Stellenangebote für Fachkräfte durchforsten, hochmoderne Ausbildungen mit digitalem Touch kennenlernen oder Studiengängen begegnen, in denen man sich auf das Vertonen von Film- und TV-Produktionen spezialisiert. Auf der Jobs for Future warten Tausende von Möglichkeiten, die eigenen Potenziale zu nutzen und im Beruf erfolgreich zu werden und zu bleiben. Den Bewerbern rollen Unternehmen, Öffentlicher Dienst, Bildungsträger und Hochschulen geradezu rote Teppiche aus auf der Suche nach interessierten  Nachwuchskräften.

Wie rüstet man sich am besten für eine Zukunft in einer globalisierten, digitalisierten Arbeitswelt? Selbst angehende Friseure und Friseurinnen proben den „Haarschnitt 4.0“ fürs neue Zeitalter. Wie findet man das Berufsfeld, das zur Persönlichkeit und zu den eigenen Fähigkeiten passt? Wer bildet aus? Was geht in den Betrieben? Worauf legen Unternehmen besonderen Wert? Einen guten Überblick über Bildungswege geben die Experten vor Ort. Wertvolle Kontakte können direkt am Stand geknüpft werden – ohne Termin und ohne Hemmschwelle. Die eigene Bewerbungsmappe kann man sofort checken lassen und abgeben. 

Die Messe fußt auf den drei starken Säulen Arbeitsplätze, Ausbildung und Weiterbildung. Für Dorothee Eisenlohr von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg wirkt die Jobs for Future mit 18.000 Besuchern weit über Villingen-Schwenningen hinaus. „Als Wirtschaftsförderung sind wir natürlich dabei, wenn es darum geht, junge Nachwuchstalente, aber auch erfahrene Fachkräfte mit Unternehmen aus unserer Region zusammen zu bringen.“ Firmen und Institutionen aus Wirtschaft und Verwaltung bieten ihre freien Stellen und Ausbildungsplätze an. Das Handwerk bildet Fachleute aus, die neue Techniken und moderne Betriebsführung erlernen. Hochschulen präsentieren bewährte Studiengänge und auch ganz neue Spezialgebiete wie Interdisziplinäre Gesundheitsförderung oder Music Design. Akademien und Institutionen ermöglichen es immer mehr Menschen, auch berufsbegleitend Qualifikationen für neue Aufgaben zu erwerben oder sich auf den Wiedereinstieg nach der Familienpause vorzubereiten.

Als eine der führenden Jobmessen in Baden-Württemberg ist die Jobs for Future die Bühne zum Netzwerken – gemeinsam mit starken Kooperationspartnern wie Agentur für Arbeit, Handwerkskammer, IHK, Regionalbüro für berufliche Fortbildung, Berufliche Schulen Schwarzwald-Baar-Kreis und Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg. 


Info

Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung
8. bis 10. März 2018 auf dem Messegelände in Villingen-Schwenningen
Geöffnet täglich von 10 bis 17 Uhr
Eintritt und Parken frei.
Weitere Infos: www.jobsforfuture-vs.de

Folgendes könnte dich auch interessieren


Manche Studienplätze schon mit Gehaltskonto versehen

Studieren mit regelmäßigem Gehalt auf dem Konto, Studieren in Kombination mit einer Berufsausbildung, das fertige Studium mit einem Master krönen oder als Berufstätiger – ob in Voll- oder Teilzeit – ein Studium anstreben? Vieles ist möglich! Auf der Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung vom 14. bis 16. März 2019 in Villingen-Schwenningen beraten Hochschulen, Akademien und Fachschulen und geben Tipps zu Studiengängen und Einstiegsvoraussetzungen.

Mühle, OP oder Rechenzentrum – Azubis sind überall begehrt

Was will ich, was kann ich? Welche Ausbildung passt zu mir, welche Ausbildung gibt mir auch in der Zukunft beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt? Fragen, die sich junge Menschen zum Schulabschluss stellen. Antworten und Anregungen geben die 290 Aussteller auf der Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung vom 14. bis 16. März 2019 auf dem Messegelände Villingen-Schwenningen.

Jobs for Future: Wagemutige fliegen in die Zukunft

Viele der 292 Aussteller auf der Messe für Berufe und Bildung geben vom 8. bis 10. März 2018 in Villingen-Schwenningen mit spannenden Mitmach-Aktionen Einblick in die Arbeitswelt: Wie wäre es mit einem Freiflug in die Zukunft, um künftige Technik hautnah zu erleben? Oder mit einem fiktiven Sprung von einem 70 Meter hohen Baukran? Virtual Reality-Brillen machen es möglich und kommen ebenfalls an anderen Ständen zum Einsatz, um beispielsweise durch eine Lehrwerkstatt zu gehen oder eine 3D-OP-Simulation zu erleben.

Nach oben