Der NDR hat jetzt in Zusammenarbeit mit Lehrer*innen aus dem Norden umfangreiches Unterrichtsmaterial erarbeitet, das Lehrkräften die Vermittlung von Medienkompetenz im Schulunterricht erleichtern soll. In den modular aufgebauten Unterrichtseinheiten geht es unter anderem um Rechte und Pflichten von Journalist*innen, um das Geschäftsmodell von Influencer*innen, um Desinformation, Verschwörungsmythen und Verdachtsberichterstattung. Zudem hat der NDR Unterrichtsmethoden entwickelt, die von journalistischen Arbeitsweisen abgeleitet sind, wie etwa Bildauswahl oder Interviewführung. Das Angebot ist auf dem NDR Medienkompetenz-Portal "einfach.Medien" frei zum Download verfügbar.

Für die Prüfung des Unterrichtsmaterials auf pädagogischen Nutzen und Didaktik wurde der NDR von Lehrer*innen aus Norddeutschland und Vertreter*innen des Leibniz-Instituts für Medienforschung I Hans-Bredow-Institut in Hamburg beraten. NDR Journalist*innen haben ihre Erfahrungen aus Workshops mit Schüler*innen einfließen lassen.

Auf dem Portal sind zudem Erklärclips zu Themen rund um Web, Social Media und Journalismus zu finden, die sich direkt an Jugendliche wenden. Präsentiert werden sie von den Social-Media-Presenter*innen der Tagesschau sowie NDR Journalist*innen. Außerdem gibt es Workshops und Webtalks, ein Glossar sowie Inhalte zum Thema Medienkompetenz aus dem NDR Programm. Im August ist ein Podcast-Wettbewerb geplant, an dem sich weiterführende Schulen in Norddeutschland beteiligen können. Das NDR Medienkompetenz-Portal wird künftig fortlaufend um Inhalte ergänzt.

Joachim Knuth, NDR Intendant: "Wer digitale Medien nutzt, um sich zu informieren und eine Meinung zu bilden, muss mit ihnen umgehen können. Mit 'einfach.Medien' wollen wir Lehrende unterstützen, Jugendlichen einen sachkundigen Umgang mit den vielen Angeboten im Netz zu vermitteln. Das sehen wir als Teil des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags an. Medienkompetenz ist ein wichtiger Schlüssel zur Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft."

Wir von AUBI-plus meinen: Das Portal ist auch für engagierte Ausbilder gut geeignet, die neben dem reinen Ausbildungsstoff auch Medienkompetenz vermitteln wollen.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Top Ausbildungsbetriebe geehrt

Top Ausbildungsbetriebe geehrt

Hüllhorst/Bad Oeynhausen, 16. Mai 2022 – Wo bekommen junge Menschen eine besonders gute Ausbildung? Als Antwort auf diese Frage hat AUBI-plus jetzt Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe geehrt. Zusätzlich verliehen wurde der „Gesundheitspreis Ausbildung“. Den Rahmen dafür bot das 7. Deutsche Ausbildungsforum in Bad Oeynhausen.

Berufsbildungsbericht 2022 liegt vor

Berufsbildungsbericht 2022 liegt vor

Die Bundesregierung hat den jährlich fälligen Berufsbildungsbericht für 2022 vorgelegt. In dem Zuge wurden vom Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) Auswertungen des Datenreports veröffentlicht. Nach den Zahlen und Analysen des BIBB-Datenreports hat sich im Jahr 2021 die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nur leicht entspannt. Das Niveau von vor der Coronapandemie wurde bei Weitem nicht erreicht.

Offboarding – wenn Azubis nicht übernommen werden

Offboarding – wenn Azubis nicht übernommen werden

Trotz des Fachkräftemangels kann es vorkommen, dass Auszubildende Ihres Unternehmens nach erfolgreichem Abschluss nicht in ein Dauerarbeitsverhältnis übernommen werden. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Vielleicht hat sich die Wirtschaftslage in Ihrer Branche verschlechtert, sodass Stellen abgebaut werden müssen. Oder ein Verbleiben im Betrieb ist aus Gründen, die in der Person des Azubis liegen, nicht sinnvoll. Vielleicht entscheidet sich aber auch der Azubi, dass er doch noch ein Studium aufnehmen oder bei einem anderen Betrieb Erfahrungen sammeln möchte. Der Artikel gibt Tipps, wie Sie als Ausbildungsverantwortliche das entsprechende Offboarding gut gestalten können.