Breit aufgestellt oder frühzeitig auf Stärken spezialisieren? In einem Beruflichen Gymnasium wie an der Merkur Akademie International oder der Carlo Schmid Schule kann man den Schwerpunkt beispielsweise auf Gesundheit und Soziales, Wirtschaft oder Gestaltungs- und Medientechnik legen. Abgeschlossen wird mit dem Abitur.

Wer stattdessen nach der Mittleren Reife ein Berufskolleg besucht, absolviert eine staatlich geprüfte Berufsausbildung und erwirbt darüber hinaus das Fachabitur. An der Akademie für Kommunikation Mannheim ist das zum Beispiel für Grafik-Design und Technische Dokumentation möglich. Die Heinrich-Lanz-Schule II bildet unter anderem pharmazeutisch-technische Assistenten und chemisch-technische Assistenten aus.

Zur Mittleren Reife führt die Private Handelsschule Dr. H. Stracke in der Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung. Als Höhere Berufsfachschule bildet sie in Mediengestaltung und Medienmanagement sowie in Handel und E-Commerce aus und schließt dann mit der Allgemeinen Fachhochschulreife ab.

Fit für den Beruf macht das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf beim Internationalen Bund, bei dem Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss bzw. das Sprachniveau B1 in der Orientierungsstufe Deutsch erlangen können. Wer den Hauptschulabschluss bereits in der Tasche hat, aber noch nicht weiß, in welche Richtung die Berufsausbildung führen soll, kann im Berufseinstiegsjahr Klarheit finden.

Eine zweite Chance für den Schulabschluss bietet zum Beispiel die Mannheimer Abendakademie, die in Kursen auf die Mittlere Reife und das Abitur vorbereitet. Außerdem unterstützt sie Schülerinnen und Schüler aller Schularten und Klassen mit Nachhilfe und mit Seminaren zu Lernstrategien.


Infos:

Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung

22. bis 24. Februar in der Maimarkthalle Mannheim
Geöffnet täglich von 10 bis 17 Uhr
Eintritt frei

Weitere Infos unter www.jobsforfuture-mannheim.de

Folgendes könnte dich auch interessieren


Mit Jobs for Future an die Uni!

Die Auswahl ist riesig: Jedes Jahr wächst die Zahl der möglichen Studiengänge und -fächer. Hat man sich einmal für eine Richtung entschieden, stellen sich viele weitere Fragen: Universität oder Hochschule? Privat oder öffentlich? Inland oder Ausland? Vollzeit oder berufsbegleitend? Auf der Jobs for Future mit insgesamt über 330 Ausstellern informieren Vertreter von Unis, Hochschulen, Akademien und Instituten im persönlichen Gespräch ganz konkret, welche Möglichkeiten es gibt – in allen Phasen des Berufslebens.

Jobs for Future: Tipps zur Berufsorientierung

Neue Berufsbilder, differenzierte Studiengänge, vielversprechende Weiterbildung: Wer sich unter den vielen Optionen orientieren will, braucht die Unterstützung erfahrener Berater. Diese finden Schüler, Studierende, Berufstätige und Wiedereinsteiger auf der Jobs for Future vom 22. bis 24. Februar in der Maimarkthalle Mannheim. Unter einem Dach bieten über 330 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen zahlreiche Bildungswege und freie Stellen an. Der große Vorteil: Die Besucher können sich an den Messeständen persönlich beraten lassen: Welche Berufe gibt es, welche Voraussetzungen braucht man, welche Alternativen führen ebenfalls zum Ziel – oder zu noch passenderen Zielen?

Jobs for Future macht fit für die Uni – und danach

Ein Studium kann viele Türen öffnen – in jeder Phase des Berufslebens. Auf der Jobs for Future mit rund 340 Ausstellern informieren Vertreter von Hochschulen, Universitäten und Akademien, welche Studiengänge und -fächer es gibt, was genau sich hinter einer Bezeichnung verbirgt und welche Voraussetzungen du mitbringen solltest. Gibt es einen Numerus Clausus? Sind Praktika oder Auslandsaufenthalte möglich? Und welche Perspektiven hat man nach dem Abschluss? In persönlichen Gesprächen beantworten die Profis an den Messeständen deine Fragen.

Nach oben