1. Bedanke dich für die Einladung und bestätige den Termin: Manchmal bekommst du auch mehrere Terminvorschläge zur Auswahl. Melde dich telefonisch oder per E-Mail zurück und bestätige den Termin bzw. teile mit, für welchen Termin du dich entschieden hast.

2. Informiere dich über das Unternehmen: Besuche vorab die Unternehmenswebsite bzw. das Unternehmensprofil hier auf AUBI-plus und sammel Informationen über den Ausbildungsbetrieb wie Größe, Branche, Produkte, Standorte, Anzahl der Mitarbeiter uvm. 

3. Bereite dich auf typische Fragen vor: Einige Fragen sind Teil eines jeden Bewerbungsgesprächs, wie beispielsweise zu deinen Stärken und Schwächen sowie zu deinem Lebenslauf, deiner Motivation und der Unternehmenswahl.

4. Überlege dir auch eigene Fragen: Wie ist die Ausbildung organisiert? Welche Abteilungen durchläufst du? Wie sind die Chancen auf eine Übernahme? Wie geht es nach der Ausbildung weiter? Fragen zu stellen kommt gut an und zeigt dem Personaler, dass du wirklich an der Ausbildungsstelle interessiert bist. Stelle aber nur solche Fragen, die nicht schon vorher beantwortet worden sind.

5. Kleide und style dich angemessen: Kleidung und Frisur sollten wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch sauber, ordentlich und gepflegt sein. Bei Schminke und Schmuck gilt die bekannte Regel: Weniger ist mehr. Mascara, etwas Make-up und ein leichter Lippenstift reichen aus, um frisch auszusehen.

6. Wähle die passende Umgebung: Der Videocall sollte vor einem einfachen, aufgeräumten Hintergrund stattfinden. Um den richtigen Bildausschnitt für das Gespräch zu wählen, musst du deine Webcam im richtigen Winkel einstellen und die Licht- und Schattenverhältnisse testen. Tipp: Bei einigen Meeting-Plattformen hast du auch die Möglichkeit, den Hintergrund unscharf zu stellen - eine sichere und simple Wahl für den Videocall.

7. Teste deine Technik und sei pünktlich: Teste vor der Sitzung, ob Hardware und Software einwandfrei funktionieren. Unternehmen nutzen verschiedene Plattformen für virtuelle Interviews wie beispielsweise Zoom, GoToMeeting, Skype, Microsoft Teams. Du solltest daher unbedingt sicherstellen, dass die jeweilige Plattform einwandfrei bei dir funktioniert. Ein Testlauf mit Freunden, Eltern oder Geschwistern kann dir außerdem dabei helfen, deinen Bildausschnitt einzurichten und deine Mikrofon-, Kamera- und Toneinstellungen zu testen. Mit der Einladung bekommst du in der Regel einen Link, über den du der Besprechung beitreten kannst.

8. Sei voll bei der Sache: Achte darauf, Störungen durch Eltern, Geschwister, Haustiere, Telefonanrufe etc. zu vermeiden. Damit stellst du sicher, dass du dich voll und ganz auf das Bewerbungsgespräch konzentrieren kannst – so wie du es in einem persönlichen Gespräch auch tun würdest.

9. Achte auf Sprache und Rhetorik: Halte den Blickkontakt zu deinem Gesprächspartner, lächle und spreche bewusst, klar und deutlich. Achte auch auf dein Tempo, denn viele Menschen sprechen bei Nervosität zu schnell. Auch wenn du dir zur Vorbereitung Notizen gemacht hast, solltest du versuchen, möglichst frei zu sprechen und nichts abzulesen. Beim Gestikulieren solltest du nur kleine Handbewegungen machen.

10. Das Gespräch abschließen: Am Ende gibt es meist die Gelegenheit, Fragen zu stellen, die dir während des Gesprächs noch eingefallen sind. Zum Schluss bedankst du dich für das Gespräch und fragst nach, wie es nun weitergeht und wann du mit einer Rückmeldung rechnen kannst.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildungsplatzsuche leicht gemacht – Vorteile einer Registrierung

Ausbildungsplatzsuche leicht gemacht – Vorteile einer Registrierung

Du kennst es bestimmt: Auf vielen Internetseiten ploppt regelmäßig ein kleines Fenster auf und fordert dich auf, dich zu registrieren. Doch was bringt dir das Ganze? Welche Vorteile hast du dadurch? Auch in unserem Ausbildungsportal kannst du dich kostenfrei registrieren und dir so die Ausbildungsplatzsuche und den Bewerbungsprozess um einiges erleichtern. Welche Vorteile du durch eine Registrierung bei AUBI-plus genau hast, stellen wir dir in diesem Artikel vor.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Bewerbungsfalle Social Media? Das gilt es zu beachten!

Bewerbungsfalle Social Media? Das gilt es zu beachten!

Heutzutage sind die sozialen Netzwerke ein fester Bestandteil unserer Kommunikation mit der Familie, Freunden, Bekannten und Kollegen geworden. Viele von uns können sich ein Leben ohne Social Media sogar überhaupt nicht mehr vorstellen. Auch in der Bewerbungsphase gewinnen die Profile im Netz immer mehr an Bedeutung, da Personaler so einen sehr privaten Einblick in das Leben der Bewerber bekommen. Doch ist das für dich als angehender Azubi eher eine Chance oder ein Hindernis, um den Ausbildungsplatz zu bekommen? Wir finden es gemeinsam heraus!