht Dieter Sicking.

Erste Betriebe ausgezeichnet
"Zu den ersten zertifizierten Unternehmen gehören das Technologieunternehmen HARTING und das Schienengüterverkehrsunternehmen KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein. "Wir haben die Gelegenheit genutzt, unsere Ausbildung einmal auf den Prüfstand zu stellen", sagt Bianca Rüter (HARTING). Das sehr gute Ergebnis habe gezeigt, dass man sich bei Harting auf den richtigen Weg befinde. Zudem habe man noch viele neue Ideen bekommen. KSW sei dabei, die Ausbildungsstruktur neu zu ordnen und habe durch die Zusammenarbeit wertvolle Impulse erhalten, so Christian etchen (KSW).


www.bestplacetolearn.de

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben