Zum dritten Mal in Folge erhielt der Automatisierungsexperte das Gütesiegel für seine Ausbildung

Thomas Czekanowski, Leiter Education & Training bei der Lenze-Gruppe, freut sich: „Besonders stolz sind wir darauf, mit der Note ‚sehr gutʻ abgeschlossen zu haben. Dies zeigt einmal mehr, welchen Stellenwert die Ausbildung bei Lenze hat und wie zukunftsweisend sie ist.“ Topergebnisse erzielte das Unternehmen unter anderem in den Kategorien „Einstellungsverfahren von Azubis“ und „Berufliches Lernen im Betrieb“. Darum darf sich Lenze auch die nächsten drei Jahre BEST PLACE TO LEARN nennen.

Bernd Kirsch, Leiter Education & Training Electronic, erklärt: „Die Analyseergebnisse zeigen uns, wo wir mit unserer Ausbildung aktuell stehen und in welchen Bereichen unser Ausbildungsniveau bereits besonders hoch ist. Sie ermöglichen uns aber auch den Blick nach vorn, denn wir sehen, an welchen Stellen wir noch Verbesserungspotenziale haben. Daraus leiten wir entsprechende Maßnahmen ab und gewährleisten eine kontinuierlich hochwertige und vor allem zukunftsfähige Ausbildung.“

BEST PLACE TO LEARN ist ein Siegel, das für eine überdurchschnittlich gute betriebliche Ausbildung steht. Es wird ausschließlich an Unternehmen vergeben, die nachweisen, dass sie junge Menschen hervorragend qualifizieren. Das Ausbildungssiegel basiert auf einem wissenschaftlich anerkannten Qualitätsmodell. Es werden verschiedene Aspekte der Ausbildung analysiert und bewertet. Außerdem werden in Form eines 360°-Feedbacks Ausbilder, aktuelle und ehemalige Auszubildende sowie Studierende in die Bewertung einbezogen. Die Vergabe der Auszeichnung basiert auf repräsentativen Ergebnissen.

Über Lenze

Lenze ist ein führendes Automatisierungsunternehmen für den Maschinenbau. Mit der Lösungskompetenz aus 70 Jahren Erfahrung ist Lenze ein starker Partner an der Seite seiner Kunden. Das Portfolio umfasst hochwertige mechatronische Produkte und Pakete, leistungsfähige Systeme aus Hard- und Software für die Maschinenautomatisierung sowie Services für die Digitalisierung in Bereichen wie dem Big-Data-Management, Cloud- oder Mobile-Lösungen sowie Software im Kontext des Internet of Things (IoT).
Lenze beschäftigt weltweit mehr als 3.700 Mitarbeiter und ist in mehr als 60 Ländern vertreten. Im Rahmen der Wachstumsstrategie wird Lenze in den Bereichen von Industrie 4.0 in den nächsten Jahren weiter verstärkt investieren – mit dem Ziel, Umsatz und Profitabilität weiter zu steigern.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Azubis bestätigen Lenze ausgezeichnete Leistungen bei der Ausbildung

Azubis bestätigen Lenze ausgezeichnete Leistungen bei der Ausbildung

12. Februar 2018 - Zum zweiten Mal ist Lenze, weltweit agierender Spezialist für die Automatisierung von Maschinen, als „Best Place to Learn“ ausgezeichnet worden. Das Besondere an diesem Award: Die unabhängige AUBI-plus GmbH aus Hüllhorst, die die Zertifizierung vergibt, befragt dafür aktuelle Auszubildende, Ex-Azubis und Ausbilder zu den Arbeits- und Lernbedingungen der Unternehmen. Das Siegel wird für drei Jahre vergeben und dann erneut überprüft.

Verantwortungsübernahme von Anfang an fördern

Verantwortungsübernahme von Anfang an fördern

Verantwortung übernehmen – was bedeutet das eigentlich? In der betrieblichen Ausbildung in erster Linie, dass die Azubis selbstständig Entscheidungen treffen und Konsequenzen tragen können. Aus dieser Verantwortung lernen sie, mit bestimmten Situationen umzugehen und entwickeln sich sowohl persönlich als auch fachlich weiter. Der Artikel zeigt, wie Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder Ihre Nachwuchskräfte in dieser Entwicklung unterstützen können.

Ausbildung im Fokus: Voll dabei von Anfang an

Ausbildung im Fokus: Voll dabei von Anfang an

Die J. Schneider Elektrotechnik GmbH setzt auf Nachwuchsförderung. Ein respektvoller und familiärer Umgang untereinander ist dem Unternehmen dabei besonders wichtig. Jetzt wurde das Unternehmen für seine hervorragende Ausbildungsarbeit mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® ausgezeichnet. Jasmin Lehmann (Marketingabteilung, Azubimarketing) und Christian Grothmann (Ausbildungsleiter gewerbliche Berufe) erklären, wie ihnen der Ergebnisreport bei der Ausbildungsarbeit hilft.