Volkswirtschaftslehre

Abschluss
2- Fach- Bachelor
Regelstudienzeit
6 Semester
 
Studienbereich
Büro und Verwaltung
Kultur und Geist
Empfohlener Schulabschluss
Allgemeine Hochschulreife
 

Studieninhalte

In der Volkswirtschaftslehre geht es um die Analyse der Erstellung und der Verwendung von Gütern, deren Austausch auf Märkten sowie die damit verknüpfte Erzielung von Einkommen. Die Studierenden beschäftigen sich mit den Zusammenhängen von Angebot und Nachfrage, dem damit verbundenen Preismechanismus und den gesamtwirtschaftlichen Problemen wie Arbeitslosigkeit, Inflation, Wachstumsschwäche und außenwirtschaftliche Ungleichgewichte. Zudem werden die Maßnahmen behandelt, die der Staat für die Beseitigung und die Verringerung dieser Probleme zur Verfügung hat

Inhalte:

  • Mikroökonomische Theorie
  • Makroökonomische Theorie
  • Volkswirtschaftspolitik
  • Finanzwissenschaft 
  • Außenwirtschaft 
  • Statistik/Empirische Wirtschaftsforschung 
  • Distributive Gerechtigkeit
  • Evolutorische Ökonomik
  • Geld- und Währungsordnungen
  • Soziale Grenzen für die Umverteilung
  • Strukturwandel in jungen Marktwirtschaften
  • Strukturunterschiede und Entwicklungstendenzen in EU-Volkswirtschaften

Perspektiven

Der Bachelorstudiengang der Volkswirtschaftslehre vermittelt den Studierenden grundlegende Kenntnisse und die notwendige Fähigkeiten, Methoden und Schlüsselkompetenzen um wirtschaftlichen Fragestellungen effizient zu reflektieren. Die Absolventinnen und Absolventen finden ihre Betätigungsfelder in der Wirtschaft. Es empfiehlt sich aber der Anschluss eines Masterstudiengangs, um auch Führungspositionen wahrnehmen zu können.

Besonderheiten

Der Studiengang bereitet in erster Linie auf einen weiterführenden Masterstudiengang vor.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben