Für die Firma Balluff, Sensor- und Automatisierungsspezialist aus Neuhausen auf den Fildern, beginnt die Berufsorientierung bereits im Kindergarten: Im Rahmen des Projekts Technolino machen bereits Kindergartenkinder auf spielerische Art und Weise erste Erfahrungen mit Technik und basteln eine Zitronenbatterie. Als TechnolinoPlus wird das Projekt an Grundschulen fortgesetzt, gefolgt von weiteren Projekten an der weiterführenden Schule. „Wir wollen bei den unterschiedlichen Altersgruppen frühzeitig technisches Interesse wecken. Dass wir mit unserem Nachwuchsprogramm ‚Von Klein bis Groß‘ richtig liegen, zeigt uns u. a. die hohe Nachfrage an Praktikumsplätzen bei uns“, sagt Florence Bauder, Personalsachberaterin Ausbildung bei Balluff. Ausbildungsleiterin Caroline Rank ergänzt: „Als mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen tragen wir eine besondere soziale Verantwortung. Das Programm ermöglicht uns, frühzeitig in Kontakt mit potentiellen Mitarbeitern aus der Region zu kommen und unsere Fach- und Führungskräfte von morgen zu gewinnen.“ 

Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern und für eine Berufsausbildung zu interessieren, ist dabei nur der erste Schritt. Danach geht es darum, die betriebliche Ausbildung auf einem hohen Niveau auszugestalten. Wie gut auch dies bei Balluff gelingt, zeigt die Auszeichnung BEST PLACE TO LEARN: Im Mai dieses Jahres ist der Sensor- und Automatisierungsspezialist erneut mit dem Gütesiegel für die betriebliche Ausbildung ausgezeichnet worden. „Besonders gut wurden die Ausgestaltung des beruflichen Lernens sowie die Ergebnisse der Ausbildung bewertet“, sagt Dorothea Piening von AUBI-plus, die das Zertifizierungsverfahren begleitet hatte. „Die Auszeichnung mit dem Personalwirtschaftspreis ist insofern eine weitere Bestätigung für den hohen Stellenwert der betrieblichen Ausbildung bei Balluff.“ 

Niels Köstring, Geschäftsführer bei AUBI-plus und Mitglied der Jury des Deutschen Personalwirtschaftspreises ergänzt: „Es war nicht einfach, unter den 15 Einreichungen in der Kategorie ,Ausbildung‘ den Sieger zu ermitteln. Das Nachwuchsprogramm von Balluff hat uns letztendlich überzeugt, weil es Kinder und Jugendliche über einen langen Zeitraum begleitet und ihnen immer wieder altersgerechte praktische Erfahrungen ermöglicht. Das ist regional wirksames, nachhaltiges Ausbildungsmarketing! Balluff bildet qualitativ hochwertig aus und transportiert dieses auch nach außen an die jungen Menschen – ein wichtiger Beitrag zur Standortsicherung.“ 

Der Deutsche Personalwirtschaftspreis zeichnet HR-Managerinnen und HR-Manager aus, die mit innovativen, zukunftsweisenden Projekten die Weiterentwicklung ihres Unternehmens und der Personalfunktion vorantreiben. Er wird vom Fachmagazin Personalwirtschaft in Kooperation mit der Messe Zukunft Personal Europe verliehen und ist einer der renommiertesten Awards in der HR-Szene. Die Preisverleihung am Abend des 16. September stellte den krönenden Abschluss des Tagesevents #HRmacht dar, dem Pre-Event der Zukunft Personal Europe, Europas größter HR-Fachmesse. In sechs Kategorien wurden Preise verliehen: Recruiting, Talent Management, Ausbildung, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), Leadership und HR-Organisation. In der Kategorie „Ausbildung“ wurden Unternehmen gesucht, die sich in besonderer Weise für den beruflichen Nachwuchs stark machen. Einreichungen wurden von einer Fachjury hinsichtlich Innovationsgrad, konzeptioneller Stärke und Umsetzung bewertet.

Download Pressemitteilung

Balluff überzeugt Jury mit Nachwuchsprogramm | Personalwirtschaftspreis in Köln vergeben | AUBI-plus Partner der Kategorie Ausbildung


Download Bild

Die Gewinner des Deutschen Personalwirtschaftspreises 2019 (Bild: 

Sarah Dornwald | Wolters Kluwer Deutschland GmbH)

 

Über AUBI-plus

Wir von AUBI-plus sind echte Fans der betrieblichen Ausbildung. Bei uns dreht sich alles um die Frage: Wie können wir die Ausbildung in den Unternehmen individuell erfolgreicher machen? Wir gewinnen für Ausbildungsbetriebe Azubis, zertifizieren Ausbildungsbetriebe mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN®, qualifizieren Ausbilder/innen und ausbildende Fachkräfte und veranstalten Konferenzen, wie z. B. das Deutsche Ausbildungsforum (DAF) und die Nextlearn in Berlin. Außerdem betreiben wir mit aubi-plus.de eines der führenden Ausbildungsportale im deutschsprachigen Raum, vermitteln jungen Menschen passende Ausbildungsstellen und beraten sie in der Berufsorientierungs- und Bewerbungsphase. Den Hauptsitz hat unser Familienunternehmen seit 1997 im ostwestfälischen Hüllhorst.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Lernortkooperation – so gelingt die erfolgreiche Zusammenarbeit

Lernortkooperation – so gelingt die erfolgreiche Zusammenarbeit

In Deutschland erlernen junge Menschen einen Beruf vorwiegend im dualen System. Theorie und Praxis an den unterschiedlichen Lernorten passen jedoch nicht immer optimal zusammen, ein systematischer Austausch zwischen dem Betrieb und der Berufs- bzw. Hochschule findet kaum statt. In diesem Artikel erklären wir, warum eine erfolgreiche Zusammenarbeit wichtig ist, wie sie gelingen kann und was Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder dazu beitragen können.

Ausbildung im Fokus: Beste Bedingungen von Anfang an

Ausbildung im Fokus: Beste Bedingungen von Anfang an

Wegbereiter und Wegbegleiter zugleich: bei der DEHN SE + Co KG werden junge Menschen bereits von Beginn an durch das Ausbilderteam begleitet und unterstützt. Denn das Motto "DEHN richtigen Weg gehen" ist hier Programm. Das spiegelt sich nun auch in der erfolgreichen Zertifizierung mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® wider, die das Unternehmen vor Kurzem für seine Ausbildungsarbeit erhalten hat. Anke Schröter, Ausbildungsleitung, berichtet uns im Interview, was die Ausbildung bei DEHN so besonders macht.

Flüchtlinge als Azubis: Interview mit NUiF

Flüchtlinge als Azubis: Interview mit NUiF

In den letzten Jahren sind tausende Menschen nach Deutschland gekommen, um ein besseres Leben führen zu können. Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge (NUiF) setzt sich dafür ein, dass mehr Unternehmen auf Flüchtlinge als Auszubildende und Arbeitskräfte setzen. Wir haben mit Sarah Strobel über das Projekt, Chancen und Handlungsempfehlungen gesprochen.