In der Umfrage (forsa-Umfrage der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (PDF, 79 kB) sagten 72 Prozent der befragten 16- bis 30-Jährigen, die aktuell oder während ihrer Ausbildung eine berufsbildende Einrichtung besucht haben (im Folgenden Auszubildende genannt), sie wollen klare Regeln zum Arbeitsschutz und zur Erhaltung ihrer Gesundheit. Insgesamt wünschen sich 63 Prozent mehr Austausch zu diesen Themen im Rahmen ihrer Ausbildung.

Christoph Preuße, verantwortlich für die fachliche Koordination von JWSL: "Dies ist ein klarer Appell an Berufsschullehrkräfte und Ausbildende: Neben der reinen Wissensvermittlung ist ein Austausch mit den Jugendlichen und jungen Beschäftigen zu den Themen Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Erhalt der Gesundheit zielführend und unabdingbar, um das Gelernte zu vertiefen."

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen auch: Auszubildende sind an einer modernen Vermittlung von Präventionsthemen interessiert. Über die Hälfte (57 Prozent) erwarten den Einsatz von digitalen Medien und sehen beispielsweise Videoclips als geeignetes Medium. Fast die Hälfte (41 Prozent) wünscht sich Angebote zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in den sozialen Medien.

Vielen Azubis geht es jedoch nicht nur um Regeln: Nahezu alle Auszubildenden (95 Prozent) wollen eine zeitgemäße Präventionsarbeit, die nicht nur Regeln in den Mittelpunkt stellt, sondern auch moderne Unternehmenskultur behandelt, beispielsweise nachhaltige Mitarbeiter-Kommunikation oder den richtigen Umgang mit Fehlern.

Christoph Preuße: "Zu 76 Prozent geht es den jungen Auszubildenden dabei immer mehr um Augenhöhe und um Vertrauen in ihre Kompetenzen, das Gelernte auch sachgerecht umsetzen zu wollen.“ Der Präventionsexperte sieht darin gute Voraussetzungen, um die Präventionskultur in den Betrieben weiter zu verbessern. "Wir sehen das immer wieder: Betriebe, die ihre Unternehmenskultur und damit auch Sicherheit und Gesundheitsschutz aktiv leben, legen Wert auf Kommunikation und Beteiligung." Daher wirbt die gesetzliche Unfallversicherung dafür auch im Rahmen ihrer Kampagne " kommmitmensch ".

Hintergrund Umfrage

Im Auftrag der DGUV befragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Sommer 2021 insgesamt 1.004 Personen im Alter von 16 bis 30 Jahren zu ihren Erwartungen an Sicherheit und Gesundheit in der Ausbildung. Die Befragten wurden per systematischer Zufallsauswahl ausgewählt. 653 der befragten Personen besuchen aktuell eine berufsbildende Einrichtung oder haben eine solche Einrichtung in der Vergangenheit besucht. Die im Text gemachten Aussagen beziehen sich auf diesen Teil der Grundgesamtheit.

Hintergrund "Jugend will sich-er-leben"

Seit 50 Jahren unterstützt das Präventionsprogramm "Jugend will sich-er-leben" (JWSL) Berufsschulen und Betriebe dabei, Auszubildende über Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit aufzuklären. Es ist aktuell das größte branchenübergreifende Angebot seiner Art in Deutschland. JWSL ist ein Angebot der Landesverbände des Spitzenverbands der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

JWSL bietet jedes Jahr kostenfrei ein Medienpaket an - zur Verwendung im Berufsschulunterricht und im Ausbildungsbetrieb. Die Präventionsthemen und alle Medien werden jährlich auf Grundlage der aktuellen Präventionsforschung und -entwicklung neu konzipiert. Berufsschulen und Betriebe können das Medienpaket über die Landesverbände der DGUV beziehen. Das Medienpaket besteht aus Videoclips, direkt anwendbarem Unterrichts- und Unterweisungsmaterial, Preisausschreiben und Kreativwettbewerb. Darüber hinaus bietet JWSL Inhalte auf drei Social-Media-Kanälen an.

Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr gibt es auf www.jwsl.de/50jahre-jwsl .

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Neue Studie untersucht Sicht auf die betriebliche Ausbildung

Neue Studie untersucht Sicht auf die betriebliche Ausbildung

Hüllhorst, 20.01.2022. Welche Sicht haben Schüler, Bewerber und Azubis auf die betriebliche Ausbildung? Und wie wird sie von Ausbildungsverantwortlichen in Unternehmen gesehen? Das untersucht die Studie Azubi-Recruiting Trends von u-form. Die Online-Umfrage läuft bis zum 31.03.2022. Studienpartner ist seit 2019 die AUBI-plus GmbH aus Hüllhorst.

Legastheniker als Azubis gewinnen

Legastheniker als Azubis gewinnen

Legasthenikerinnen und Legastheniker leiden oft unter Vorurteilen, die ihnen und ihrer Schwäche entgegengebracht werden. Dabei hat Legasthenie nichts mit fehlender Intelligenz oder fachlicher Kompetenz zu tun. Sogar hochbegabte Menschen können unter einer Lese-Rechtschreibstörung (LRS) leiden. Warum sollten junge Menschen mit LRS dann nicht auch eine Ausbildung machen können? Technische Hilfsmittel unterstützen im Arbeitsalltag, es gibt Erleichterungen bei der Prüfung, Infos und Hilfen von verschiedenen Anlaufstellen und im Fall der Fälle die Möglichkeit, die Ausbildung zu verlängern. Was sollte sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder also daran hindern, Auszubildende mit LRS einzustellen?

Coronapandemie dämpft Anstieg der Ausbildungsvergütungen

Coronapandemie dämpft Anstieg der Ausbildungsvergütungen

Pressemitteilung des BiBB vom 12.01.2022. Die tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland sind 2021 im Vergleich zum Vorjahr im bundesweiten Durchschnitt um 2,5 Prozent gestiegen. Der Vergütungsanstieg lag damit in etwa auf dem Vorjahresniveau (2,6%), fiel aber deutlich schwächer aus als in den Jahren vor Beginn der Coronapandemie.