Ausgezeichnete Ausbildungsqualität

Der Sparkasse Herford, einem der größten Arbeitgeber in der Region Herford, wurde jüngst erneut das Gütesiegel „BEST PLACE TO LEARN“ verliehen. Die Ausbildungsqualität des Bankinstituts wurde dabei mit der Note „sehr gut“ bewertet und bestätigt damit das Resultat der Erstzertifizierung aus dem Jahre 2014.

Horst Prüßmeier, Niels Köstring, Andreas Esch, Beate Dewenter (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Zertifikats
Horst Prüßmeier, Niels Köstring, Andreas Esch, Beate Dewenter (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Zertifikats © Sparkasse Herford

„Zu den größten Herausforderungen von Unternehmen gehört es heute, talentierte und motivierte Nachwuchskräfte zu gewinnen, zu fördern und zu binden“, sagt Beate Dewenter, Bereichsdirektorin Personal bei der Sparkasse Herford. „Unsere Auszubildenden bestätigen uns in persönlichen Gesprächen eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung. Mit dem Gütesiegel ‚BEST PLACE TO LEARN‘ wurde uns dies nun erneut auch schwarz auf weiß von erfahrenen Personalfachleuten und Experten für Personalmarketing bescheinigt. Das freut uns sehr.“

Der Herforder Ausbildungsmarkt befindet sich nach wie vor im Umbruch: Auf der einen Seite passen Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt offenbar immer weniger zusammen. Auf der anderen Seite nehmen immer mehr Schulabgänger ein Studium auf. Für sie hat die klassische Lehre an Attraktivität verloren. „Genau hier setzt das Gütesiegel an: ‚BEST PLACE TO LEARN‘ hilft dabei, zeitgemäße Qualitätsstandards in der betrieblichen Ausbildung umzusetzen, damit die duale Berufsausbildung für talentierte Schulabgänger wieder attraktiver wird“, sagt Andreas Esch, Ausbildungsleiter der Sparkasse Herford. „Die Sparkasse Herford ist mit ihren ausgezeichneten Ergebnissen ein Vorzeigeausbilder in der Region und sollte damit eine der ersten Anlaufstellen für Bewerber mit dem Berufswunsch Bankkauffrau oder -mann sein“, erklärt Niels Köstring, Geschäftsführer von AUBI-plus. Mit zurzeit über 60 Auszubildenden wird die Sparkasse somit aber auch ihrer besonderen Rolle als Top-Ausbilder in der Region gerecht.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Social-Media-Recruiting: „Emotion vor Information"
Social-Media-Recruiting: „Emotion vor Information"

Stefan Scheller ist Experte für Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, New Work und digital HR. Im Interview mit der AUBI-news-Redaktion gibt er Tipps, wie Ausbildungsbetriebe neue Azubis gewinnen können.

BIBB startet Portal für berufliche Orientierung
BIBB startet Portal für berufliche Orientierung

Pressemitteilung des BIBB vom 28.05.2023. Der Übergang von der Schule in den Beruf ist ein Prozess, den es zu begleiten gilt. Bei der Berufsorientierung sollen sich Jugendliche einerseits ihrer Interessen und Kompetenzen bewusst werden. Andererseits müssen sie diese mit den sich ständig ändernden Anforderungen der Arbeitswelt abgleichen und ihre Entscheidungen entsprechend abwägen. Vor diesem Hintergrund versteht sich das neue Portal "zynd" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) sowohl als Angebot für Jugendliche als auch und vor allem für pädagogische Fachkräfte - denn deren Anliegen ist es, junge Menschen im Prozess der beruflichen Orientierung erfolgreich zu unterstützen.

Betriebliches Lernen individuell gestalten
Betriebliches Lernen individuell gestalten

Jeder Mensch lernt anders. Daher ist es unumgänglich, dass Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Auszubildenden eingehen. Es gibt auf der einen Seite verschiedene Lernstile und auf der anderen Seite noch viel mehr verschiedene Methoden, die Sie nutzen können, um den Ausbildungserfolg zu sichern und Ihre Azubis ans Ziel zu bringen.