Neben der Gestaltung einer kompetenzorientierten Ausbildung stehen viele weitere Themen auf dem Programm: Insgesamt können die Teilnehmer aus 10 verschiedenen Fachforen wählen - vom Einsatz eignungsdiagnostischer Tools zur Bewerberauswahl über die Umsetzung der Lernprozessbegleitung in der Ausbildung bis hin zur Entwicklung von Ausbildungskennzahlen. 

 

Eltern als Zielgruppe im Ausbildungsmarketing

In einem Themenspecial soll darüber hinaus der Blick für den zunehmenden Einfluss der Eltern bei der Berufswahl ihrer Kinder geschärft werden. Hierzu präsentiert Lydia Malin vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erhellende Studienergebnisse. Anschließend erörtert eine Podiumsdiskussion, wie Ausbildungsbetriebe auf das steigende Engagement der Eltern reagieren können.

 

Werkzeuge für das digital gestützte Lernen

Am Vortag des 5. Deutschen Ausbildungsforums findet zum zweiten Mal die Konferenz NEXTLEARN statt. Auf der NEXTLEARN dreht sich alles um die Frage, wie Ausbildungsbetriebe E-Learning einführen können. Praktiker, die sich bereits auf den Weg in die digital gestützte Ausbildung gemacht haben, zeigen, was dabei zu beachten ist. In einem Tool-Slam präsentieren Anbieter außerdem neue digitale Werkzeuge für das berufliche Lernen. Kooperationspartner der Veranstaltung ist das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

 

Weitere Informationen zum 5. Deutschen Ausbildungsforum und zur Konferenz NEXTLEARN 2020 sowie ein Anmeldeformular sind im Internet zu finden unter www.deutsches-ausbildungsforum.de und www.nextlearn.de


Download Pressemitteilung

Ausbilden für die Arbeitswelt von morgen | 5. Deutsches Ausbildungsforum thematisiert Erfolgsfaktoren einer zukunftsfähigen Berufsausbildung | Pre-Konferenz NEXTLEARN zeigt praktische Wege zur Einführung von E-Learning

Folgendes könnte Sie auch interessieren


New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

Bei der Digitalisierung hängen Unternehmen mit ihrem Know-how noch oft hinterher. Bedeutet: Hier besteht ein dringender Nachholbedarf, um im Kampf um die besten Köpfe wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, war aber im Jahr 2020 aktueller denn je. Der digitale Bewerbungsprozess ist keine Corona-Erfindung - viele digitale Kommunikationsformen haben sich längst bewährt, allerdings werden deren Potenziale bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.