Was die Änderung mit der betrieblichen Ausbildung zu tun hat? Eine ganze Menge, denn mit diesem Gesetz wurden auch einige Vorschriften im Berufsbildungsgesetz geändert. Deshalb müssen jetzt im Ausbildungsvertrag nicht nur - wie bisher - die Zahlung und Höhe der Vergütung geregelt werden, sondern auch deren Zusammensetzung, wenn die Vergütung aus mehreren Bestandteilen besteht. Also beispielsweise Fahrtkostenzuschüssen, Familienzuschlägen usw.

Außerdem muss eine Regelung zur Bezahlung von Überstunden oder zum zeitlichen Ausgleich getroffen werden. Eine Übergangsregelung gibt es nicht. Deshalb müssen Sie Ausbildungsverträge, die vor dem 1. August 2022 abgeschlossen wurden, nicht anpassen. Bei neuen Abschlüssen (oder solchen nach dem 31. Juli 2022 abgeschlossen Verträgen) sollten Sie darauf achten, dass die neuen Regelungen berücksichtigt wurden. Sonst kann es Probleme beim Eintrag des Vertrages bei der zuständigen Kammer kommen. 

Für die Spezialisten: Betroffen von der Änderung sind die §§ 11, 36 und 101 des Berufsbildungsgesetzes. Das oben zitierte Änderungsgesetz mit dem unaussprechlichen Titel können Sie im Bundesgesetzblatt nachlesen.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Next Challenge: Job Ghosting

Next Challenge: Job Ghosting

Geschafft! Endlich haben Sie eine geeignete Nachwuchskraft gefunden und der Ausbildungsvertrag ist ebenfalls unterschrieben. Um den Preboarding-Prozess abzurunden, kontaktieren Sie den zukünftigen Auszubildenden für weitere Absprachen, doch was geschieht? Nichts. Keine Antwort, Ihr Azubi in spe ist wie vom Erdboden verschluckt. Sie sind verständlicherweise verwirrt und aufgebracht zugleich. Na, herzlichen Glückwunsch, Sie werden geghostet. Doch was können Sie dagegen tun?

Lernrückstände durch Corona

Lernrückstände durch Corona

Die Corona-Pandemie hat die Unternehmen und auch die betriebliche Ausbildung erheblich durcheinandergebracht. Innerhalb kürzester Zeit mussten sich die Unternehmen auf Kontaktverbote, Lockdown und andere Restriktionen einstellen. Bis hin zum Home-Office, mitunter auch für Auszubildende. Das hatte Auswirkungen auf den Lernfortschritt, die bis heute wirken. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die Auswirkungen in einer aktuellen Studie analysiert.

Bei Weihnachtsfeiern auch an Corona denken!

Bei Weihnachtsfeiern auch an Corona denken!

Pressemeldung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vom 10. November 2022. Viele Unternehmen fragen sich gerade: Können wir uns in diesem Jahr zur Weihnachtsfeier in Präsenz treffen oder sollte es angesichts des weiterhin hohen Risikos, sich mit Corona anzustecken, doch wieder ein Online-Format sein? Um die erste Variante für alle Beteiligten möglichst sicher zu gestalten, gilt es einiges zu beachten. Und das betrifft natürlich auch Feiern mit den Auszubildenden.