BEST PLACE TO LEARN® – Deutschlands Gütesiegel für betriebliche Ausbildung

Mit dem Siegel BEST PLACE TO LEARN® werden Unternehmen ausgezeichnet, die eine hervorragende Qualifizierung von jungen Menschen leisten. Die wissenschaftlich fundierte Online-Umfrage des Unternehmens AUBI-plus umfasst sieben Qualitätsbereiche und 70 Qualitätskriterien. Dabei werden insbesondere der betriebliche Ausbildungsprozess, die Ausbildungsinhalte, das berufliche Lernen, die Kompetenz des Ausbildungspersonals und die Integration in den betrieblichen Prozess beleuchtet. An der 360-Grad Befragung nahmen insgesamt 76 Auszubildende und Studierende, ehemalige Auszubildende der letzten drei Jahre sowie Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte von DENIOS teil.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Auszubildende und Ausbilder unsere Arbeit schätzen und uns zu den TOP-Ausbildungsunternehmen zählen. Für uns ist diese Auszeichnung auch eine wichtige Standortbestimmung, um Potentiale offenzulegen und uns weiter zu verbessern. Qualifizierte junge Menschen für unser Unternehmen zu begeistern ist wichtiger denn je geworden. Dafür wollen wir die besten Voraussetzungen mit einer guten Ausbildung schaffen“, erklärt Helgard Meffert, Leiterin Human Resources bei DENIOS. 

DENIOS bietet ein vielfältiges Ausbildungsangebot

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind neben der Innovation neuer Produkte der Schlüssel zum Erfolg und mit einer Ausbildung auf hohem Niveau investiert DENIOS in die Zukunft. Um die Nachwuchskräfte früh zu rekrutieren, bietet DENIOS viele attraktive Ausbildungsplätze und duale Studiengänge an, als Fundament für ein erfolgreiches Berufsleben.

Weitere Informationen über das Ausbildungsangebot von DENIOS finden Sie auf der Webseite unter www.denios.de/karriere.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Offboarding – wenn Azubis nicht übernommen werden

Offboarding – wenn Azubis nicht übernommen werden

Trotz des Fachkräftemangels kann es vorkommen, dass Auszubildende Ihres Unternehmens nach erfolgreichem Abschluss nicht in ein Dauerarbeitsverhältnis übernommen werden. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Vielleicht hat sich die Wirtschaftslage in Ihrer Branche verschlechtert, sodass Stellen abgebaut werden müssen. Oder ein Verbleiben im Betrieb ist aus Gründen, die in der Person des Azubis liegen, nicht sinnvoll. Vielleicht entscheidet sich aber auch der Azubi, dass er doch noch ein Studium aufnehmen oder bei einem anderen Betrieb Erfahrungen sammeln möchte. Der Artikel gibt Tipps, wie Sie als Ausbildungsverantwortliche das entsprechende Offboarding gut gestalten können.

Zahnmedizinische Fachangestellte - Ausbildung modernisiert

Zahnmedizinische Fachangestellte - Ausbildung modernisiert

Pressemitteilung des BIBB vom 28.04.2022. Das Betätigungsfeld der Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) ist breit gefächert: Von der Assistenz in der zahnmedizinischen Gesundheitsprävention und -versorgung, über die individuelle Betreuung von Patientinnen und Patienten, den Einsatz medizintechnischer Instrumente und digitaler Geräte bis hin zu kaufmännischen Arbeitsprozessen. Die fortschreitende Digitalisierung macht auch vor den Zahnarztpraxen nicht Halt und schlägt sich zum Beispiel verstärkt beim Röntgen, beim Erstellen von Abformungen, in den Arbeitsprozessen oder bei den Leistungsabrechnungen nieder.

Fördermittel für die Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

Fördermittel für die Ausbildung junger Menschen mit Behinderung

Ausbildung kostet Geld. Die Ausbildung junger Menschen mit Behinderung kostet mehr Geld. Das ist auch dem Gesetzgeber bewusst, weshalb er für zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten gesorgt hat. Einige Förderungen können generell für die Beschäftigung behinderter Menschen in Anspruch genommen werden, einige sind speziell für die Ausbildung vorgesehen. Der Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten Förderungsmöglichkeiten, die Ausbilderinnen und Ausbilder in Anspruch nehmen können.