Besonders wichtig ist auch der Kontakt mit Menschen, denn auf der Baustelle wird Teamarbeit groß geschrieben. Auch die Höflichkeit gegenüber Kunden macht einen wichtigen Teil deiner Arbeit aus. Hier haben wir für dich eine Übersicht der wichtigsten Arbeitsschritte zusammengefasst:

  • Abstimmung der Arbeitsleistung und des Ablaufes mit dem Kunden auf der Baustelle
  • Fahrzeug beladen
  • Untergrund vorbereiten
  • Zuschneiden und verlegen
  • Instandsetzen und pflegen
  • Sockelleisten anbringen
  • Baustelle reinigen

Bodenleger: Ausbildung und Karrierechancen

Die Ausbildung zum Bodenleger findet dual statt. In deinen 3 Lehrjahren arbeitest du von Anfang an praktisch auf den Baustellen deines Ausbildungsbetriebs und besuchst zusätzlich dazu zweimal in der Woche oder alle paar Wochen als Block die Berufsschule, wo du theoretisches Wissen erlernst, das dir deinen Beruf erleichtert. Wenn du Abitur hast, sehr gut in der Berufsschule zurecht kommst und besonders gute Noten erzielst, oder bereits eine vergleichbare Ausbildung abgeschlossen hast, gibt es sogar die Möglichkeit, die Berufsschule zu verkürzen. Diese Entscheidung wird von deiner Schule in Absprache mit deinem Ausbildungsbetrieb getroffen.

Karriere kannst du als Bodenleger in einer ganzen Reihe von Unternehmen machen. An erster Stelle stehen da natürlich die privaten handwerklichen Betriebe und Familienunternehmen, die sich auf Bodengestaltung und Innenausbauarbeiten spezialisiert haben. Aber auch in Fachgeschäften wie Raumausstattern oder bei Messebaubetrieben findest du Arbeit. Ebenfalls stehen dir die Tore als Anwendungstechniker in der Industrie offen.

Was verdient ein Bodenleger?

Bodenleger verdienen gut. Du kannst Dich nach einer abgeschlossenen Ausbildung auf ein Bruttogehalt von zwischen 2.000€ und 3.000€ im Monat einstellen. Während der Ausbildung bekommst du ebenfalls bereits ein monatliches Gehalt, das mit jedem Lehrjahr steigt. Schon im ersten Lehrjahr erhältst du, je nach Bundesland und Ausbildungsbetrieb, ca. 510€ - 536€. Im dritten und letzten Jahr sind es zwischen 610€ und 642€.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Technische Ausbildung 2020 gesucht? Freie Plätze bei Jungheinrich

Du magst es, so lange zu tüfteln und zu werkeln, bis die Dinge wieder laufen? Du bist in deinem Freundeskreis ein willkommener Helfer, sobald es um handwerkliche Aufgaben geht? Außerdem hast du Spaß am Umgang mit Menschen? Dann solltest du dich unbedingt näher über die Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker informieren. In diesem Beruf hast du nämlich einerseits viel mit Maschinen zu tun, andererseits hast du als Kundendiensttechniker auch Umgang mit verschiedenen Menschen.

Nach oben