Arbeitsschutz lebendig vermitteln

Pressemeldung der DGUV: Maschinen prüfen, Schutzkleidung anlegen, mit Gefahrstoffen umgehen: Wie Beschäftigte dies richtig machen, erklären Führungskräfte meist in Form eines Kurzvortrags im Rahmen einer Unterweisung. Letztere ist zu bestimmten Themen vorgeschrieben. Schulungen sind dagegen optionale Angebote und können Unterweisungen flankieren. Sie eignen sich hervorragend, um Arbeitsschutzwissen in der Belegschaft nachhaltig und wirksam zu festigen. Insbesondere dann, wenn Beschäftigte selbst aktiv werden und wichtige Verhaltensweisen praktisch üben.

Arbeitsschutzunterweisung
Arbeitsschutzunterweisung © pch.vector by freepik. com

Damit Unternehmen ihre Arbeitsschutzthemen anschaulich vermitteln können, müssen gute Ideen her. Einige Anregungen enthält die neue Ausgabe von Arbeit & Gesundheit . Unter anderem liefert das Unternehmen Ursa-Chemie Tipps und Beispiele für Wissensvermittlung, die alle Beschäftigten mitnehmen.

Ein wichtiges Element sind Aha-Momente in Schulungen. Um diese zu erreichen, setzt Ursa-Chemie auf Spiele und Showeinlagen. Zum Beispiel müssen Beschäftigte erfühlen, welche Fremdkörper bereits in einer Produktionsmaschine gefunden wurden. Was Schwefelsäure anrichten kann, demonstrieren Schulungsleiter an einem Stück Wurst. Das sorgt für Lacher und Staunen – und veranschaulicht abstrakte Gefährdungen.

Qualifizierung der Dozierenden

Bei Ursa-Chemie ist auch die Geschäftsführung in das Thema Schulungen eingebunden. Das kommt gut an und schafft Nähe zur Belegschaft. Ralf Lieb, Aufsichtsperson bei der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI), empfiehlt zudem: "Dozierende können sich durch Seminare der zuständigen Berufsgenossenschaft qualifizieren lassen. Das ist keine Pflicht, verbessert aber oft die Qualität der Wissensvermittlung."

Viele weitere Impulse für lebendige Schulungen enthält der Schwerpunkt von Arbeit & Gesundheit 1/2024 .

Über "Arbeit & Gesundheit"

"Arbeit & Gesundheit - Das Magazin für Sicherheitsbeauftragte" bietet speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnittene Informationen und nützliche Tipps für den Arbeitsalltag. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen verschicken die Zeitschrift kostenfrei an die bei ihnen versicherten Unternehmen. Die auflagenstärkste Präventionszeitschrift der gesetzlichen Unfallversicherung erscheint sechsmal im Jahr.

Auch für Azubis

Der Artikel spricht zwar nicht explizit die Ausbilder an, aber die Hinweise eignen sich genauso für die Auszubildenden im Betrieb. Noch ein besonderer Tipp: Die Europäische Arbeitsschutzorganisation OSHA stellt Trickfilme zum Thema Arbeitsschutz zur Verfügung, die besonders für junge Menschen, aber auch für nicht deutschsprachige Kolleginnen und Kollegen geeignet sind, da sie praktisch ohne Sprache auskommen. Mehr dazu unter NAPO (napofilm.net).

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Girls‘ und Boys‘ Day 2024: Freie Online-Plätze für Kurzentschlossene
Girls‘ und Boys‘ Day 2024: Freie Online-Plätze für Kurzentschlossene

Hüllhorst, 10.04.2024. Am 25.04.2024 findet der nächste Mädchen- und Jungenzukunftstag für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Jahrgangsstufe statt. Die AUBI-plus GmbH lädt an diesem Tag zu Webinaren rund um die klischeefreie Berufsorientierung ein. Jugendliche, die bislang keinen Platz für den Girls’ bzw. Boys‘ Day haben, können sich noch kurzfristig online anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Azubis gewinnen mit Social-Media – Teil 2: Instagram
Azubis gewinnen mit Social-Media – Teil 2: Instagram

Instagram – schon längst keine Plattform mehr, um (nur) Schnappschüsse zu teilen. Auf diesem Social-Media-Kanal ist viel Bewegung und mittlerweile ist er ein etabliertes Tool, um Azubis effektiv und nachhaltig zu gewinnen. Doch wie genau können Sie dort potenzielle Nachwuchskräfte erreichen? Die AUBI-news-Redaktion sprach mit Social-Media-Expertin Nele Engelsmeier – bekannt aus dem ersten Teil unserer Recruiting-Reihe mit Social-Media.

Ausbildungsordnung für Feinoptiker/-innen modernisiert
Ausbildungsordnung für Feinoptiker/-innen modernisiert

Hochpräzises Arbeiten im Bereich von bis zu millionstel Millimetern - diese Genauigkeit ist erforderlich, um den hohen Anforderungen an die Qualität feinoptischer Bauteile wie Prismen und Linsen gerecht zu werden. Neben manuellen Tätigkeiten kommt dabei auch dem Einsatz von Maschinen große Bedeutung zu. Technologien und Verfahren haben sich beständig weiterentwickelt und zu Anpassungsbedarfen von Ausbildungsinhalten und Prüfungsanforderungen geführt.

Chatte mit uns

Leider ist gerade kein Experte verfügbar. In der Zeit von 8 bis 17 Uhr (montags bis freitags) kümmern wir uns schnellstmöglich um deine Anfrage. Bitte beachte die Feiertage in Nordrhein-Westfalen.

Folgende Links helfen dir vielleicht weiter:

Jetzt registrieren