Gesundheitsförderung

Abschluss
Master of Arts
Regelstudienzeit
3 Semester
 
Studienbereich
Gesundheit, Pflege und Medizin
 
Empfohlener Schulabschluss
Abgeschlossenes Studium
 

Studieninhalte

Die meisten Volkskrankheiten in modernen Gesellschaften werden durch psychosozialen Stress ausgelöst. Die Folgeerkrankungen wirken sich nicht nur auf das Individuum selbst, sondern ebenso auf die Arbeitswelt und das Gesundheitswesen aus, da die Kosten explodieren. Daher spielt die Prävention im Gesundheitssystem eine wichtige Rolle. Der Masterstudiengang Gesundheitsförderung vermittelt den Studierenden die erforderlichen Handlungs- und Forschungskompetenzen, um gesundheitsförderliche Maßnahmen zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Sie setzen sich intensiv mit der gesundheitsfördernden Gestaltung von beispielsweise Schulen oder Betrieben auseinander und beschäftigen sich umfassend mit dem richtigen Umgang und den Auslösern des Risikofaktors „Stress“.

Inhalte:

  • Ethik
  • Wissenschaftstheorie
  • Gesundheitssoziologie
  • Gesundheitspsychologie
  • Angewandte Statistik
  • Angewandte Epidemiologie
  • Qualitative Verfahren
  • Forschungsdesign
  • Rechtsgrundlagen

Perspektiven

Für die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Gesundheitsförderung ergeben sich Arbeitsfelder in folgenden Bereichen:

  • Öffentliche Träger der Gesundheitsförderung
  • Selbsthilfekontaktstellen
  • Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Wissenschaftliche Einrichtungen
  • Bildungseinrichtungen
  • Sozialversicherungsträger

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben