AUBI-plus hat drei neue Auszubildende: Celine Hammerschmidt und Mareike Isendahl werden zu Kauffrauen für Büromanagement ausgebildet, Florian Stöver lernt den Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung. Jetzt haben die drei neuen Kräfte ihr Einarbeitungsprogramm abgeschlossen. Ein Blick zurück auf die letzten vier Wochen. 

Der erste Tag begann für die Neu-AUBIaner mit einem Begrüßungsgespräch und einem Einführungsmodul. Zusammen mit den Azubis der höheren Lehrjahre und den Ausbildungsbeauftragten ging es im Anschluss zu einem gemeinsamen Team-Event an den Dümmer See. Auf dem Programm: Grillen auf einem BBQ-Donut, Abenteuerminigolf und Tretbootfahren. „Ich fand die Auftaktveranstaltung richtig gut - so wurde der erste Tag in unserem neuen Lebensabschnitt wirklich zu etwas Besonderem“, berichtet Neu-Azubi Florian Stöver. „Viele Gesichter kannte ich auch schon vom Betriebsausflug, an dem ich im Juni teilgenommen hatte“, ergänzt er. Celine Hammerschmidt und Mareike Isendahl sind ebenfalls begeistert. „Wenn nächstes Jahr wieder ein Azubi-Tag stattfindet, hätte ich große Lust, in dem Planungsteam mitzuarbeiten!“, so Hammerschmidt.

 In den Tagen und Wochen nach dem Team-Event folgte ein umfangreiches Einarbeitungsprogramm. „Die Module sind ein Mix aus Wissensvermittlung, Übungsfragen und Selbstlernaufgaben, der sich in der Vergangenheit bewährt hat: Nach wenigen Wochen intensiven Trainings sind die Azubis bereits so fit, dass sie erste eigene Aufgaben übernehmen“, erklärt Ausbildungsleiterin Melanie Sielemann das Einarbeitungsprogramm. „Unser Ziel ist es, unsere Auszubildenden so früh wie möglich an realen Geschäftsprozessen zu beteiligen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht: Die Azubis sind motiviert bei der Sache und lernen an realen Aufgaben einfach am besten“, so Sielemann über das Ausbildungskonzept bei AUBI-plus. Isendahl ergänzt: „Die Module waren sehr gut aufgeteilt. Besonders hilfreich waren die Praxisphasen während der Einarbeitung, da ich mir die Dinge viel besser merken kann, wenn ich sie selber anwende.“

Während der dreijährigen Ausbildung wird jeder Azubi von einem Ausbilder begleitet. „Mein Ansprechpartner hatte für mich schon einen Pool an Aufgaben für die ersten Wochen zusammengestellt, die ich von Anfang an selbständig bearbeiten konnte. Das hat Spaß gemacht“, sagt Stöver. „Und bei Fragen oder Problemen war immer jemand da, an den ich mich wenden konnte.“ 

„Wir sind Fans der dualen Ausbildung. Wir wollen nicht nur Unternehmen für die betriebliche Ausbildung begeistern, wir bilden auch selbst kontinuierlich aus, um unsere Führungskräfte von morgen selber aufzubauen“, erklärt Geschäftsführer Heiko Köstring. Derzeit hat AUBI-plus 43 Beschäftigte; 6 von ihnen befinden sich in einem Ausbildungsverhältnis. Bildungspartner sind das Friedrich-List-Berufskolleg in Herford für die Kaufleute und das Berufskolleg Lübbecke für die Fachinformatiker. Der neue Ausbildungsjahrgang beginnt jedes Jahr zum 1. August.

Download Pressemitteilung

Ausbildungsbeginn bei AUBI-plus | Berufsanfänger beenden Einarbeitungsprogramm | Azubis lernen an realen Geschäftsprozessen

Download Bilder

Querformat: Der Start in die Ausbildung begann bei AUBI-plus mit einem tollen Team-Event (Bild: AUBI-plus GmbH)

Hochformat: Die neuen Azubis bei AUBI-plus sind Celine Hammerschmidt, Florian Stöver und Mareike Isendahl (v.l.n.r.) (Bild: AUBI-plus GmbH)

Über AUBI-plus

Wir von AUBI-plus sind echte Fans der betrieblichen Ausbildung. Bei uns dreht sich alles um die Frage: Wie können wir die Ausbildung in den Unternehmen individuell erfolgreicher machen? Wir gewinnen für Ausbildungsbetriebe Azubis, zertifizieren Ausbildungsbetriebe mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN®, qualifizieren Ausbilder/innen und ausbildende Fachkräfte und veranstalten Konferenzen, wie z. B. das Deutsche Ausbildungsforum (DAF) und die Nextlearn in Berlin. Außerdem betreiben wir mit aubi-plus.de eines der führenden Ausbildungsportale im deutschsprachigen Raum, vermitteln jungen Menschen passende Ausbildungsstellen und beraten sie in der Berufsorientierungs- und Bewerbungsphase. Den Hauptsitz hat unser Familienunternehmen seit 1997 im ostwestfälischen Hüllhorst.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Lernortkooperation – so gelingt die erfolgreiche Zusammenarbeit

Lernortkooperation – so gelingt die erfolgreiche Zusammenarbeit

In Deutschland erlernen junge Menschen einen Beruf vorwiegend im dualen System. Theorie und Praxis an den unterschiedlichen Lernorten passen jedoch nicht immer optimal zusammen, ein systematischer Austausch zwischen dem Betrieb und der Berufs- bzw. Hochschule findet kaum statt. In diesem Artikel erklären wir, warum eine erfolgreiche Zusammenarbeit wichtig ist, wie sie gelingen kann und was Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder dazu beitragen können.

Ausbildung im Fokus: Beste Bedingungen von Anfang an

Ausbildung im Fokus: Beste Bedingungen von Anfang an

Wegbereiter und Wegbegleiter zugleich: bei der DEHN SE + Co KG werden junge Menschen bereits von Beginn an durch das Ausbilderteam begleitet und unterstützt. Denn das Motto "DEHN richtigen Weg gehen" ist hier Programm. Das spiegelt sich nun auch in der erfolgreichen Zertifizierung mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® wider, die das Unternehmen vor Kurzem für seine Ausbildungsarbeit erhalten hat. Anke Schröter, Ausbildungsleitung, berichtet uns im Interview, was die Ausbildung bei DEHN so besonders macht.

Flüchtlinge als Azubis: Interview mit NUiF

Flüchtlinge als Azubis: Interview mit NUiF

In den letzten Jahren sind tausende Menschen nach Deutschland gekommen, um ein besseres Leben führen zu können. Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge (NUiF) setzt sich dafür ein, dass mehr Unternehmen auf Flüchtlinge als Auszubildende und Arbeitskräfte setzen. Wir haben mit Sarah Strobel über das Projekt, Chancen und Handlungsempfehlungen gesprochen.