Wie werde ich Revierjäger?

Es ist keine schulische Vorbildung rechtlich vorgeschrieben. Jedoch werden von den Betrieben überwiegend Bewerber mit Hauptschul- oder mittleren Bildungsabschlüssen eingestellt. Zum Teil wird eine erfolgreich absolvierte Jagdscheinprüfung verlangt. Aufgrund des Umgangs mit Lebensmitteln ist eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes zwingend erforderlich, um Infektionskrankheiten beim Menschen zu verhüten und zu bekämpfen.

Gute Voraussetzungen für eine Ausbildung als Revierjäger/in bilden vertiefte Kenntnisse in den Schulfächern Biologie und Werken/Technik.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Revierjäger?

Oftmals werden Revierjäger/-innen auf das Jagen von Wildtieren wie Hasen und Rehen reduziert. Dabei umfasst der Berufsalltag viel mehr als den Jagdbetrieb, der einzig und allein die Regulierung des Wildbestandes zum Ziel hat. Die Tätigkeit ist also keine „Spielwiese“ für Waffennarren, die ihr Hobby ausleben wollen. Sie dient dem Artenschutz, dem Naturschutz sowie dem Wild- und Jagdschutz.

Zunächst ist es wichtig Daten über Wildbestände zu erheben, um das Jagdrevier gestalten zu können. Anschließend müssen Revierjäger/-innen z. B. Weidestellen für das Wild anlegen, Futterstellen versorgen oder Hochsitze und andere Jagdeinrichtungen pflegen. Zu den weiteren Aufgaben gehören Öffentlichkeitsarbeit, Wild- und Naturpädagogik und das Veranstalten von Einzel- und Gesellschaftsjagden. Erlegtes Wild wird beurteilt, unter Berücksichtigung hygienisch erforderlicher Maßnahmen versorgt und vermarktet.

Von besonderer Bedeutung für den Beruf sind Verantwortungsbewusstsein und Umsicht. Sowohl mit den Wildtieren wie auch mit den Jagdhunden muss sorgfältig und vorschriftsmäßig umgegangen werden. Zudem gilt es beim Einsatz von Jagdwaffen Tiere und Menschen nicht zu gefährden.

Inhalte der Ausbildung

  • Jagd- und Reviermanagement, betriebliche Abläufe und Organisation
  • Wildbewirtschaftung, Wildverwertung
  • Tier- und Artenschutz, Hege
  • Jagdreviergestaltung
  • Naturschutz, ökologische Zusammenhänge und Nachhaltigkeit, Monitoring
  • Waffenkunde, Jagdwaffen und –geräte
  • Halten und Führen von Jagdhilfstieren
  • Rechtsgrundlagen des Jagdwesens, Wild- und Jagdschutz
  • Öffentlichkeitsarbeit, Wild- und Naturpädagogik

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Florist

54 freie Ausbildungsplätze

Floristen schaffen mit ihren Blumenarrangements zu jeder Jahreszeit eine besondere Atmosphäre und machen unser aller Leben jeden Tag ein bisschen bunter. Sie fertigen Gestecke und Sträuße an und sind zudem für die Pflege der Pflanzen und für die Dekoration im Laden verantwortlich.

Duale Ausbildung

Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

79 freie Ausbildungsplätze

Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau setzen die Pläne von Garten- und Landschaftsarchitekten um. Sie gestalten und pflegen Gärten und Grünflächen.

Duale Ausbildung

Fachkraft für Abwassertechnik

54 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Abwassertechnik bedienen, steuern, kontrollieren und warten technische Anlagen und Maschinen. Sie entnehmen Proben und werten diese aus.

Nach oben