Volkskunde

Abschluss
Diplom
Regelstudienzeit
7 Semester
 
Studienbereich
Kultur und Geist
 
Empfohlener Schulabschluss
Keine Angabe
 

Studieninhalte

Unter der Volkskunde versteht man eine empirisch arbeitende Kulturwissenschaft, die ihren Fokus auf die Alltagskultur vorzugsweise in Deutschland, aber mit vergleichender Perspektive auf Europa legt. Themen die dieser Bereich behandelt sind zum Beispiel soziale Ordnungen und die damit verbundenen kulturellen Praxen. Die Kultur wird hier als sozial bedingt und geschichtlich geprägt verstanden. Der Diplomstudiengang Volkskunde ist praxisorientiert ausgerichtet und orientiert sich an den künftigen Berufsfeldern.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Forschungsfelder der Volkskunde und Kulturanthropologie 
  • Theorien und Methoden 
  • Volkskunde des Landes
  • Ethnologie Europas mit außereuropäischen Vergleichen 
  • Angewandte Kulturwissenschaft

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Diplomstudiengangs Volkskunde haben nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums ein breit gefächertes Fachwissen erworben, das es ihnen ermöglicht, die Dynamiken und Zusammenhänge im kulturellen Zusammenleben zu verstehen und auch damit einhergehende Probleme zu sehen und zu analysieren. Der Bezug zur beruflichen Praxis erleichtert ihnen den Einstieg in den Beruf.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Universitäten
  • kulturwissenschaftliche Forschungseinrichtungen
  • überregionale Museen
  • Verlagswesen
  • Medienbereich (Rundfunk, Fernsehen, Presse)
  • Bibliotheken und Archive
  • Kulturmanagement

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben