Ausbildung beginnt mit Teamevent

Nach der Begrüßung und dem ersten Einarbeitungsmodul ging es für die neuen Nachwuchskräfte und die Auszubildenden der höheren Lehrjahre sowie für ihre Ausbilder zum Teamevent nach Bielefeld, wo Lasertag auf dem Programm stand. „Den Ausbildungsstart gestalten wir regelmäßig als Azubi-Tag mit einem besonderen Teamevent“, sagt Ausbildungsleiterin Melanie Sielemann. „Damit wollen wir unseren Neuzugängen eine schnelle Integration ermöglichen.“

Nach dem Teamevent kehrten die Teilnehmer zum Bürogebäude zurück, um den ersten Tag beim gemeinsamen Grillen auf der Büro-Terrasse ausklingen zu lassen. „Der Azubi-Tag hat sehr viel Spaß gemacht und war ein toller Einstieg in die Ausbildungszeit“, sagt Joelina Zelmer. Und Jan Schröder ergänzt: „Der Azubi-Tag war richtig gut zum gegenseitigen Kennenlernen. Von meinen Kumpels weiß ich, dass solche Events nicht selbstverständlich sind.“ 

Lernen an realen Geschäftsprozessen

Nach dem Azubi-Tag startet jetzt ein umfangreiches Einarbeitungsprogramm. „Die Module sind ein Mix aus Wissensvermittlung, Übungsfragen und Selbstlernaufgaben, der sich in der Vergangenheit bewährt hat: Nach wenigen Wochen intensiven Trainings sind die Azubis bereits so fit, dass sie erste eigene Aufgaben übernehmen“, sagt Sielemann über das Einarbeitungsprogramm. „Unser Ziel ist es, unsere Auszubildenden so früh wie möglich an realen Geschäftsprozessen zu beteiligen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht: Die Azubis sind motiviert bei der Sache und lernen an realen Aufgaben einfach am besten.“

„Auch wechselnde Azubi-Projekte gehören bei uns mit zur Ausbildung“, so Sielemann weiter. „In dem letzten Projekt haben unsere Auszubildenden mehrere Video-Tutorials produziert, die unsere neuen Azubis jetzt in ihrer Einarbeitung nutzen.“

Ausbildung für den eigenen Bedarf

Mit Joelina Zelmer und Jan Schröder hat AUBI-plus jetzt insgesamt sieben Auszubildende, die die Berufe Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement und Fachinformatiker/Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung erlernen. „Wir sind Fans der dualen Ausbildung und bilden regelmäßig selbst aus, um unsere Fachkräfte von morgen selber aufzubauen“, erklärt Firmeninhaber Heiko Köstring. „Besonders freut mich, dass es uns kurzfristig gelungen ist, noch einen dritten Ausbildungsplatz für dieses Jahr zu schaffen“, ergänzt er. „Die Bewerbungsgespräche laufen bereits.“

Download Pressemitteilung

AUBI-plus hat zwei neue Azubis | Familienunternehmen bildet regelmäßig für den eigenen Bedarf aus

Download Bild

Jan Schröder aus Bad Salzuflen und Joelina Zelmer aus Hüllhorst sind die neuen Auszubildenden bei AUBI-plus (Bild: AUBI-plus GmbH)





Folgendes könnte Sie auch interessieren


New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

New Normal in der Ausbildung? – Remote Recruiting

Schon vor Corona ist die Digitalisierung von Recruitingprozessen ein zentrales Thema gewesen. Dennoch war und ist die konkrete Umsetzung in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Durch den weltweiten Ausbruch von COVID-19 sind Ausbildungsbetriebe jetzt jedoch darauf angewiesen, ihre etablierten Strukturen und Abläufe für das Recruiting digital anzupassen und auf „new normal“ umzustellen. Corona gilt als der Beschleuniger dieser Entwicklung.

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

New Normal in der Ausbildung? - Digitalisierte Bewerbungsmöglichkeiten

Die zentrale Frage momentan lautet: Wie kann der komplette Bewerbungsprozess digital, d. h. ohne physischen Kontakt, gestaltet werden? Unterlagen digital zu übermitteln ist in der heutigen Zeit selbstverständlich. Bewerben per E-Mail, per Online-Formular oder per Video sind in den meisten ausschreibenden Unternehmen etablierte und bewährte Wege. Der dann folgende weitere Bewerbungsprozess ist jedoch oftmals sehr klassisch organisiert und strukturiert. Obwohl Telefoninterviews, Online-Tests und Co. im Rahmen der allgemeinen Personalauswahl bereits gängige Methoden sind, kommen diese bei der Azubi-Auswahl bislang nur wenig zum Einsatz.

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

New Normal in der Ausbildung?- Grundlagen digitaler Bewerbungsprozesse

Bei der Digitalisierung hängen Unternehmen mit ihrem Know-how noch oft hinterher. Bedeutet: Hier besteht ein dringender Nachholbedarf, um im Kampf um die besten Köpfe wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, war aber im Jahr 2020 aktueller denn je. Der digitale Bewerbungsprozess ist keine Corona-Erfindung - viele digitale Kommunikationsformen haben sich längst bewährt, allerdings werden deren Potenziale bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.